Offen und kommunikativ: Das Bürokonzept des Sartorius Campus

Tages­licht­durch­flu­te­te, offe­ne Räu­me und Team­ar­beits­plät­ze prä­gen die Büro­zo­nen des Sar­to­ri­us Cam­pus in Göt­tin­gen. Zusätz­lich run­den die Son­der­lö­sun­gen des Büro­mö­bel­her­stel­lers Wini bei den modu­la­ren Schrank- und Tisch­sys­te­men das licht­ge­stal­te­ri­sche Gesamt­kon­zept ab.

Der Campus der Sartorius AG in Göttingen. Abbildung: Bilderwerk-Hannover Soeren Deppe

Der Cam­pus der Sar­to­ri­us AG in Göt­tin­gen. Abbil­dung: Bil­der­werk-Han­no­ver Soe­ren Deppe

Der 17 Hekt­ar gro­ße Werk­s­cam­pus des inter­na­tio­na­len Phar­ma- und Labor­zu­lie­fe­rers bie­tet Mög­lich­kei­ten, die Arbeits­welt der Zukunft zu gestal­ten. Bei den Sar­to­ria­nern herrscht eine team­ori­en­tier­te, offe­ne und posi­ti­ve Unter­neh­mens­kul­tur, wel­che sich auch in der Archi­tek­tur auf dem Cam­pus widerspiegelt.

Kreativitäts- und kommunikationsförderndes Bürokonzept

Grund­la­ge war der in 2011 ent­stan­de­ne Mas­ter­plan zur Wei­ter­ent­wick­lung des bestehen­den Stand­orts. Ziel ist es gewe­sen, einen Ort und eine Atmo­sphä­re zu schaf­fen, wel­che die Zusam­men­ar­beit und Kom­mu­ni­ka­ti­on best­mög­lich för­dert. Eine beson­de­re Her­aus­for­de­rung im jüngs­ten Neu­bau, der glä­ser­ne Forum, stell­te die Ver­ei­ni­gung von Labo­ren, Betriebs­re­stau­rant, Kon­fe­renz- und Schu­lungs­räu­men sowie Büro­ar­beits­plät­zen dar. Ein spe­zi­el­les Beleuch­tungs­kon­zept ist Teil der licht­ge­stal­te­ri­schen Gesamt­pla­nung des Cam­pus. Die Inspi­ra­ti­ons­quel­le ist ein Kris­tall, wel­cher bei Tages­licht das Äuße­re wider­spie­gelt und bei Dun­kel­heit vom Atri­um aus zu strah­len scheint.

Ein spezielles Beleuchtungskonzept ist Teil der lichtgestalterischen Gesamtplanung des Campus. Abbildung: Bilderwerk-Hannover Soeren Deppe

Ein spe­zi­el­les Beleuch­tungs­kon­zept ist Teil der licht­ge­stal­te­ri­schen Gesamt­pla­nung des Cam­pus. Abbil­dung: Bil­der­werk-Han­no­ver Soe­ren Deppe

Über 1.000 Arbeits­plät­ze wur­den in den ver­gan­ge­nen sie­ben Jah­ren am Cam­pus in Göt­tin­gen mit Büro­mö­beln von Wini aus­ge­stat­tet. Neben dem Ver­wal­tungs­ge­bäu­de sind Arbeits­plät­ze in den drei Ober­ge­schos­sen des Neu­baus hin­zu­ge­kom­men. Ana­log zum Ver­wal­tungs­ge­bäu­de sind auch die Büros im Forum als offe­ne Büro­zo­nen geplant.

In der groß­räu­mi­gen Büro­struk­tur sind nur weni­ge Ein­zel­bü­ros zu fin­den. Für kon­zen­trier­tes Arbei­ten sind Think Tanks in den offe­nen Büro­zo­nen inte­griert. Im Inne­ren mit Blick auf das Atri­um gibt es Bespre­chungs­räu­me in unter­schied­li­chen Grö­ßen. Kaf­fee­sta­tio­nen die­nen als Treff­punkt und för­dern die Kom­mu­ni­ka­ti­on. Im ers­ten Ober­ge­schoss sind wei­te­re Bespre­chungs- und Kon­fe­renz­räu­me unter­schied­li­cher Art und Grö­ße für bis zu 50 Per­so­nen vorhanden.

Regionalität wird großgeschrieben

Sar­to­ri­us ach­tet auf Regio­na­li­tät. So wur­de auch bei den Büro­mö­bel­her­stel­lern auf regio­na­le Stand­or­te und Pro­duk­ti­on geach­tet. Wini war als loka­ler Her­stel­ler schnell in der enge­ren Aus­wahl. Zudem spiel­ten Cus­to­mi­zing und Funk­tio­na­li­tät eine gro­ße Rol­le. Die Pro­jekt­durch­füh­rung erfolg­te in enger Zusam­men­ar­beit mit Pro­Of­fice und dem Architekten.

Tageslichtdurchflutete, offene Räume und Teamarbeitsplätze prägen die Bürozonen. Abbildung: Bilderwerk-Hannover Soeren Deppe

Tages­licht­durch­flu­te­te, offe­ne Räu­me und Team­ar­beits­plät­ze prä­gen die Büro­zo­nen. Abbil­dung: Bil­der­werk-Han­no­ver Soe­ren Deppe

Sonderlösungen von Wini

Das modu­la­re Schrank­sys­tem Winea Maxx bie­tet Fle­xi­bi­li­tät, um das Innen­ar­chi­tek­tur-Kon­zept auch beim The­ma Stau­raum umzu­set­zen. Die Modul­schrän­ke wur­den spe­zi­ell elek­tri­fi­ziert, sodass beson­de­re Leuch­ten inte­griert wer­den konn­ten. Das Licht­kon­zept spie­gelt sich in den Rück­wän­den wider. Bei dem Apo­the­ker­schrank Winea Slim wur­den trans­lu­zen­te Rück­wän­de aus Glas ein­ge­setzt, die das Tages­licht durch­schei­nen las­sen. Die Son­der­lö­sung von Winea Slim hat eige­ne Griff­leis­ten und alter­na­ti­ve Füh­run­gen mit eige­nem Auf­satz. Wei­te­ren Stau­raum bie­ten Roll­con­tai­ner, Schie­be­tü­ren­schrän­ke und ver­schie­de­ne Kom­bi­schrän­ke basie­rend auf dem Stau­raum­sys­tem Winea Maxx.

Einzel- und Teamarbeitsplätze sind mit elektromotorisch höhenverstellbaren Sitz-Steh-Tischen ausgestattet. Abbildung: Bilderwerk-Hannover Soeren Deppe

Ein­zel- und Team­ar­beits­plät­ze sind mit elek­tro­mo­to­risch höhen­ver­stell­ba­ren Sitz-Steh-Tischen aus­ge­stat­tet. Abbil­dung: Bil­der­werk-Han­no­ver Soe­ren Deppe

Für konzentriertes Arbeiten sind Think Tanks in den offenen Bürozonen integriert. Abbildung: Bilderwerk-Hannover Soeren Deppe

Für kon­zen­trier­tes Arbei­ten sind Think Tanks in den offe­nen Büro­zo­nen inte­griert. Abbil­dung: Bil­der­werk-Han­no­ver Soe­ren Deppe

Transluzente Glasrückwände beim Schranksystem Winea Slim lassen das Tageslicht durchscheinen. Abbildung: Bilderwerk-Hannover Soeren Deppe

Trans­lu­zen­te Glas­rück­wän­de beim Schrank­sys­tem Winea Slim las­sen das Tages­licht durch­schei­nen. Abbil­dung: Bil­der­werk-Han­no­ver Soe­ren Deppe

Es wurde ein Ort und eine Atmosphäre für effektivere Zusammenarbeit und Kommunikation geschaffen. Abbildung: Bilderwerk-Hannover Soeren Deppe

Es wur­de ein Ort und eine Atmo­sphä­re für effek­ti­ve­re Zusam­men­ar­beit und Kom­mu­ni­ka­ti­on geschaf­fen. Abbil­dung: Bil­der­werk-Han­no­ver Soe­ren Deppe

Die neue Arbeits­um­ge­bung dient auch als Recrui­t­ing-Tool und för­dert das Employ­er Bran­ding von Sar­to­ri­us. Ergo­no­misch gestal­te­te Arbeits­plät­ze spie­len dabei eine wich­ti­ge Rol­le. Die Ein­zel- und Team­ar­beits­plät­ze sind mit elek­tro­mo­to­risch höhen­ver­stell­ba­ren Sitz-Steh-Tischen aus­ge­stat­tet. Mit dem ver­wen­de­ten Tisch­sys­tem Winea Eco las­sen sich durch ent­spre­chen­de Anbau­ele­men­te ganz unter­schied­li­che Ein­rich­tungs­lö­sun­gen defi­nie­ren: vom Ein­zel-, Dop­pel- und Team­ar­beits­platz bis hin zur Kon­fe­renz­lö­sung und Work­bench. Als Son­der­an­fer­ti­gung wur­de die Hin­ter­kan­te mit einem Aus­schnitt ver­se­hen, wodurch Kabel sich ein­fach in die Orga­ni­sa­ti­ons­schie­ne unter die Tisch­plat­te zie­hen las­sen. Die benann­te „Sar­to­ri­us-Kan­te“ ist hier Stan­dard. Für eine gute Raum­akus­tik wird das Akus­tik­sys­tem Winea Sinus ein­fach an der Schreib­tisch­rück­sei­te ein­ge­setzt und genutzt.

[do_widget id=execphp-4]
[do_widget id=execphp-5]
[do_widget id=execphp-6]
Are you sure want to unlock this post?
Unlock left : 0
Are you sure want to cancel subscription?