27 Zoll, IPS-Panel, HD-Auf­lö­sung und ein kom­plet­ter Anschluss­satz. Die Daten des neu­en Busi­ness-Moni­tors 27BK750 von LG klin­gen viel­ver­spre­chend. Wie er sich wohl in der Büro­pra­xis schlägt? Wir woll­ten es wis­sen und haben ihn getes­tet. Ein Bericht von Sebas­ti­an Klöß.

Im Redaktionstest: der Monitor 27BK750 von LG. Preis: 379 € (UVP).

Im Redak­ti­ons­test: der Moni­tor 27BK750 von LG. Preis: 379 € (UVP).

Schwenken, drehen und Pivot – klappt alles komfortabel.

Schwen­ken, dre­hen und Pivot – klappt alles kom­for­ta­bel.

Pfiffige Details helfen beim Aufbau: Schraube mit Greifring.

Pfif­fi­ge Details hel­fen beim Auf­bau: Schrau­be mit Greif­ring.

Klick, klack – fer­tig. Das war‘s schon? Ja, das war der fixe Auf­bau des Moni­tors. Erst wird der Stand­fuß hin­ten am Bild­schirm ein­ge­klickt, dann der Fuß in die Boden­plat­te gesteckt und mit einem Schräub­chen fest­ge­zo­gen. Weil der Schrau­ben­kopf einen Bügel zum Grei­fen besitzt, benö­tigt man dafür nicht ein­mal einen Schrau­ben­zie­her. Prak­tisch. Und für alle, die nie wis­sen, wie rum man eine Schrau­be fest­dreht, geben Pfei­le die Dreh­rich­tung für „lock“ und „release“ an. Mit zwei wei­te­ren Klacks sind zwei Bügel fürs Kabel­ma­nage­ment hin­ten an den Stand­fuß geklippt. Das alles benö­tigt etwa eine Minu­te. Wer wie wir nur einen Moni­tor auf­bau­en muss, freut sich dar­über ein­fach. Wer in einem Unter­neh­men gleich für eine gan­ze Abtei­lung neue Bild­schir­me instal­lie­ren muss, wird den Zeit­ge­winn noch mehr zu schät­zen wis­sen.

Die Positionierung

Ähn­lich ein­fach ging es mit dem 27BK750 wei­ter. Der Moni­tor lässt sich pro­blem­los nei­gen, schwen­ken und in der Höhe ver­stel­len. Letz­te­res erfreu­lich weit (15 cm) und auch erfreu­lich weit nach unten. In der unters­ten Stel­lung ist das Bild nur 5 cm über der Tisch­plat­te. Sehr all­tags­taug­lich ist auch die Pivot-Funk­ti­on gelöst. Mit ihr kann der Moni­tor um 90° gedreht wer­den – und zwar in bei­de Rich­tun­gen. Das beherrscht nicht jedes Modell. Beim Dre­hen und Schwen­ken fällt die hohe Blick­win­kel­sta­bi­li­tät des IPS-Panels auf. Aus wel­chem Win­kel man auch auf die Anzei­ge schaut, die Far­ben blei­ben natür­lich und das Bild scharf.

Die Bildeinstellungen des 27BK750

Zur Bedie­nung bie­tet der 27BK750 zwei Mög­lich­kei­ten. Wie seit Jah­ren gewohnt, kann mit Tas­ten am Moni­tor durch Bild­schirm­me­nüs für Hel­lig­keit, Far­be, Kon­trast und Fea­tures wie Ener­gie­spar­mo­di, Schwarzwer­te oder Reak­ti­ons­zeit navi­giert wer­den. Eine zwei­te Mög­lich­keit ist die soge­nann­te OnScreen Con­trol. Das ist eine Soft­ware von LG, in der man sämt­li­che Bild­schirm­ein­stel­lun­gen bequem per Maus vor­neh­men kann. Ver­schie­de­ne Split-Screen und Pic­tu­re-in-Pic­tu­re-Ein­stel­lun­gen las­sen sich dort eben­falls akti­vie­ren. Und die Soft­ware hat noch mehr drauf: In ihr kön­nen für jedes Pro­gramm (etwa Ado­be Rea­der, Word, Excel, Out­look, Media Play­er oder Fire­fox) indi­vi­du­ell Anzei­gepa­ra­me­ter fest­ge­legt wer­den. Das nennt sich My Dis­play Pre­sets – und ist wirk­lich toll. Bei akti­vem Word-Fens­ter stellt sich der Moni­tor bei­spiels­wei­se auto­ma­tisch auf eine lese- und augen­freund­li­che Anzei­ge ein, die weni­ger hell und weni­ger blau­las­tig ist. Der Web­brow­ser hin­ge­gen zeigt Inhal­te strah­lend und farb­echt an, und beim Video­schau­en im Media Play­er ist die Anzei­ge hell und die Far­ben sind kna­ckig. Im Test bewähr­te sich die­ses Fea­ture.

Begründung

Der Busi­ness-Moni­tor 27BK750 von LG rockt. Er macht die Bild­schirm­ar­beit ergo­no­misch und kom­for­ta­bel. Der Auf­bau ist fix, die Posi­tio­nie­rung ein­fach und die Steue­rung durch­dacht. Hin­zu kom­men prak­ti­sche Details wie ein USB-3.0-Anschluss mit Schnell­la­de­funk­ti­on und die Mög­lich­keit, per Dai­sy Chain bis zu vier Dis­plays zu ver­bin­den.