Das Geschäfts­mo­dell von Start-ups soll­te inno­va­tiv und ska­lier­bar sein, Mit­ar­bei­ter mög­lichst jung, fle­xi­bel und ziem­lich locker. Wir stel­len das Start-up Mys­te­ry Minds vor. Mit ihrem Soft­ware-as-a-Ser­vice-Tool las­sen sich vir­tu­el­le und rea­le Tref­fen orga­ni­sie­ren.

Für mehr persönlichen und virtuellen Austausch im Unternehmen. Abbildung: GettyImages

Abbil­dung: Get­ty­Images

In vie­len Unter­neh­men agie­ren Abtei­lun­gen noch wie abge­schlos­se­ne Silos. Außer­halb von ihnen ken­nen die Mit­ar­bei­ter kaum jeman­den in der Fir­ma. So kön­nen Pro­jek­te auf der Stre­cke blei­ben und Wis­sen ver­lo­ren gehen. Die Mys­te­ry Minds GmbH steu­ert dem ent­ge­gen. Die SaaS-Tools (Soft­ware-as-a-Ser­vice) des Start-ups aus Mün­chen ermög­li­chen neue Ver­bin­dun­gen. So kön­nen sich Mit­ar­bei­ter beim Blind Date im Rah­men von Mys­te­ry Lunch oder Mys­te­ry Cof­fee per­sön­lich aus­tau­schen – über Abtei­lun­gen, Hier­ar­chien, Stand­or­te und Kon­ti­nen­te hin­weg. Füh­rungs­kräf­te und Ein­stei­ger kön­nen beim Mys­te­ry Men­to­ring den Blick­win­kel tau­schen. Kol­le­gen haben die Chan­ce, ein­an­der beim Mys­te­ry Job über die Schul­ter zu schau­en. So ent­ste­hen neue Per­spek­ti­ven.

Mystery Lunch oder Mystery Coffee bringen Mitarbeiter bereichsübergreifend näher. Abbildung: Mystery Minds

Abbil­dung: Mys­te­ry Minds

Führungskräfte und Einsteiger können beim Mystery Mentor die Brille tauschen. Abbildung: Mystery Minds

Abbil­dung: Mys­te­ry Minds

Name: Mys­te­ry Minds GmbH

Wor­um geht’s? Mit­tels Soft­ware-as-a-Ser­vice las­sen sich vir­tu­el­le und rea­le Tref­fen orga­ni­sie­ren. So ent­ste­hen neue Kon­tak­te inner­halb von Unter­neh­men.

Grün­der: Chris­toph Dre­bes und Ste­fan Mel­bin­ger

Grün­dung: August 2014

Stand­ort: Mün­chen

Mit­ar­bei­ter: 9

Bewer­tung: k. A.

Finan­zie­rung: eigen­fi­nan­ziert

Web­site: mysteryminds.com