Mit der WiT hat BenQ erst­mals eine Leuch­te vor­ge­stellt. Die Redak­ti­on gönn­te ihren Arbeits­plät­zen eine Licht­kur und hat sie einem Lang­zeit­test unter­zo­gen. Von Phil­ipp Lie­nert.

Die BenQ WiT ist in ver­schie­de­nen Far­ben erhält­lich.

Bedie­nung auf dem Prüf­stand.

Ein zwei­se­kün­di­ger Druck auf den Metall­ring akti­viert den E-Rea­ding-Modus.

Das Lesen im Büro­all­tag hat sich ent­schie­den ver­än­dert – es fin­det fast nur noch mit Blick auf den Moni­tor statt. Smart­pho­ne, E-Reader und Tablet tra­gen die­se Ent­wick­lung in alle Lebens­be­rei­che und ver­schie­ben die Lese­ge­wohn­heit noch wei­ter auf den elek­tro­ni­schen Bild­schirm und weg vom Papier. Mit der WiT will BenQ die­ser Ent­wick­lung Rech­nung tra­gen und stellt die nach eige­ner Aus­sa­ge ers­te E-Rea­ding-Leuch­te vor, die spe­zi­ell für das Lesen am Bild­schirm kon­zi­piert wur­de.

Design und Ver­ar­bei­tung

Der Auf­bau ist denk­bar ein­fach, ledig­lich der Stand­fuß muss mon­tiert wer­den. Durch das schma­le Design und den dün­nen, gebo­ge­nen Leuch­ten­kopf wirkt die WiT schlank und dyna­misch – ein ech­ter Hin­gu­cker. Die Ver­ar­bei­tung ist sau­ber und hoch­wer­tig, da die Leuch­te fast gänz­lich aus Metall gefer­tigt wur­de. Ledig­lich der Dreh­knopf auf dem Leuch­ten­kopf stört die­ses Bild ein biss­chen, da er eines der weni­gen Plas­tik­bau­tei­le dar­stellt. Her­vor­ra­gend ist die Ver­ar­bei­tung des Kabels: Es ist voll­stän­dig mit Stoff umman­telt und wur­de im Inne­ren des Arms ent­lang­ge­führt.

Ergo­no­mie

Die WiT ver­fügt über eine hohe Fle­xi­bi­li­tät: Der Arm ist an zwei Gelen­ken ver­stell­bar, und der Kopf lässt sich durch das Kugel­ge­lenk frei dre­hen. Die Bie­gung des Leuch­ten­kop­fes (von BenQ Smi­le-Cur­ve-Tech­nik genannt) ermög­licht eine brei­te­re und den­noch gleich­mä­ßi­ge Aus­leuch­tung der Arbeits­flä­che.

Hand­ling und Beleuch­tung

Die Bedie­nung der WiT geht intui­tiv von der Hand. Über den Metall­ring wird die Leuch­te durch kur­zes Berüh­ren an- und aus­ge­schal­tet sowie der E-Rea­ding-Modus akti­viert. Bei letz­te­rem erfasst ein Sen­sor das Umge­bungs­licht und stimmt die Abstrah­lung dar­auf ab. Damit der Moni­tor nicht so stark ange­strahlt wird, die Arbeits­flä­che aber trotz­dem das vol­le Licht­pen­sum erhält, geben die LEDs in der Mit­te des Leuch­ten­kop­fes dunk­le­res Warm­weiß ab, an den Sei­ten hin­ge­gen hel­le­res Kalt­weiß. Die Bie­gung des Leuch­ten­kop­fes ver­stärkt die­sen Effekt, sodass dadurch Kon­trast­blen­dun­gen und Refle­xio­nen auf dem Bild­schirm merk­lich redu­ziert wer­den.

Über den Dreh­knopf lässt sich die Hel­lig­keit dim­men sowie die Farb­tem­pe­ra­tur regu­lie­ren. Etwas umständ­lich gestal­tet sich sei­ne Benut­zung, da man dabei leicht den Metall­ring berührt. Ein etwas grö­ße­rer Abstand zwi­schen den bei­den Reg­lern hät­te hier nicht gescha­det. Das Farb­tem­pe­ra­tur­spek­trum reicht von 2.700 Kel­vin (Warm­weiß) bei 800 Lumen bis zu 5.700 Kel­vin (Kalt­weiß) bei 900 Lumen, wobei der gute Warm­weiß-Wert beson­ders her­vor­ge­ho­ben wer­den muss. Den Effekt der Farb­tem­pe­ra­tur ken­nen sicher die meis­ten: Wäh­rend Kalt­weiß Wach­heit und Kon­zen­tra­ti­on erhöht, ent­spannt Warm­weiß. Für die täg­li­che Arbeit am Bild­schirm defi­ni­tiv ein sinn­vol­les Fea­ture, durch das die WiT auf jede Arbeits­si­tua­ti­on indi­vi­du­ell ein­ge­stellt wer­den kann.

 

wit2Begrün­dung:

Die BenQ WiT rockt defi­ni­tiv. Sie erhält die Aus­zeich­nung Office­HIT in der Kate­go­rie Ergo­no­mie: Smi­le-Cur­ve-Tech­nik, E-Rea­ding-Modus und das brei­te Farb­tem­pe­ra­tur­spek­trum bie­ten jeder­zeit die pas­sen­de Beleuch­tung am Moni­tor. Mit ihrer Fle­xi­bi­li­tät durch das Kugel­ge­lenk lässt sie sich an jede Nut­zer­po­si­ti­on anpas­sen.