Büro­im­mo­bi­lie zu teu­er? Aus­sicht vom Schreib­tisch zu lang­wei­lig? Arbeits­platz zu wenig fle­xi­bel? Die Ant­wor­ten lau­ten ja, ja, ja? Dann hät­ten wir da was: den Nis­san e-NV200 WORKS­PACe, ein fahr­ba­res Büro, kom­plett aus­ge­stat­tet und elek­trisch betrie­ben.

Der mobile Arbeitsplatz im Nissan e-NV200 WORKSPACe: Drehstuhl, klappbarer Schreibtisch und Touchscreencomputer.

Der mobi­le Arbeits­platz im Nis­san e-NV200 WORKS­PACe: Dreh­stuhl, klapp­ba­rer Schreib­tisch und Touch­screen­com­pu­ter.

Im Heck lässt sich eine Terrasse ausziehen, in der Tür findet ein Klappfahrrad Platz.

Im Heck lässt sich eine Ter­ras­se aus­zie­hen, in der Tür fin­det ein Klapp­fahr­rad Platz.

Vielleicht der günstigste Büroraum im Londoner Bankenviertel Canary Wharf. Sicher aber der mobilste.

Viel­leicht der güns­tigs­te Büro­raum im Lon­do­ner Ban­ken­vier­tel Cana­ry Wharf. Sicher aber der mobils­te.

Kein Büro ohne Kaffeeküche. Auch kein mobiles.

Kein Büro ohne Kaf­fee­kü­che. Auch kein mobi­les.

Gut gekühlt und voll geladen: Kühlschrank und Schale fürs kabellose Laden.

Gut gekühlt und voll gela­den: Kühl­schrank und Scha­le fürs kabel­lo­se Laden.

Zusam­men mit dem bri­ti­schen Design­stu­dio Har­die hat Nis­san aus sei­nem Elek­tro­trans­por­ter e-NV200 ein Büro auf Rädern gemacht, den e-NV200 WORKS­PACe. Die übli­che Tris­tesse wur­de dem Lade­raum mit hel­len Mate­ria­li­en, farb­li­chen Akzen­ten, einem glä­ser­nen Pan­ora­ma­dach und einer smar­ten Beleuch­tung aus­ge­trie­ben. Das Licht kann über eine App gesteu­ert wer­den: an, aus, hel­ler, dunk­ler, wei­ßer oder bun­ter.

Technik an Bord

Für die Büro­ar­beit gibt es zwei ver­chrom­te, leder­be­zo­ge­ne Dreh­stüh­le und einen her­un­ter­klapp­ba­ren Schreib­tisch. Hin­ter ihm kommt ein Com­pu­ter mit Touch­screen zum Vor­schein, samt kabel­lo­ser Maus und Tas­ta­tur. Alle nöti­gen Büro­ma­te­ria­li­en fin­den ihren Platz in pas­sen­den Fächern. Um sich bes­ser aus­tau­schen zu kön­nen, las­sen sich die bei­den Ses­sel für Bespre­chun­gen neben­ein­an­der plat­zie­ren.

Qi und Kaffee

Damit wäh­rend des Mee­tings weder den Men­schen noch den Smart­pho­nes der Saft aus­geht, hat Nis­san in einer Holz­kon­so­le zwi­schen den Ses­seln einen Mini­kühl­schrank und ein Pad für kabel­lo­ses Laden inte­griert. Auch Blue­tooth-Laut­spre­cher sind dort instal­liert. Dem Schreib­tisch gegen­über wur­de eine Küchen­zei­le ein­ge­baut. Wie es sich für ein Büro gehört, natür­lich mit Kaf­fee­ma­schi­ne. Anders als im nor­ma­len Büro fährt sie aus einem Schränk­chen her­vor.

Der e-NV200 WORKSPACe ist offen für alles

Ech­tes Out­door-Fee­ling kommt bei der Arbeit auf, wenn die bei­den seit­li­chen Schie­be­tü­ren und die Heck­tü­ren geöff­net sind. Dann kann am Heck sogar eine Mini­ter­ras­se aus­ge­zo­gen wer­den, auf der sich direkt unter dem Him­mel mit Blick ins Grü­ne arbei­ten lässt. Und hat man sich am Aus­blick irgend­wann satt­ge­se­hen, ein­fach Türen schlie­ßen und wei­ter­fah­ren. Im Ide­al­fall zu einem noch schö­ne­ren Ort – in der Pra­xis aber wohl oft ein­fach zum nächs­ten Kun­den auf den Park­platz.