Die Glas­her­stel­lung und die Indus­tria­li­sie­rung der Grün­der­zeit soll­ten im Ber­li­ner Büro der Fir­ma GR2 das The­ma sein. Schließ­lich ist GR2 ein Zulie­fe­rer der Glas­in­dus­trie und das neue Büro in einem alten Fabrik­ge­bäu­de. Die Innen­ar­chi­tek­ten Raum­deu­ter setz­ten den Wunsch in die Wirk­lich­keit um.

Fenster und Türen wurden gebraucht gekauft und restauriert eingebaut. Abbildung: Emmanuel Decouard

Fens­ter und Türen wur­den gebraucht gekauft und restau­riert ein­ge­baut. Abbil­dung: Emma­nu­el Decouard

Die großformatigen Bilder sind akustisch wirksam. Abbildung: Emmanuel Decouard

Die groß­for­ma­ti­gen Bil­der sind akus­tisch wirk­sam. Abbil­dung: Emma­nu­el Decouard

Reminiszenz an die frühe Industrialisierung: der umlaufende Sockel in Patinagrün. Abbildung: Emmanuel Decouard

Remi­nis­zenz an die frü­he Indus­tria­li­sie­rung: der umlau­fen­de Sockel in Pati­na­grün. Abbil­dung: Emma­nu­el Decouard

Sitz- und Stauraummöbel wurden passend zum industriellen Retrolook gewählt. Abbildung: Emmanuel Decouard

Sitz- und Stau­raum­mö­bel wur­den pas­send zum indus­tri­el­len Retro­look gewählt. Abbil­dung: Emma­nu­el Decouard

Auch im Waschraum trägt das schwarz lackierte Metall der Leuchten zum Industriechic bei. Abbildung: Emmanuel Decouard

Auch im Wasch­raum trägt das schwarz lackier­te Metall der Leuch­ten zum Indus­trie­chic bei. Abbil­dung: Emma­nu­el Decouard

Eine alte, völ­lig ent­kern­te Fabrik­hal­le wur­de von den Innen­ar­chi­tek­ten Raum­deu­ter zu einer Büro­flä­che mit ange­schlos­se­nem Lager trans­for­miert. Das his­to­ri­sche Indus­trie­ge­bäu­de soll­te dabei als Kul­tur­er­be bewahrt und wei­ter genutzt wer­den. Moder­ne Tro­cken­bau­wän­de schaf­fen nun in der ent­kern­ten Flä­che neue Räu­me. In die­se wur­den his­to­ri­sche Bau­ele­men­te inte­griert. Bei­spiels­wei­se wur­den von einem Händ­ler für his­to­ri­sche Bau­stof­fe im Ber­li­ner Umland pas­sen­de Türen und Fens­ter bezo­gen und auf­ge­ar­bei­tet. Einen zusätz­li­chen Touch Indus­tria­li­sie­rung erzeugt auf den Tro­cken­bau­wän­den ein umlau­fen­der Sockel in Pati­na­grün. Schwarz lackier­tes Metall von Leuch­ten, Kabel­ka­nä­len und Möbeln trägt zusätz­lich zum Indus­trie­chic bei.

Akustisch wirksame Bilder

Im Zen­trum der Flä­che befin­det sich die Tech­nik­ein­heit mit Kli­ma­analage, Ser­ver­raum, WC, Wasch­räu­men und Küchen. Die­se sind von allen Büro­be­rei­chen aus gut erreich­bar. Ein Bespre­chungs­raum dient als Emp­fang für Kun­den und Ver­tre­ter, Aus­hän­ge­schild und Entree für neue Mit­ar­bei­ter sowie als Pau­sen- und Ess­platz für bis zu acht Per­so­nen. Groß­for­ma­ti­ge his­to­ri­sche Bil­der der Glas­fer­ti­gung und Her­stel­lung in leich­ten Sepia­tö­nen erin­nern an die jahr­hun­der­te­al­te Tra­di­ti­on der Glas­pro­duk­ti­on. Da ihre Lein­wän­de offen­po­rig sind und sie eine 4 cm star­ke Akus­tik­däm­mung ent­hal­ten, sind sie oben­drein akus­tisch wirk­sam.