Banner Leaderboard

Inwerk: Starte das neue Jahr mit top ergonomischen Büromöbeln.

Banner Leaderboard 2

Inwerk: Starte das neue Jahr mit top ergonomischen Büromöbeln. Sonderaktion vom 08.01.–28.01.2024.

OFFICE BRAND Object Carpet: Die Dinge besser machen

Object Car­pet steht für Mar­ken­qua­li­tät in Büro­um­ge­bun­gen. Der Her­stel­ler von Tep­pich­bö­den für den Objekt­be­reich aus Den­ken­dorf in  Baden-Würt­tem­berg ist eines von 35 Unter­neh­men, die im Sam­mel­band „OFFICE BRANDS. Top-Mar­ken für die Büro­ar­beit“ por­trä­tiert werden.

Shaping Spaces am Beispiel Object Campus. Abbildung: Markus Guhl

Sha­ping Spaces am Bei­spiel Object Cam­pus. Abbil­dung: Mar­kus Guhl

Mit tex­ti­len Boden­be­lä­gen das Leben von Mensch und Pla­net erkenn­bar ver­bes­sern – das ist der Anspruch des Pre­mi­um-Tep­pich­her­stel­lers Object Car­pet. Bei der Ent­wick­lung nach­hal­ti­ger Tep­pi­che und dem Ein­satz res­sour­cen­scho­nen­der Fer­ti­gungs­tech­no­lo­gien gehört der Tra­di­ti­ons­her­stel­ler schon lan­ge zu den Schritt­ma­chern der Bran­che. Aus recy­cel­ten Mate­ria­li­en erschafft Object Car­pet moder­nen Design­an­sprü­chen ent­spre­chen­de Tep­pich­bö­den und agiert gleich­zei­tig als umwelt­be­wuss­ter Pionier.

Geschichte

Den Grund­stein der inno­va­ti­ven Geschäfts­idee leg­ten die Grün­der Roland Butz und Win­fried Los­kant bereits wäh­rend des Tex­til­stu­di­ums an der Fach­hoch­schu­le Reut­lin­gen. Obwohl bei­de nach dem Stu­di­um zunächst getrenn­te Wege gin­gen und unab­hän­gig von­ein­an­der in der Tex­til­bran­che Arbeits­er­fah­rung sam­mel­ten, hiel­ten sie an ihrem Vor­ha­ben fest. Dabei konn­ten sie sich die neu­en tech­ni­schen Mög­lich­kei­ten der 1970-/1980er-Jah­re dank ihrer fach­li­chen Exper­ti­se zunut­ze machen. Inte­gra­ler Bestand­teil ihres Erfolgs­re­zepts war das „Dif­fe­ren­ti­al Dye­ing“: Das inno­va­ti­ve Ver­fah­ren von damals, bei dem basi­sche und sau­re Fäden in einem Farb- und Was­ser­bad ver­schie­de­ne Far­ben anneh­men, ist auch heu­te noch eine der wich­tigs­ten Färbetechniken.

Daniel Butz (CEO) mit Firmengründer Roland Butz und Lars Engelke, Geschäftsführer Technik und Entwicklung (v.l.n.r.). Abbildung: Object Carpet

Dani­el Butz (CEO) mit Fir­men­grün­der Roland Butz und Lars Engel­ke, Geschäfts­füh­rer Tech­nik und Ent­wick­lung (v.l.n.r.). Abbil­dung: Object Carpet

Auf dem Weg zur füh­ren­den Rol­le von Object Car­pet am Pre­mi­um-Tep­pich­bo­den­markt kam den bei­den Grün­dern beson­ders ihr tech­ni­sches Know-how zugu­te. Sie waren in Bezug auf Tech­no­lo­gie, Farb­qua­li­tät und Design dem Wett­be­werb weit vor­aus. Zudem kre­ierten sie früh auch eige­ne Des­sins. Bei­de wur­den ange­trie­ben von Mut, Ehr­geiz sowie dem Stre­ben nach Ver­än­de­run­gen und einem Gespür für Trends – noch heu­te bil­den die­se Merk­ma­le wich­ti­ge Pfei­ler der Unter­neh­mens­iden­ti­tät. Der Name Object Car­pet ergab sich aus dem Anspruch, tex­ti­le Boden­be­lä­ge für den Objekt­be­reich bereitzustellen.

Gegenwart

Der Pre­mi­um-Tep­pich­her­stel­ler ist sei­nem Nach­hal­tig­keits­an­satz immer treu geblie­ben. Der aktu­el­le Pro­duk­ti­ons­stand­ort Kre­feld steht exem­pla­risch für zukunfts­ge­rich­te­te Recy­cling­ver­fah­ren: Alle Pro­duk­te von Object Car­pet fol­gen dem ambi­tio­nier­ten Prin­zip „Desi­gned for Recy­cling“. Dabei spie­gelt sich das öko­lo­gi­sche Enga­ge­ment nicht nur im Mate­ri­al­ein­satz für die Tep­pich­bö­den wider. Auch anfal­len­de Ver­schnitt- und Ver­le­ge­res­te wer­den einem nach­hal­ti­gen Zweck zuge­führt – als Ent­kopp­lungs­plat­ten erhal­ten sie im Hoch­bau einen zwei­ten Lebenszyklus.
Durch ste­ti­ge Opti­mie­rung der Pro­duk­ti­ons­pro­zes­se strebt das Unter­neh­men die voll­stän­di­ge Zir­ku­la­ri­tät aller Pro­duk­te an: Die Tep­pi­che bestehen bereits aus­schließ­lich aus wie­der­ver­wert­ba­ren Stof­fen ohne gif­ti­ge che­mi­sche Ver­bin­dun­gen. Außer­dem bestehen inzwi­schen 75 Pro­zent aller Pro­duk­te aus 100 Pro­zent recy­cel­tem Garn. Der ers­te zir­ku­lä­re Tep­pich­bo­den wur­de bereits präsentiert.

Zukunft

Als neu­es­tes Pro­jekt hat der Pre­mi­um-Tep­pich­her­stel­ler sich kein gerin­ge­res Ziel gesetzt, als den hoch­wer­tigs­ten, gesün­des­ten, nach­hal­tigs­ten und ers­ten voll­stän­dig kreis­lauf­fä­hi­gen tex­ti­len Boden­be­lag zu ent­wi­ckeln. Mit der Koope­ra­ti­on Object Car­pet ∞ Nia­ga wird der Rah­men der Kreis­lauf­wirt­schaft anhand eines revo­lu­tio­nä­ren tex­ti­len Boden­be­lags neu defi­niert. Hier­für hat Object Car­pet sich zunächst mit dem Kon­zept der zir­ku­lä­ren Öko­no­mie aus­ein­an­der­ge­setzt. Kreis­lauf­wirt­schaft beginnt bereits beim Pro­dukt­de­sign. Die­ses umfasst den tech­ni­schen Auf­bau und die mate­ri­el­le Zusam­men­set­zung des Pro­dukts. Behilf­lich bei der Umset­zung ist die tief­grei­fen­de Tech­nik- und Mate­ri­al­kom­pe­tenz von Niaga.

No time to waste – Object Carpet und Niaga entwickeln den ersten zirkulären Teppichboden aus Mono-Material. Abbildung: Object Carpet

No time to was­te – Object Car­pet und Nia­ga ent­wi­ckeln den ers­ten zir­ku­lä­ren Tep­pich­bo­den aus Mono-Mate­ri­al. Abbil­dung: Object Carpet

Die Krea­ti­on von Object Car­pet und Nia­ga ist ein Mono-Mate­ri­al-Tep­pich­bo­den aus Poly­es­ter. Er ist nach sei­ner Nut­zung zu 100 Pro­zent recy­cel­bar, ohne Qua­li­täts­ver­lust. Für Object Car­pet ist das Mate­ri­al nicht nur ein Mit­tel zum Zweck, son­dern eine Res­sour­ce mit Wert, die über vie­le Lebens­zy­klen genutzt wer­den kann. Dabei spie­gelt sich das inno­va­ti­ve Mind­set des Tep­pich­ex­per­ten nicht nur in sei­nen Pro­duk­ten wider, son­dern auch im Her­stel­lungs­ort selbst: Durch die ein­zig­ar­ti­ge Koope­ra­ti­on erhält der Pro­duk­ti­ons­stand­ort Kre­feld Auf­trieb. In der neu ent­stan­de­nen glä­ser­nen Manu­fak­tur legt Object Car­pet den gesam­ten Ent­ste­hungs- und Pro­duk­ti­ons­pro­zess offen: Die res­sour­cen­scho­nen­de Pro­duk­ti­on wird hier zur Sinneserfahrung.


Daniel Butz, CEO, Object Carpet. Abbildung: Object Carpet

Abbil­dung: Object Carpet

Wir ver­fol­gen das Ziel, bis 2025 nur noch zir­ku­lä­re Pro­duk­te auf den Markt zu brin­gen. Unser Ansatz rich­tet sich danach, Umwelt, Mensch und Natur zu schüt­zen. Dabei scheu­en wir uns nicht davor, neue Wege zu gehen. Wir stel­len Pro­zes­se um, erneu­ern unse­re Gebäu­de in Rich­tung Nach­hal­tig­keit und for­schen, wie wir Pro­duk­te zuguns­ten von Zir­ku­la­ri­tät grund­le­gend ver­bes­sern kön­nen. Genau­so wie die Nach­hal­tig­keit unse­rer Pro­duk­te liegt uns seit jeher die Gesund­heit der Nutzer:innen am Her­zen. Daher haben wir unse­re Tep­pich­bö­den so kon­stru­iert, dass sie nur sau­be­re und zir­ku­lä­re Mate­ria­li­en sowie wie­der­ver­wert­ba­re Stof­fe ohne gif­ti­ge che­mi­sche Ver­bin­dun­gen ent­hal­ten – pas­send zu unse­rer Phi­lo­so­phie ‚Desi­gned for Recycling‘.“

Dani­el Butz, CEO.


Lösungen

Object Car­pet ver­steht Tep­pi­che als indi­vi­du­el­le Gestal­tungs­mög­lich­kei­ten für alle Räum­lich­kei­ten. Das Label hat sich einen Namen als Spe­zia­list für Lösun­gen im Objekt­be­reich gemacht. Wer nach ein­zig­ar­ti­gen Boden­de­signs sucht, wird bei der Manu­fak­tur fün­dig – über 30 Pro­zent der Pro­duk­ti­on gel­ten als Son­der­an­fer­ti­gung. Mit unter­schied­lichs­ten Aus­füh­run­gen bie­tet der Pre­mi­um­her­stel­ler zahl­rei­che Umset­zungs­for­men räum­li­cher Boden­ge­stal­tung. Cha­rak­te­ris­tisch ist hier­bei das Krea­tiv­kon­zept „Forum for gre­at ide­as“: Als Inspi­ra­ti­ons­quel­le für maß­ge­schnei­der­te Tep­pich­ar­ran­ge­ments bie­tet es indi­vi­du­el­le Lösun­gen für jeden Anspruch. Denn die Sehn­sucht nach Indi­vi­dua­li­sie­rung hat längst auch im Ein­rich­tungs­be­reich Ein­zug gehal­ten. Eine wich­ti­ge Kom­po­nen­te stellt Boden­ar­chi­tek­tur dar, da die­se einen Raum in beson­de­rer Wei­se prägt.

Der Umsetzung gestalterischer Ideen sind keine Grenzen gesetzt. Abbildung: Zooey Braun

Der Umset­zung gestal­te­ri­scher Ideen sind kei­ne Gren­zen gesetzt. Abbil­dung: Zooey Braun

Das Beson­de­re an Forum for gre­at ide­as: Mit dem neu­ar­ti­gen Gestal­tungs­prin­zip ist der Fan­ta­sie kei­ne Gren­ze gesetzt und es las­sen sich belie­big vie­le Desi­gnideen ver­wirk­li­chen. Zur Aus­wahl ste­hen 18 außer­ge­wöhn­li­che Designs, die mit ver­schie­de­nen Kolo­rits und hap­ti­schen Qua­li­tä­ten ent­spre­chend vari­iert und jeder Ein­rich­tungs­si­tua­ti­on ange­passt wer­den kön­nen. Ob als Bah­nen­wa­re, Akus­tik­flie­sen oder RUGX-Ergän­zung – mit dem Krea­tiv­kon­zept wer­den indi­vi­du­el­le Wün­sche wahr. Dank wir­kungs­vol­ler Zonie­run­gen wer­den die Böden gro­ßer Area­le in Büros, Hotel­le­rie, Gas­tro­no­mie sowie im Ein­zel­han­del und Pri­vat­be­reich gekonnt in Sze­ne gesetzt. Mit inno­va­ti­ven Pro­duk­ti­ons­tech­ni­ken gelingt es Object Car­pet, For­men und Moti­ve detail­ge­treu als kon­tu­ren­schar­fe Boden­bil­der umzu­set­zen. Dabei sind die 18 fer­ti­gen Designs sowie wei­te­re Vari­an­ten nur als Vor­schlä­ge zu ver­ste­hen: Der Ein­rich­ter kann selbst in die Rol­le des Krea­ti­ven schlüp­fen und eige­ne gestal­te­ri­sche Ent­wür­fe ab 100 m2 umset­zen. Mit dem inno­va­ti­ven Tool „Forum for gre­at ide­as“ lässt sich das Know-how der Exper­ten von Object Car­pet für eige­ne Ein­rich­tungs­zwe­cke nutzen.

Individualität mit angepassten Teppichen: Object Carpet RUGX. Abbildung: Object Carpet

Indi­vi­dua­li­tät mit ange­pass­ten Tep­pi­chen: Object Car­pet RUGX. Abbil­dung: Object Carpet

Object Campus x Ippolito Fleitz Group. Abbildung: Object Carpet

Object Cam­pus x Ippo­li­to Fleitz Group. Abbil­dung: Object Carpet

Mit Teppichböden Räume zonieren: das Restaurant La Visione im Object Campus. Abbildung: Zooey Braun

Mit Tep­pich­bö­den Räu­me zonie­ren: das Restau­rant La Visio­ne im Object Cam­pus. Abbil­dung: Zooey Braun

Eine wich­ti­ge Funk­ti­on kommt tex­ti­lem Boden­be­lag auch als Raum­tren­nungs­ele­ment zu. Mit dem Kon­zept „Sha­ping Spaces“ las­sen sich Räu­me fle­xi­bel gestal­ten, denn New Work und mobi­les Arbei­ten ver­lan­gen offe­ne Raum­struk­tu­ren. Tep­pich­bö­den sind ein per­fek­tes Instru­ment, Arbeits- und Kom­mu­ni­ka­ti­ons­be­rei­che sowie Ruhe­zo­nen zu gestal­ten und zu glie­dern. Auf die­se Wei­se kann das Maß an Inter­ak­ti­on und Dis­kre­ti­on indi­vi­du­ell gesteu­ert wer­den. Zusätz­lich scho­nen tex­ti­le Boden­be­lä­ge von Object Car­pet mit schall­däm­men­den Eigen­schaf­ten das Gehör und stei­gern die Pro­duk­ti­vi­tät. Mit sei­nem Zonie­rungs­kon­zept zeigt das Unter­neh­men wirk­sa­me Lösun­gen, wie sich Räu­me mit Tep­pich­bö­den archi­tek­to­nisch glie­dern las­sen. Ins­be­son­de­re Groß­raum­bü­ros und der stei­gen­de Ein­satz von Mate­ria­li­en wie Glas, Stahl und Beton im Innen­be­reich erfor­dern eine akus­ti­sche Raum­op­ti­mie­rung: Die Lösung hier­für sind geräusch­ab­sor­bie­ren­de Akus­tik­flie­sen mit Well­tex-Akus­tik-Plus-Rücken. Auch eine indi­vi­du­el­le Kom­bi­na­ti­on von Flie­sen mit Bah­nen­wa­re ist mög­lich. Dank Online-Kon­fi­gu­ra­tor kön­nen Varia­tio­nen simu­liert und die Wir­kung der Sha­ping Spaces in Objekt- und Wohn­um­ge­bun­gen visua­li­siert werden.

Um Lärm­quel­len im Arbeits- oder Wohn­be­reich zu mini­mie­ren, hat Object Car­pet Akus­tik­lö­sun­gen ent­wi­ckelt. Die tex­ti­len Boden­be­lä­ge des Her­stel­lers bie­ten im Büro­all­tag oder in stark fre­quen­tier­ten Wohn­be­rei­chen Schall­iso­lie­rung, denn im Gegen­satz zu Hart­bo­den­be­lä­gen absor­bie­ren sie deut­lich mehr Geräu­sche. Ein Bei­spiel für die erhöh­te Schall­däm­mung sind die tex­ti­len Boden­be­lä­ge mit der spe­zi­el­len Rücken­aus­rüs­tung Well­tex Akus­tik Plus: Die Nach­hall­zeit ist um bis zu 40 Pro­zent gerin­ger als bei Hart­bo­den­be­lä­gen und der Tritt­schall um bis zu 40 dB redu­ziert. Die Beschich­tung Well­tex Akus­tik Plus ist für die meis­ten Tep­pich­bö­den und Akus­tik­flie­sen des Her­stel­lers ab einer Flä­che von 200 m2 anwendbar.


Button OFFICE BRAND. Top-Marke fürs Büro.

Object Carpet GmbH

  • Lang­le­bi­ge Tep­pich­bö­den für den Objekt­be­reich und exklu­si­ves Wohnen
  • Gegrün­det: 1972
  • Stand­ort: Denkendorf
  • Jah­res­um­satz: cir­ca 42 Mil­lio­nen Euro
  • Mit­ar­bei­ten­de: 170
  • object-carpet.com

Seit 2016 koope­riert Object Car­pet mit dem Akus­tik­spe­zia­lis­ten YDOL, um Decken und Wän­de bei der Schall­ab­sorp­ti­on mit ein­zu­be­zie­hen. Die Schall­ab­sor­ber und Raum­akus­tik­lö­sun­gen von YDOL eröff­nen zahl­rei­che Mög­lich­kei­ten, die Raum­akus­tik zu ver­bes­sern – farb­lich und gestal­te­risch fle­xi­bel. Ein Exper­ten­team unter­stützt bei der Pla­nung einer opti­ma­len Raum­akus­tik, von der Bera­tung über die Berech­nung bis zur Installation.

Mit dem Klas­si­ker RUGX ver­wirk­licht Object Car­pet ein­mal mehr sein Ver­spre­chen der Indi­vi­dua­li­tät. Bei den RUGX-Qua­li­tä­ten han­delt es sich um abge­pass­te Tep­pich­bö­den in hoch­wer­ti­ger Aus­fer­ti­gung für jede Gele­gen­heit. Der Kon­fi­gu­ra­tor ermög­licht maß­ge­fer­tig­te Krea­tio­nen tex­ti­ler Boden­be­lä­ge: Mit dem Tool las­sen sich Son­der­for­ma­te jeder Art rea­li­sie­ren und Eigen­schaf­ten wie Form, Far­be, Ein­fas­sung, Mus­ter und Tex­tur frei kom­bi­nie­ren. Dabei ver­an­schau­licht der Kon­fi­gu­ra­tor die Tep­pi­che rea­lis­tisch in unter­schied­li­chen Umge­bun­gen und Set­tings. Die Nut­zer kön­nen am Screen unmit­tel­bar erle­ben, wie ihre Ent­wür­fe im jewei­li­gen Ambi­en­te wir­ken. Damit hat Object Car­pet ein ein­ma­li­ges Tool für inter­ak­ti­ve Raum­er­leb­nis­se geschaf­fen. Der Kon­fi­gu­ra­tor ist dadurch auch für Bah­nen­wa­re und Flie­sen prak­tisch ein Expe­ri­men­tier­feld zur zeit- und orts­un­ab­hän­gi­gen Gestal­tung indi­vi­du­el­ler Arran­ge­ments. Auf die­se Wei­se ver­leiht der Pre­mi­um-Tep­pich­her­stel­ler jedem tex­ti­len Boden­be­lag eine per­sön­li­che Note, die sich per­fekt an Raum­kon­zep­te unter­schied­li­cher Sti­le anpasst.

„OFFICE BRANDS. Top-Marken für die Büroarbeit“, Robert Nehring (Hg.), PRIMA VIER Nehring Verlag, Berlin 2022, 176 Seiten, DIN A4, 59,90 € (Hardcover), 39,90 € (E-Book).

BUCHTIPP:

OFFICE BRANDS. Top-Marken für die Büroarbeit

Der im Ber­li­ner PRIMA VIER Ver­lag erschie­ne­ne Sam­mel­band „OFFICE BRANDS. Top-Mar­ken für die Büro­ar­beit“ stellt mit sei­nen 176 hoch­wer­tig pro­du­zier­ten Sei­ten ein opu­len­tes Kom­pen­di­um dar. Die 35 Top-Mar­ken für Office, Home­of­fice und drit­te Arbeits­or­te wer­den auf jeweils vier DIN-A4-Sei­ten aus­führ­lich und reich bebil­dert por­trä­tiert. Es han­delt sich um erst­klas­si­ge Her­stel­ler, Zulie­fe­rer, Händ­ler, Pla­ner und Bera­ter. Zusätz­lich lei­ten Bei­trä­ge renom­mier­ter Mar­ken­ex­per­ten den Band ein. In die­sen geht es um Pur­po­se Brands, ein Leit­sys­tem zur Selbst­re­fle­xi­on, zeit­ge­mä­ße Mar­ken­füh­rung und Brand Dri­ven Transformation. 

„OFFICE BRANDS. Top-Mar­ken für die Büro­ar­beit“, Robert Neh­ring (Hg.), PRIMA VIER Neh­ring Ver­lag, Ber­lin 2022, 176 Sei­ten, DIN A4.

Erhält­lich unter: my-officebrands.de.

 

Banner Footer 1

Test Half Banner

Banner Footer 2

Test Half Banner

Banner Footer 3

Test Half Banner
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Beitrag freischallten wollen?
Verbleibende Freischaltung : 0
Sind Sie sicher, dass Sie Ihr Abonnement kündigen wollen?