Na, ist es heiß in Ihrem Büro? Oder gibt es bei Ihnen eine Kli­ma­an­la­ge, wes­halb Sie im Hoch­som­mer hin und wie­der mit Erkäl­tun­gen zu kämp­fen haben? Was Sie bei Hit­ze im Büro tun soll­ten.

Ein Ventilator kühlt zwar nicht den Raum, sorgt aber für angenehme Verdunstungskälte auf der Haut. Foto: pixabay

Ein Ven­ti­la­tor kühlt zwar nicht den Raum, sorgt aber für ange­neh­me Ver­duns­tungs­käl­te auf der Haut. Foto: pixabay

Arbeit­neh­mer haben in Deutsch­land kein Recht auf Hit­ze­frei. Aus­ge­nom­men sind nur die Leh­rer. Laut Arbeits­stät­ten­ver­ord­nung soll die Tem­pe­ra­tur in Arbeits­räu­men grund­sätz­lich zwar nicht über 26 Grad Cel­si­us lie­gen. In beson­de­ren Fäl­len, zu denen auch Som­mer­ta­ge zäh­len, müs­sen Beschäf­tig­te aber selbst bei bis zu 35 Grad und mehr arbei­ten.

Aufgaben der Arbeitgeber

Arbeit­ge­ber dür­fen ihren Ange­stell­ten bei hohen Tem­pe­ra­tu­ren aller­dings nicht ein­fach die kal­te Schul­ter zei­gen. Vor­ge­schrie­ben ist, dass Fir­men mit Hit­ze­pro­ble­ma­tik an Fens­tern, Ober­lich­tern oder Glas­wän­den einen Schutz vor der direk­ten Son­nen­ein­strah­lung anbrin­gen müs­sen, zum Bei­spiel Jalou­sien. Nur eine Emp­feh­lung – der Bun­des­an­stalt für Arbeits­schutz und Arbeits­me­di­zin – stellt dage­gen die Anpas­sung der Arbeits- und Pau­sen­zeit dar. Arbei­ten könn­ten, wenn mög­lich, in den küh­le­ren frü­hen Mor­gen oder spä­ten Abend ver­legt wer­den. Es könn­ten auch kur­ze Zusatz­pau­sen erlaubt wer­den, die in küh­le­ren Berei­chen zu ver­brin­gen sind.

Viel trinken und Ventilator

Als Office-Worker sind Sie an hei­ßen Tagen also weit­ge­hend auf sich gestellt. Es gibt aller­dings eini­ges, was Sie unter­neh­men kön­nen – außer sich nur küh­le Gedan­ken zu machen: Vor allem soll­ten Sie viel trin­ken, am bes­ten stil­les Was­ser mit einem Sprit­zer Zitro­ne. Nut­zen Sie einen Ven­ti­la­tor. Der kühlt zwar nicht den Raum, sorgt aber für ange­neh­me Ver­duns­tungs­käl­te auf der Haut. Lüf­ten Sie bei Extrem­tem­pe­ra­tu­ren nur, wenn es drau­ßen küh­ler als drin­nen ist. Wenn es rich­tig heiß wird, kön­nen Sie die Fens­ter ver­schat­ten – den größ­ten Effekt hat es, wenn dies von außen geschieht.

Luftige, angemessene Bekleidung

Ach­ten Sie auf leich­te, luf­ti­ge Klei­dung. Blei­ben Sie aber im Rah­men des bei Ihnen gebo­te­nen Dress­codes und machen Sie es nicht wie der 20-jäh­ri­ge Bri­te Joey Bar­ge. Die­ser wur­de im Juni wie­der nach Hau­se geschickt, weil er mit Shorts an sei­nen Arbeits­platz in einem Call-Cen­ter kam. Weil er es unge­recht fand, dass er im Anzug kom­men muss, Frau­en aber in Rock oder Kleid arbei­ten dür­fen, kehr­te er in einem Som­mer­kleid sei­ner Mut­ter wie­der.

Oder: Sie machen ein­fach Urlaub!