„Bewe­gung im Büro“ und „Quiet plea­se! Die Akus­tik­ak­ti­on“ sind zwei Initia­ti­ven, die sich mit Nach­druck für ihre Zie­le ein­set­zen. Robert Nehring, Spre­cher der Aktio­nen, stellt sie Ihnen vor.

Die Aktion „Bewegung im Büro“ gibt es seit 2013. Sie setzt sich für mehr gesunde Haltungswechsel ein. <a href="http://büro-bewegung.de" target="_blank" rel="noopener">büro-bewegung.de</a>

Die Akti­on „Bewe­gung im Büro“ gibt es seit 2013. Sie setzt sich für mehr gesun­de Hal­tungs­wech­sel ein. büro-bewegung.de

Die Akustikaktion Quiet please! engagiert sich seit 2018 für eine bessere Raumakustik. <a href="http://akustikaktion.de" target="_blank" rel="noopener">akustikaktion.de</a>

Die Akus­tik­ak­ti­on Quiet plea­se! enga­giert sich seit 2018 für eine bes­se­re Raum­akus­tik. akustikaktion.de

Zusam­men lässt sich mehr bewir­ken. In einem Netz­werk aus per­sön­li­chen Kon­tak­ten kön­nen Part­ner ein­an­der unter­stüt­zen und auf neue Ideen brin­gen. Außer­dem ist für Inter­es­sen­ten eine unab­hän­gi­ge Platt­form, die für Auf­merk­sam­keit sorgt sowie infor­miert und berät statt gleich mit einem Ver­kaufs­ge­spräch zu begin­nen, von unschätz­ba­rem Wert. Die­se Erfah­run­gen kön­nen die Part­ner unse­rer bei­den Aktio­nen seit vie­len Jah­ren machen.

Mehr Bewegung

2012 wur­de die Akti­on „Auf­stand im Büro“ gegrün­det, um ver­eint mehr für den Wech­sel von Sit­zen und Ste­hen zu tun. Zusam­men­ge­schlos­sen hat­ten sich Her­stel­ler aus der Büro­mö­bel­in­dus­trie, die sich im Markt als Wett­be­wer­ber begeg­ne­ten, sowie der Ver­band der deut­schen Büro­wirt­schaft und das Deut­sche Netz­werk Büro. Unser Maga­zin Das Büro beglei­te­te die Akti­on als Medi­en­part­ner.

Zum dama­li­gen Zeit­punkt lag der Ver­brei­tungs­grad von Sitz-Steh-Tischen hier­zu­lan­de gera­de ein­mal bei zehn Pro­zent. Heu­te dage­gen arbei­ten laut einer aktu­el­len und reprä­sen­ta­ti­ven For­sa-Umfra­ge im Auf­trag des deut­schen Büro­ein­rich­tungs­ver­ban­des IBA bereits 28 Pro­zent der Office-Worker in Deutsch­land an einem Sitz-Steh-Arbeits­tisch. Vie­le Schreib­tisch­her­stel­ler sagen, dass die Sitz-Steh-Vari­an­te bereits zu ihrem Stan­dard­mo­dell gewor­den ist. Sogar immer mehr Kon­fe­renz­ti­sche las­sen sich in Steh­hö­he brin­gen.

Auch auf­grund die­ser Ent­wick­lung ist die Akti­on zu Beginn die­ses Jah­res mit der seit 2013 bestehen­den Akti­on „Bewe­gung im Büro“ zusam­men­ge­führt wor­den. Bei­de haben das­sel­be Ziel: ver­mehr­te Hal­tungs­wech­sel. Durch die Zusam­men­le­gung wer­den nun Syn­er­gien genutzt, um noch mehr zu errei­chen.

Bei­de Aktio­nen haben zuletzt jähr­lich eine kumu­lier­te Print­reich­wei­te von jeweils über zwei Mil­lio­nen Leser erreicht. Die Sam­mel­an­zei­gen der Initia­ti­ven fan­den sich unter ande­rem in Bei­la­gen zur Frank­fur­ter All­ge­mei­nen Zei­tung und Süd­deut­schen Zei­tung. Online wur­den eben­falls zahl­rei­che Inter­es­sier­te erreicht – sowohl über die Akti­ons­sei­ten als auch über Social Media. Die Aktio­nen haben Fach­händ­ler und Medi­en infor­miert sowie auf the­men­na­hen Ver­an­stal­tun­gen für ihre Sache und sich gewor­ben. Die Akzep­tanz und die Nach­fra­ge von bewe­gungs­för­dern­den Büro­mö­beln haben in den letz­ten Jah­ren deut­lich zuge­nom­men.

Bessere Akustik

Glei­ches gilt für die Akus­tik­ak­ti­on „Quiet plea­se!“, die seit 2018 auf­merk­sam­keits­stark für eine bes­se­re Raum­akus­tik wirbt. Die Grün­dung die­ser Initia­ti­ve geht auf den Vor­marsch von Open-Space-Kon­zep­ten zurück. In des­sen Fol­ge tra­ten vie­ler­orts gra­vie­ren­de akus­ti­sche Stö­run­gen auf, die sowohl die Kon­zen­tra­ti­on als auch die Kom­mu­ni­ka­ti­on erschwer­ten. Das Her­aus­rei­ßen von Wän­den ent­pupp­te sich bei man­chem Unter­neh­men bald als Pro­duk­ti­vi­täts­kil­ler, wes­halb eiligst wie­der (akus­tisch wirk­sa­me Trenn-)Wände hin­ein­ge­tra­gen wur­den.

Die Aus­wir­kun­gen des Open-Space-Trends sind noch heu­te zu spü­ren, auch wenn längt ein Umbau zu Mul­tis­pace-Offices mit akti­ons­be­zo­ge­nen Tätig­keits­be­rei­chen statt­fin­det. Laut der bereits erwähn­ten For­sa-Stu­die emp­fin­den heu­te 95 Pro­zent der Office-Worker in Deutsch­land ein ruhi­ges Umfeld als idea­len Arbeits­platz. Aber 28 Pro­zent kla­gen häu­fig oder sehr häu­fig über Lärm im Büro, wei­te­re 31 Pro­zent gele­gent­lich. Zum Ver­gleich: In einer BSO-Stu­die (heu­te IBA) von 2015 fühl­ten sich „nur“ 21 Pro­zent durch schlech­te Akus­tik gestört.

Offen für Unterstützer

Bei­de Initia­ti­ven haben zwar bereits viel erreicht, aber auch noch viel vor. Die Arbeit ist noch nicht getan. Wir freu­en uns jeder­zeit über Unter­stüt­zer, ob Exper­ten, Insti­tu­tio­nen, Händ­ler oder Her­stel­ler. Kom­men Sie gern auf uns zu, wenn auch Sie etwas für die eine und/oder ande­re gute Sache tun möch­ten.