In Zei­ten von Power­point und Video­kon­fe­ren­zen soll­ten in einen Mee­ting­raum ein Bea­mer oder ein Groß­bild­mo­ni­tor zur Stan­dard­aus­stat­tung gehö­ren. Die­se vier Pro­fi­ge­rä­te erleich­tern den Busi­ness-All­tag im Office.

 

Sony Z8H

Z8H von Sony: Die 8K-Dis­plays ergän­zen die Bra­via-Serie des Her­stel­lers. Sie sind in den Grö­ßen 75 und 85 Zoll mit 16 GB Spei­cher­platz und Android-9.0-Unterstützung erhält­lich. Ein X1-Ulti­ma­te-Pro­zes­sor zur Ver­bes­se­rung des Bil­des erfasst eine Viel­zahl von Objek­ten, um Hel­lig­keit, Details und Far­be der Dar­stel­lung zu ver­bes­sern. Die soge­nann­ten Frame Tweeters im schma­len Alu­mi­ni­um­rah­men des Dis­plays lie­fern einen über­zeu­gen­den Sound.


 

BenQ EH600

EH600 von BenQ: Full-HD-Auf­lö­sung mit 1.920 x 1.080 Pixeln und 3.500 Lumen sind die Kern­kom­pe­ten­zen die­ses Daten- und Video­bea­mers des tai­wa­ni­schen Her­stel­lers. Eine platt­form­un­ab­hän­gi­ge Opti­on zur Wire­less-Über­tra­gung ermög­licht das Spie­geln von Smart­pho­ne-, Tablet- oder Note­book-Inhal­ten. Durch das gerin­ge Gewicht von maxi­mal 2,6 kg eig­net sich der Pro­jek­tor zudem gut für den fle­xi­blen Ein­satz, zum Bei­spiel in Cowor­king-Spaces.


C-Line von Philips.

C-Line von Phil­ips: Die Win­dows-betrie­be­ne C-Line-Serie ist in den Grö­ßen 55, 65, 75 und 86 Zoll erhält­lich. Die PCAP-Touch-Tech­no­lo­gie gestat­tet meh­re­ren Per­son gleich­zei­tig die Bear­bei­tung des Bild­schirms, zum Bei­spiel per Hand, Touch-Pen oder per Maus und Tas­ta­tur. Das funk­tio­niert auch über ver­netz­te Com­pu­ter von außer­halb. Gut zugäng­lich in den Rah­men ein­ge­las­sen sind HDMI- und USB-Schnitt­stel­len, die das Ein­bin­den von exter­nen Inhal­ten ermög­li­chen.


Panasonic PT TW381R

PT-TW381R von Pana­so­nic: Der inter­ak­ti­ve Kurz­di­stanz-LCD-Pro­jek­tor ver­fügt über eine WXGA-Auf­lö­sung mit 1.280 x 800 Pixeln und eine Hel­lig­keit von 3.300 Lumen. Aus 80 cm Ent­fer­nung pro­ji­ziert er ein Bild mit einer Dia­go­na­len von 80 Zoll. Inter­ak­ti­ve Kurz­di­stanz­pro­jek­ti­on ermög­licht es, mit einem Stift/Pointer auf dem pro­ji­zier­ten Bild zu schrei­ben. Mit einer White­board-Soft­ware für den PC kön­nen die edi­tier­ten Daten gespei­chert wer­den.