Category Archives: Karriere

Por­träts von Start-ups, Inter­views mit Per­sön­lich­kei­ten der Büro­bran­che

  • Ein Coach für alle Fälle

    Wie kann der Durch­blick in der Flut der Coa­ching-Ange­bo­te behal­ten wer­den? Für wel­che Befind­lich­keit ist wel­ches Ange­bot sinn­voll? Der Agi­le-Coach Edgar Ehlers bringt Struk­tur ins Coa­ching-Cha­os.

  • Start-ups fürs Büro: rezemo aus Stuttgart

    Das Geschäfts­mo­dell von Start-ups soll­te inno­va­tiv und ska­lier­bar sein, Mit­ar­bei­ter mög­lichst jung, fle­xi­bel und ziem­lich locker. Wir stel­len das Start-up reze­mo vor. Es hat Kaf­fee­kap­seln aus Holz ent­wi­ckelt.

  • Logo Rechtschreibung

    Korrespondenz: Positiv formulieren bei negativen Nachrichten – Absagen

    Die Schreib­trai­ne­rin Astrid Rust ver­rät an die­ser Stel­le Knif­fe zu Recht­schrei­bung und Kor­re­spon­denz. Der sech­zehn­te Teil der Serie zeigt, wie Sie Absa­gen posi­tiv for­mu­lie­ren kön­nen.

  • HEAVN One

    Start-ups fürs Büro: HEAVN aus München

    Das Geschäfts­mo­dell von Start-ups soll­te inno­va­tiv und ska­lier­bar sein, Mit­ar­bei­ter mög­lichst jung, fle­xi­bel und ziem­lich locker. Wir stel­len das Start-up HEAVN vor. Es hat eine bio­dy­na­mi­sche Schreib­tisch- und Tages­licht­leuch­te ent­wi­ckelt.

  • Logo Rechtschreibung

    Korrespondenz: Positiv formulieren bei negativen Nachrichten

    Die Schreib­trai­ne­rin Astrid Rust ver­rät an die­ser Stel­le Knif­fe zu Recht­schrei­bung und Kor­re­spon­denz. Der fünf­zehn­te Teil der Serie zeigt, wie Sie nega­ti­ve Bot­schaf­ten posi­tiv for­mu­lie­ren kön­nen.

  • 50 Fragen an Bernd Fels

    Robert Nehring hat nicht viel von Mar­cel Proust gele­sen, stellt aber eben­falls gern vie­le Fra­gen. Inter­es­san­ten Per­sön­lich­kei­ten aus dem Büro­um­feld schickt er gern mal einen Fra­ge­bo­gen.

  • Remote-Arbeit im Ausland

    5 Tipps für die Remote-Arbeit im Ausland

    Im nahe­ge­le­ge­nen Café orts­un­ab­hän­gig arbei­ten, ist schön und gut. Wer aber etwas auf sich hält, arbei­tet in einer Stadt am ande­ren Ende der Welt oder unter Pal­men an kari­bi­schen Strän­den. Damit die­ser Arbeitstraum nicht baden geht, son­dern ein Erfolg wird, gilt es, ein paar Regeln zu beher­zi­gen.

  • Generation Z

    Jugend auf dem Vormarsch

    Mit dem Aus­schei­den der Baby­boo­mer aus dem Berufs­le­ben wird die Bedeu­tung der Genera­ti­on Z (zwi­schen 1995 und 2010 gebo­ren) stei­gen. Die Publi­zis­tin Dr. Alex­an­dra Hil­de­brandt erklärt die sich dar­aus erge­ben­den Fol­gen für die Arbeits­welt und was die Genera­ti­on Z antreibt.

  • Konetik

    Start-ups fürs Büro: Konetik aus Berlin

    Das Geschäfts­mo­dell von Start-ups soll­te inno­va­tiv und ska­lier­bar sein, Mit­ar­bei­ter mög­lichst jung, fle­xi­bel und ziem­lich locker. Wir stel­len das Start-up Kone­tik vor. Es hilft Unter­neh­men beim Pro­zess, den Fuhr­park zu elek­tri­fi­zie­ren und auf E-Mobi­li­tät umzu­stel­len.

  • Zusammenarbeitskultur

    Kopieren reicht nicht: Agilität muss unternehmensintern motiviert sein

    Der digi­ta­le Wan­del ver­stärkt den Druck auf Unter­neh­men, sich an moder­ne Arbeits­wei­sen anzu­pas­sen. In vie­len Unter­neh­men ist des­halb gera­de das The­ma Agi­li­tät auf der Agen­da. Alles soll ab sofort anders sein. War­um es aber nichts bringt, alles blind der Kon­kur­renz nach­zu­ma­chen, erklärt Mar­tin Beims von der Unter­neh­mens­be­ra­tung Are­tas.