Krea­tiv­kis­ten, Sofas und Hoch­ti­sche gehö­ren zum unver­zicht­ba­ren Mobi­li­ar moder­ner Büros. Hier eine Aus­wahl beson­ders krea­ti­ver Büro­mö­bel.

PIXEL von Bene.

Abbil­dung: Danie­la Trost

Pixel von Bene: Mit den trag­ba­ren Boxen aus Kie­fern­sperr­holz las­sen sich für jede Büro­tä­tig­keit die pas­sen­den Set­tings schaf­fen. Sie las­sen sich zum Hocker machen, zu Tischen sta­peln oder sogar zu Tri­bü­nen arran­gie­ren. Der Büro­ar­bei­ter wird so selbst zum krea­ti­ven Bau­meis­ter sei­nes Workspace.

Pixel von Bene

Begründung

Die coo­len Kis­ten sind das Möbel­sys­tem der Stun­de: fle­xi­bel, viel­sei­tig und kom­mu­ni­ka­ti­ons­för­dernd. Statt star­ren Büro­räu­men schaf­fen sie krea­ti­ve Set­tings. Top.


Share It Collaborative Elements von Steelcase.

Sha­re It Col­la­bo­ra­ti­ve Ele­ments von Steel­ca­se: Die Kon­fi­gu­ra­ti­on ist in Sitz- oder Steh­hö­he ver­füg­bar, mit einem inte­grier­ten Bespre­chungs­tisch und Loun­ge­mö­beln auf der Rück­sei­te. An White­boards kön­nen Ide­en ana­log aus­ge­tauscht und visua­li­siert wer­den, über die inte­grier­te Medi­en­tech­nik auch digi­tal. Stau­raum­ele­men­te bie­ten genü­gend Platz für Unter­la­gen.


Kiik von Arper.

Abbil­dung: Mar­co Covi

Kiik von Arper: Ankunft und Auf­bruch, Ruhe und Akti­on – die­se Kol­lek­ti­on des japa­ni­schen Desi­gners Ichi­ro Iwa­sa­ki schafft vari­an­ten­rei­che Kon­tu­ren für die Momen­te des Arbei­tens, der Begeg­nung und der Ent­span­nung. Die Grund­form von Kiik umfasst Sit­ze mit oder ohne Rücken­leh­ne, dazu Lie­gen und drei­ecki­ge, run­de, qua­dra­ti­sche oder recht­ecki­ge Tische sowie Abla­gen in ver­schie­de­ner Höhe.


M10 von Müller Möbelfabrikation.

M10 von Mül­ler Möbel­fa­bri­ka­ti­on: Die­ser Steh­tisch bil­det eine Krea­ti­v­in­sel in der Mit­tel­zo­ne – für spon­ta­ne Bespre­chun­gen und tem­po­rä­res Arbei­ten. Sei­ne futu­ris­tisch abge­run­de­ten Kan­ten und der Mix aus Matt­lack und Edel­stahl­kan­te set­zen opti­sche Akzen­te. Pas­send zum Steh­tisch: der Bar­ho­cker


Alcove Highback Work von Vitra.

Alco­ve High­back Work von Vitra: Wer hier Platz nimmt, ist von außen fast nicht mehr zu sehen und zu hören. In das Sofa mit beson­ders hohen Rücken- und Sei­ten­leh­nen wur­de ein Schreib­tab­lar inte­griert. Unter ihm befin­det sich Stau­raum, der auch die Ver­ka­be­lung auf­neh­men kann.