Dig­i­tal­isierung ist in allen Bere­ichen der Arbeitswelt eines der Topthe­men. Unter anderem bee­in­flusst sie auch unsere Art Ter­mine zu vere­in­baren, erläutert Gabriele Otti­no, Man­ag­ing Direc­tor beim Schweiz­er Online-Dien­stleis­ter Doo­dle.

Doodle

Datum und Teil­nehmer des geplanten Ter­mins sind über­sichtlich ange­ord­net und jed­erzeit ein­se­hbar. Inter­net­zu­gang voraus­ge­set­zt. Foto: Doo­dle

Doodle

Gabriele Otti­no, Man­ag­ing Direc­tor von Doo­dle. Foto: Doo­dle

Die dig­i­tale Kom­mu­nika­tion hat in den let­zten Jahren viele Möglichkeit­en geschaf­fen, mit denen wir die Prozesse unser­er Arbeit effizien­ter gestal­ten kön­nen. Viele neue Tools haben das Office-Man­age­ment vere­in­facht und sparen uns Zeit. E-Mails, Chats oder das Videotele­fonieren sind nicht mehr aus unserem Arbeit­sall­t­ag wegzu­denken. Im Gegen­teil: Sie ver­flecht­en sich tech­nisch immer mehr.

Digital Termine planen

Wenn es um das Pla­nen von Ter­mi­nen zwis­chen mehreren Per­so­n­en geht, kann das schnell viel Zeit kosten. Einen Ter­min inner­halb ein­er größeren Gruppe zu vere­in­baren, macht oft zig E-Mails notwendig, die hin- und hergeschickt wer­den. Denn Ter­mine müssen per­ma­nent aufs Neue abges­timmt wer­den. Vor diesem Hin­ter­grund wurde vor zehn Jahren Doo­dle entwick­elt. Die Idee: eine skalier­bare Tech­nolo­gie entwick­eln, die vor allem durch Ein­fach­heit bei der Ter­min­find­ung besticht.

Doo­dle vere­in­facht Abstim­mungen, indem ein Teil­nehmer online in drei ein­fachen Schrit­ten eine Ter­minum­frage ein­stellt und die anderen Teil­nehmer zur Abstim­mung ein­lädt. Diese müssen dann nur noch ihre passenden Möglichkeit­en anklick­en. Daraufhin zeigt Doo­dle dem Ersteller nach been­de­ter Umfrage automa­tisch den best­möglichen Ter­min an.

Doodle-Termine bringen Menschen zusammen

So vere­in­facht Doo­dle das Zusam­menkom­men von Men­schen – unab­hängig davon, ob es sich um zu vere­in­barende Tele­fonter­mine, Verabre­dun­gen zum Lunch oder aber Busi­ness-Meet­ings han­delt. Doch der Dienst kann noch mehr als nur Ter­mine festzule­gen. Es kön­nen auch Abstim­mungen per Tex­tum­frage durchge­führt wer­den. Beispiel­sweise zur Bes­tim­mung, in welchem Restau­rant man sich mit den Kol­le­gen zum Lunch trifft.

Künstliche Intelligenz

Doo­dle hat sich inzwis­chen zu ein­er Com­mu­ni­ty von 26 Mil­lio­nen aktiv­en Nutzern im Monat entwick­elt. Doch nicht nur die Nutzer­gruppe wächst, auch die Soft­wa­reen­twick­lung schre­it­et mit immer schneller voran. Men­schen erwarten, dass Soft­ware ihnen immer mehr Schritte abn­immt, im Ide­al­fall per­son­al­isiert auf ihre Gewohn­heit­en und Bedürfnisse. Dies passiert heute vor allem über den Ein­satz von kün­stlich­er Intel­li­genz. Durch sie lernt Soft­ware, was die Nutzer wirk­lich machen wollen.

Doo­dle hat vor einiger Zeit das Start-up Meekan über­nom­men. Der intel­li­gente Chat­bot Meekan schlägt mögliche Ter­mine vor und erken­nt selb­st­ständig, wann gün­stige Zeit­fen­ster für ein Tre­f­fen frei wären. Beispiel­sweise reg­istri­ert er, wann es Zeiträume gibt, in denen nie ein Meet­ing vere­in­bart wurde. Diese schlägt er dann auch möglichst nicht vor. Momen­tan assistiert Meekan bei der Erstel­lung von Ter­mi­nen in den Mes­sag­ing-Dien­sten Slack, Microsoft-Team und Hipchat.