Mal­mö FF (MFF) ist Schwe­dens Fuß­ball­re­kord­meis­ter. 20 natio­na­le Meis­ter­ti­tel hat der Ver­ein errun­gen. Meis­ter­lich soll­ten des­halb auch die Büros wer­den. Ent­stan­den ist ein offe­nes Flä­chen­kon­zept mit vie­len Fuß­ball­be­zü­gen.

Eine Bahn aus grü­nem Tep­pich­bo­den zieht sich durchs Büro – Remi­nis­zenz an den grü­nen Fuß­ball­ra­sen. Abbil­dung: Alex­an­der Oli­ve­ra

Bespre­chungs­raum mit viel Blau – Ver­eins­far­be von MFF. Abbil­dung: Alex­an­der Oli­ve­ra

Typisch Schwe­den: An den Schreib­tisch­ar­beits­plät­zen gibt es selbst­ver­ständ­lich Sitz-Steh-Tische. Abbil­dung: Alex­an­der Oli­ve­ra

Zocken in Sta­di­on­at­mo­sphä­re – und dabei neue Ide­en bekom­men. Abbil­dung: Alex­an­der Oli­ve­ra

Glas­trenn­wän­de und groß­flä­chi­ge Fuß­ball­fo­tos prä­gen die Räu­me. Abbil­dung: Alex­an­der Oli­ve­ra

Infor­mel­ler Bespre­chungs­be­reich. Wie­der mit Ver­eins­blau und Fuß­ball­fo­to. Abbil­dung: Alex­an­der Oli­ve­ra

24.000 Zuschau­er fasst das Sta­di­on in Mal­mö, die Hei­mat des MFF. In den ver­gan­ge­nen Jah­ren wur­den vor allem die Innen­be­rei­che des erst 2009 eröff­ne­ten Gebäu­des moder­ni­siert – unter ande­rem auch die Büro- und Ver­wal­tungs­räu­me des Fuß­ball­clubs. Die Neu­ge­stal­tung über­nahm das schwe­di­sche Archi­tek­tur­bü­ro Rum­rum.

Thema Fußball bei MFF

Kaum ver­wun­der­lich: Das gro­ße The­ma Fuß­ball zieht sich wie ein roter Faden – oder bes­ser: wie ein grü­ner Rasen – durch das gan­ze Büro. Grü­nen Rasen gibt es dort tat­säch­lich, kei­nen ech­ten aller­dings, son­dern in Form von Tep­pich­bo­den des Her­stel­lers Bolon. Er bil­det eine grü­ne Lauf­bahn, die sich durch die Räu­me zieht, und zoniert unter­schied­li­che Arbeits­be­rei­che. Zusam­men mit groß­flä­chi­gen Fuß­ball­fo­tos, die kom­plet­te Wän­de ein­neh­men, erzeugt das Sta­di­on­at­mo­sphä­re. Neben Grün domi­niert die Ver­eins­far­be Blau die Ein­rich­tung.

Zocken im Büro

Das Flä­chen­kon­zept besteht aus einem Mix aus Schreib­tisch­ar­beits­plät­zen und diver­sen Berei­chen zur Kol­la­bo­ra­ti­on und zum Ide­en­be­kom­men. Dazu zäh­len Flä­chen mit Hoch­ti­schen und Hockern, sol­che mit Ses­seln und Tisch­chen sowie ein­la­den­de Soft-Sea­ting-Berei­che. Ach ja: Einen Spie­le­raum gibt es natür­lich auch. Aus­ge­stat­tet mit Sitz­sä­cken und Play­sta­ti­ons. Um dort (nicht nur) Fuß­ball zu zocken.