Den Start ins neue Jahr ver­bin­den vie­le mit guten Vor­sät­zen – etwa mehr auf die Gesund­heit zu ach­ten. Die Akti­on Gesun­der Rücken (AGR) e. V. erklärt, was hilft: mehr Bewe­gung, weni­ger Stress und ein rücken­ge­rech­tes Umfeld.

Die bes­ten Neu­jahrs­vor­sät­ze gegen Rücken­schmer­zen: Die Akti­on Gesun­der Rücken rät zu mehr Bewe­gung, Stress­re­duk­ti­on und rücken­freund­li­chen All­tags­ge­gen­stän­den. Foto: AGR e. V.

Online-Fit­ness für den Rücken, etwa mit dem Trai­ningspor­tal AGR-Coach.de. Foto: AGR/pur-life

Das Güte­sie­gel signa­li­siert: Die­ses Pro­dukt ist rücken­ge­recht.

Schon klei­ne­re Ver­än­de­run­gen im All­tags­ver­hal­ten leis­ten einen wert­vol­len Bei­trag zu mehr Rücken­ge­sund­heit. Ein guter Vor­satz für den Rücken ist es bei­spiels­wei­se, künf­tig Fahr­stüh­le und Roll­trep­pen zu mei­den und statt­des­sen die Trep­pe zu nut­zen. Oder kur­ze Stre­cken nicht mehr mit dem Auto, son­dern mit dem Fahr­rad oder zu Fuß zurück­zu­le­gen. Der­ar­ti­ge Ent­schlüs­se sind kon­kret und dabei rela­tiv ein­fach durch­zu­füh­ren – und dies stei­gert die Wahr­schein­lich­keit, dass sie auch umge­setzt wer­den.

Rücken­ge­sund Sport trei­ben

Zeit für Sport soll­te im rücken­ge­sun­den Jahr 2016 eben­falls nicht zu kurz kom­men. Für pro­fes­sio­nel­les Trai­ning von zu Hau­se aus gibt es seit Kur­zem die Mög­lich­keit, sich unter www.agr-coach.de für Kur­se im Online-Fit­ness­stu­dio anzu­mel­den. Die AGR rät außer­dem zu Aus­dau­er­sport­ar­ten, die von gleich­mä­ßi­gen und sym­me­tri­schen Bewe­gun­gen geprägt sind. Rad­fah­ren, Nor­dic Wal­king, Inline­ska­ten oder Schwim­men gehö­ren zu den Sport­ar­ten, die als beson­ders rücken­freund­lich gel­ten. Auch geziel­te Rücken­gym­nas­tik und spe­zi­el­le Übun­gen sind emp­feh­lens­wert. Die Akti­on Gesun­der Rücken hat bereits ver­schie­de­ne Trai­nings­ge­rä­te mit dem AGR-Güte­sie­gel aus­ge­zeich­net, die für mehr Abwechs­lung und einen erhöh­ten Spaß­fak­tor beim Rücken­trai­ning sor­gen. Abzu­ra­ten ist hin­ge­gen von Sport­ar­ten, bei denen ruck­ar­ti­ge und abrup­te Bewe­gun­gen domi­nie­ren, die Rücken und Gelen­ke belas­ten kön­nen und zudem ein hohes Ver­let­zungs­ri­si­ko auf­wei­sen. Dazu zäh­len Hand­ball, Ten­nis oder Alpin­ski­fah­ren und Snow­boar­den.

Weni­ger Stress, weni­ger Schmerz

Was nicht jeder weiß: Auch psy­chi­sche Belas­tun­gen wie Stress oder Depres­sio­nen begüns­ti­gen Mus­kel- und Ske­let­ter­kran­kun­gen und kön­nen dem Rücken so mas­siv zuset­zen. Die häu­figs­te Kon­se­quenz sind schmerz­haf­te Ver­span­nun­gen im Nacken­be­reich, die wie­der­um unan­ge­neh­me Span­nungs­kopf­schmer­zen her­vor­ru­fen kön­nen. Am bes­ten, man unter­bricht die Schmerz­spi­ra­le, bevor sie ent­steht. Auch dabei hat sich Sport bewährt: So wer­den die Mus­keln gekräf­tigt, außer­dem sorgt kör­per­li­che Akti­vi­tät für Aus­ge­gli­chen­heit und eine höhe­re Belast­bar­keit. Sinn­voll ist es außer­dem, bewuss­te Erho­lungs­pau­sen in den All­tag zu inte­grie­ren.

Das rücken­ge­rech­te Umfeld

Es gibt noch einen wei­te­ren Ansatz­punkt, bei dem sich Ver­än­de­run­gen loh­nen: Das rücken­ge­rech­te Umfeld. Der Jah­res­wech­sel ist ein guter Anlass, um ein­mal dar­über nach­zu­den­ken, wo in unse­rem All­tag Ergo­no­mie­fal­len lau­ern und wie man die­se in Zukunft umge­hen kann. Ein neu­es Jahr ist auch eine gute Gele­gen­heit für neue Möbel. Ein Schreib­tisch­stuhl etwa, der hohen ergo­no­mi­schen Maß­stä­ben gerecht wird, kann eine loh­nen­de Inves­ti­ti­on sein, vor allem für die­je­ni­gen, die täg­lich vie­le Stun­den im Büro sit­zen. Ein neu­es rücken­ge­rech­tes Bett­sys­tem kann ver­hin­dern, dass Rücken­schmer­zen wäh­rend des Schla­fens ent­ste­hen. Auch bei der Aus­wahl rücken­freund­li­cher All­tags­ge­gen­stän­de ist das AGR-Güte­sie­gel ein nütz­li­cher Anhalts­punkt.