Weil immer mehr Men­schen von zu Hau­se aus arbei­ten, ver­klei­nern immer mehr Unter­neh­men ihre Büro­räu­me. Dabei wird vor allem eine Art von Kon­fe­renz­räu­men wich­ti­ger: der Hudd­le Room. Doch was ist ein Hudd­le Room? Und was ist bei sei­ner Tech­nik­aus­stat­tung zu beach­ten?

MeetUp von Logitech setzt alle Teilnehmer eines Meetings bestens ins Bild. Abbildung: Logitech

Meet­Up von Logi­tech setzt alle Teil­neh­mer eines Mee­tings bes­tens ins Bild. Abbil­dung: Logi­tech

Hudd­le Rooms – das sind klei­ne, viel­sei­tig ein­setz­ba­re Kon­fe­renz­räu­me, die für spon­ta­ne Mee­tings in klei­nen Grup­pen per­fekt sind. Nahe­zu jeder Raum kann zum Hudd­le Room wer­den – es kommt nur auf die ein­ge­setz­te Tech­nik an. Dabei gilt das Haupt­au­gen­merk der Kame­ra. Die­se soll­te nicht nur durch eine hohe Auf­lö­sung über­zeu­gen – 1080p ist hier das abso­lu­te Mini­mum, 4K dage­gen opti­mal –, son­dern auch einen mög­lichst gro­ßen Blick­win­kel abde­cken. Hori­zon­tal soll­te eine Kon­fe­renz­ka­me­ra im Hudd­le Room min­des­tens 90 Grad auf­neh­men kön­nen, mehr ist aller­dings bes­ser, um alle Teil­neh­mer gut ein­zu­fan­gen. Dies beweist die Logi­tech Meet­Up, eine Kame­ra, die spe­zi­ell für den Ein­satz in Hudd­le Rooms ent­wi­ckelt wur­de. Mit ihrem Sicht­feld von 113 Grad in der Hori­zon­ta­len und knapp 81 Grad in der Ver­ti­ka­len deckt sie einen so gro­ßen Bereich ver­zer­rungs­frei ab, dass selbst Grup­pen von drei oder vier Per­so­nen direkt vor der Kame­ra sit­zen kön­nen, ohne dass im Bild jemand abge­schnit­ten wird.

Die passende Software für Besser-Seher

Dar­über hin­aus bie­tet die Meet­Up, wie alle aktu­el­len Logi­tech-Video­kon­fe­renz­ka­me­ras, eine Beson­der­heit: Right­sen­se. Bestehend aus den drei Kom­po­nen­ten Right­Light, Right­Sight und RightSound opti­miert die Soft­ware auf Basis künst­li­cher Intel­li­genz nicht nur das Bild bei schlech­ten Licht­ver­hält­nis­sen. Sie erfasst außer­dem voll­au­to­ma­tisch sämt­li­che Mee­ting-Teil­neh­mer, passt den Bild­aus­schnitt an, wenn Teil­neh­mer hin­zu­kom­men oder gehen und unter­schei­det mit­tels maschi­nel­len Ler­nens zwi­schen Spra­che und Umge­bungs­ge­räu­schen. Dies sorgt stets für eine best­mög­li­che Video­kon­fe­renz­qua­li­tät und garan­tiert, dass kei­ne zwi­schen­mensch­li­chen Nuan­cen auf­grund tech­ni­scher Schwie­rig­kei­ten ver­lo­ren gehen.

Logitech MeetUp ist auch perfekt geeignet für die Arbeit im Home-Office. Abbildung: Logitech

Logi­tech Meet­Up ist auch per­fekt geeig­net für die Arbeit im Home-Office. Abbil­dung: Logi­tech

Jeder Ton zählt

Die per­fek­te Soft­ware-Opti­mie­rung ist jedoch nur die hal­be Mie­te. Daher bie­tet die Logi­tech Meet­Up ein optio­na­les Zusatz­mi­kro­fon, das noch grö­ße­re Fle­xi­bi­li­tät für unter­schied­li­che Raum­kon­stel­la­tio­nen ermög­licht. Der Audio-Auf­nah­me­be­reich wird so auf einen Radi­us von fünf Metern erwei­tert. Des Wei­te­ren sorgt das Zusatz­mi­kro­fon auch für ein Kom­fort-Plus dank sei­ner inte­grier­ten Stumm­schalt­tas­te. Mit die­ser kann das gesam­te Sys­tem mit einem Knopf­druck stumm­ge­schal­tet wer­den. Die Kon­troll­leuch­te zeigt dabei an, wenn das Mikro­fon stumm­ge­schal­tet ist, wenn ein Anruf aktiv ist oder wenn ein kabel­lo­ses Blue­thooth-Pai­ring begon­nen hat.

Meetings mit Fingerspitzengefühl

Für maxi­ma­le Kon­trol­le bei Mee­tings sorgt Logi­tech TAP. Die­se Touch-Steue­rung für Büro­räu­me bie­tet eine voll­um­fäng­li­che Kalen­der­inte­gra­ti­on, naht­lo­ses Tei­len von Inhal­ten, Anschluss per Plug and Play sowie das Star­ten von Mee­tings mit nur einem Fin­ger­tip­pen. Dar­über hin­aus bie­tet Logi­tech vor­kon­fi­gu­rier­te TAP-Lösun­gen mit raum­sys­tem­op­ti­mier­ter Soft­ware von Goog­le, Micro­soft oder Zoom. TAP ist aber mehr als nur eine ein­fa­che Video­kon­fe­renz­steue­rung. Das Gerät kann dank USB-Anschluss mit jedem Com­pu­ter ver­bun­den wer­den und fun­giert dann auch als digi­ta­le Beschil­de­rung, Lösung für die Raum-Auto­ma­ti­sie­rung und Hil­fe­stel­lung für ande­re Arbeits­ab­läu­fe, bei denen eine Touch-Bedie­nung von Vor­teil ist.

Das Steuerungssystem TAP für Konferenzräume sorgt für maximale Kontrolle bei Meetings. Abbildung: Logitech

Das Steue­rungs­sys­tem TAP für Kon­fe­renz­räu­me sorgt für maxi­ma­le Kon­trol­le bei Mee­tings. Abbil­dung: Logi­tech

Alle Meetings, alle Räume

Oft­mals stel­len die unter­schied­li­chen End­ge­rä­te der Anwen­der eine Hür­de für Video­kon­fe­ren­zen dar. HDMI, Dis­play-Port, USB 3.0, USB-C – all das sorgt in jedem Unter­neh­men immer wie­der für Kopf­schmer­zen beim Auf­set­zen von Mee­tings. Nicht jedoch mit Logi­tech Swytch. Mit sei­nem inno­va­ti­ven Design für maxi­ma­le Kom­pa­ti­bi­li­tät und der inte­grier­ten Dis­play­Link-Plug-and-Dis­play-Tech­no­lo­gie bie­tet Swytch eine ein­fa­che Ver­bin­dung über ein ein­zi­ges Kabel direkt zu Kon­fe­renz­ka­me­ra und Dis­play. Egal wel­che Anschlüs­se der Rech­ner besitzt, egal wel­che Kon­fe­renz­soft­ware auf dem End­ge­rät instal­liert ist. Gleich­zei­tig inte­griert sich Swytch dank des mit­ge­lie­fer­ten Magnet­docks per­fekt in jeden Raum und ver­hin­dert Kabel­sa­lat. Und da Swytch, genau­so wie alle ande­ren Logi­tech-Lösun­gen auch, voll Plug-and-Play-fähig ist, ermög­licht er unein­ge­schränk­te Fle­xi­bi­li­tät. So spie­len Hudd­le Rooms stets ihre gro­ße Stär­ke per­fekt aus – vol­le Modu­la­ri­tät und maxi­ma­le Leis­tungs­fä­hig­keit.