Um effek­ti­ve Füh­rungs­sti­le und Kom­mu­ni­ka­ti­on im digi­ta­len Zeit­al­ter geht es in die­sem Buch, das wir bei der Suche nach neu­en Wer­ken rund um das The­ma Büro ent­deckt haben.

Per­sön­lich­keit lässt sich nicht digi­ta­li­sie­ren, schreibt die Autorin. Und das sei auch gut so. Den Ein­stieg in das Buch bil­det die Fra­ge nach der Wirk­lich­keit unse­rer digi­ta­len Welt bzw. wie wir unse­re Online- und Off­line­prä­senz syn­chro­ni­sie­ren, mit Always-on umge­hen etc. Bar­ba­ra Lie­ber­meis­ter beschäf­tigt sich in gro­ßen Tei­len mit effek­ti­ven Füh­rungs­sti­len und Kom­mu­ni­ka­ti­on im digi­ta­len Zeit­al­ter. Schließ­lich sei­en wir alle sozia­le Wesen und wür­den in unse­ren Jobs zumeist mit ande­ren Men­schen zusam­men­ar­bei­ten. Die Autorin rückt die soge­nann­ten Soft Skills zusam­men mit psy­cho­lo­gi­schen Tipps für Cha­rak­ter­fes­tig­keit in den Fokus. Das Buch pole­mi­siert nicht gegen den digi­ta­len Fort­schritt, son­dern möch­te dar­auf hin­wei­sen, dass die oft glo­ri­fi­zier­te Digi­ta­li­sie­rung nicht mit Scheu­klap­pen gegen­über der Mensch­lich­keit beschrit­ten wer­den soll­te.

Bar­ba­ra Lie­ber­meis­ter: „Digi­tal ist egal. Mensch bleibt Mensch – Füh­rung ent­schei­det“, Gabal, 260 S., 24,90 €.