Wir sehen uns im Web bestän­dig nach inter­es­san­ten Arti­keln zum Lebens­raum Büro um und sam­meln sie unter OFFICE ROXX: Büro­im­pul­se auf Flip­board. An die­ser Stel­le die Web­re­view eini­ger Bei­trä­ge.

Foto: K.C./fotolia.de

Die beliebtesten Snacks im Büro

Auf KARRIEREBIBEL.DE wid­met man sich einer inter­na­tio­na­len Stu­die des For­schungs­in­sti­tuts Niel­sen, das rund 30.000 Arbeit­neh­mer in 60 Län­dern nach den 12 belieb­tes­ten Büro-Snacks befragt hat. And the Win­ner is – Scho­ko­la­de!  Stol­ze 64 Pro­zent der Büro­ar­bei­ter ver­sü­ßen sich mit ihr die Pau­se oder bekämp­fen Heiß­hun­ger­at­ta­cken. Aber kei­ne Sor­ge, auf Platz zwei und drei fin­den sich mit Fürch­ten (62 Pro­zent) und Gemü­se (52 Pro­zent) schon die gesün­de­ren Alter­na­ti­ven. Übri­gens: Snacks und Appe­tit­hap­pen sind längst zu einer rie­si­gen Indus­trie ange­wach­sen: 374 Mil­li­ar­den Dol­lar wer­den jedes Jahr für sie aus­ge­ge­ben.

Gemeinplätze und Binsenweisheiten: Die nervigsten Bürofloskeln

Der Sprach­wis­sen­schaft­ler Her­mann Ehmann wid­met sich auf BERLINER-ZEITUNG.DE den ner­vigs­ten Büro­flos­keln und hält auch einen Tipp für Busi­nesstalk-Geplag­te parat. Ob ergeb­nis­ori­en­tier­ter Con­tent, brie­fen oder High-Per­for­mer – wohl jeder Büro­ar­bei­ter hat schon sol­che Aus­drü­cke gehört oder – Hand aufs Herz – sogar selbst benutzt.  Hier wer­den eini­ge der gebräuch­lichs­ten Deng­lish-Aus­wüch­se humor­voll erläu­tert.

Das papierlose Büro

Es kommt – zumin­dest bald – viel­leicht auch doch nicht, und über­haupt hät­te es dank Digi­ta­li­sie­rung schon längst da sein sol­len, aber auf dem Tisch sta­pelt sich das Papier: Die Rede ist vom papier­lo­sen Büro, das schon vor 40 Jah­ren pro­gnos­ti­ziert wur­de aber so recht in vol­ler Brei­te nicht ankom­men will. Auf CASCHYS BLOG stellt der Autor sei­ne ganz per­sön­li­che, bei­na­he papier­lo­se Orga­ni­sa­ti­on dar. Zwar ist dies kei­ne Blau­pau­se für das papier­lo­se Büro, die auf jeden mit sei­nen indi­vi­du­el­len Vor­lie­ben und Anfor­de­run­gen anwend­bar wäre – aber es fin­den sich eini­ge nütz­li­che Tipps und Denk­an­stö­ße, um Papier zu ver­mei­den. Und das ist – Trend hin oder her – im Zwei­fel min­des­tens gut für die Umwelt.