Es gibt zu wenig Pflan­zen in unse­ren Büros, sagt Dr. Alex­an­dra Hil­de­brandt. Aber immer mehr Men­schen seh­nen sich nach einem grü­ne­ren Leben und mehr Natür­lich­keit. Die­ses Mal beschäf­tigt sich unse­re Nach­hal­tig­keits­ex­per­tin unter ande­rem mit Natur­mo­ti­ven.

Arbeiten im Grünen oder Pflanzen am Arbeibtsplatz können das Wohlbefinden erheblich steigern. Foto: Pixabay

Arbei­ten im Grü­nen oder Pflan­zen am Arbei­bts­platz kön­nen das Wohl­be­fin­den erheb­lich stei­gern. Foto: Pixabay

Je mehr die grü­ne Welt drau­ßen schrumpft, des­to mehr hält sie Ein­zug in unse­re Büros und unser Zuhau­se. Dort erschei­nen dann All­tags­ob­jek­te oft wie Auf­be­wah­rungs­or­te einer intak­ten Natur. Ange­sichts der wach­sen­den Unter­gangs­sze­na­ri­en wird der Ruf nach einem grü­nen Leben und grü­ner Deko­ra­ti­on immer lau­ter. Das spie­gelt sich in stei­gen­den Auf­la­gen­zah­len von Idyll-Maga­zi­nen wie „Land­lust“, „Land­Idee“ oder „Mein schö­nes Land“ wider und wird durch die­se noch ver­stärkt.

Die eige­nen vier Wän­de sind nicht nur Rück­zugs­ort, son­dern auch Bezie­hungs­ort. „Ich glau­be, dass sich nicht nur Men­schen, son­dern auch Din­ge auf­ein­an­der bezie­hen, und dass es Besänf­ti­gung und Erhe­bung durch eine Umge­bung gibt“, sag­te die Mar­ke­ting­ex­per­tin und Kom­mu­ni­ka­ti­ons­stra­te­gin Karen Heu­mann, heu­te Spre­che­rin des Vor­stands und Part­ne­rin der thjnk ag, vor eini­gen Jah­ren.

Naturmotive beim Produktdesign

Was wir in der Natur ver­mis­sen oder ver­lie­ren, möch­ten wir wenigs­tens in unse­rer klei­nen Welt wie­der­fin­den. Und so erobert die laub­grü­ne Pflan­zen­welt der­zeit alles, was sich grei­fen und begrei­fen lässt: die Son­nen­bril­le „Ulmus“ (Fas­sung aus 100 Pro­zent Holz) von WooDo­ne ist mit einem Ber­gul­men­blatt bezo­gen, auf Bla­zern von Rober­to Caval­li fin­den sich Far­ne und Blät­ter, House of Hack­ney bie­tet die Kis­sen­grup­pe „Pal­me­ral Green“ an, Arper den Stuhl „Leaf“ und Black Orchid Inte­riors die Leuch­te „Autumn Sil­ver Leaf“. Bei Meis­sen fin­det sich die Serie „Jar­din de Mar­ra­k­ech“, bei ARTĚL Glass eine Glas­kol­lek­ti­on mit ein­gra­vier­ten „Oak Lea­ves“ sowie das High­ball­glas „Ver­du­re“, und die Por­zel­lan­ma­nu­fak­tur FÜRSTENBERG bie­tet die Vase „Les Fleurs Ver­tes“ an. Auch The­re­si­en­thal hat grü­nes Kris­tall­glas mit Blatt­mo­ti­ven in sei­nem Sor­ti­ment. Wand­skulp­tu­ren aus ech­ten Lotos­blät­tern sind sehr beliebt. Aber auch Skur­ri­les ist dabei, zum Bei­spiel der WC-Papier­hal­ter „Laub­baum“, auf dem die Toi­let­ten­rol­len auf­ge­hängt wer­den kön­nen.

Ökologische Produkte

Wer auf rein öko­lo­gi­sche Pro­duk­te set­zen möch­te, wird im Inter­net auf ver­schie­de­nen Por­ta­len fün­dig. Pri­va­te End­ver­brau­cher fin­den hier ein umfang­rei­ches Sor­ti­ment, das ihnen vie­le Ideen, Aktio­nen und Ange­bo­te für ein nach­hal­ti­ges und bewuss­tes Leben bie­tet. Dort gibt es nicht nur Fuß­mat­ten im Land­haus­stil, son­dern auch einen dun­kel­grü­nen Bio­müll­ei­mer („Max­Air“) mit Klapp­de­ckel und Tra­ge­griff aus recy­cel­tem PP. All­tags­ge­gen­stän­de oder Pro­duk­te, die man jeden Tag in der Hand hält, signa­li­sie­ren durch ihre Gestal­tung den nach­hal­ti­gen Mehr­wert – ein Bei­spiel sind die Schul­hef­te von memo aus 100 Pro­zent Recy­cling­pa­pier mit Blau­em Engel. Sie tra­gen Titel­mo­ti­ve aus dem Foto­por­tal des Ver­bands Deut­scher Natur­par­ke.

Die Natur als Inspiration

Vie­le Desi­gner las­sen sich für ihre Mus­ter von ihren Gär­ten inspi­rie­ren. Die­ser grü­ne Raum deu­tet die Mög­lich­keit an, dass es viel­leicht doch einen Ort gibt, an dem wir uns mit der Natur auf hal­ber Stre­cke tref­fen könn­ten: der eige­ne Gar­ten. Die schö­ne neue Ding- und Motiv­welt wird so zu einem Appell, „den Tag zu pflü­cken“ (Horaz), was zu einem ele­men­ta­ren Prin­zip des glück­li­chen Lebens gehört.

Lite­ra­tur:

Clau­dia Sil­ber und Alex­an­dra Hil­de­brandt: “Gut zu wis­sen… wie es grü­ner geht: Die wich­tigs­ten Tipps für ein bewuss­tes Leben.” Ama­zon Media EU  S.à r.l. Kind­le Edi­ti­on 2016.

Clau­dia Sil­ber und Alex­an­dra Hil­de­brandt: “Gar­ten­zeit: Wie wir Natur und Kul­tur wie­der in Gleich­klang brin­gen.” Ama­zon Media EU S.à r.l. Kind­le Edi­ti­on 2017.

Dr. Alex­an­dra Hil­de­brandt, Publi­zis­tin, Wirt­schafts­psy­cho­lo­gin und Nach­hal­tig­keits­ex­per­tin.

(Foto: Stef­fi Henn)