Die Aktio­nen „Auf­stand im Büro“ und „Bewe­gung im Büro“ wer­ben sehr wirk­sam für ihre The­men. Bei­de Öffent­lich­keits­kam­pa­gnen haben bereits viel erreicht, sind aber noch nicht am Ziel. Von Robert Nehring, Spre­cher der Aktio­nen.

Interstuhl, Premiumpartner der Aktion „Bewegung im Büro“, bietet unter anderem die bewegungsfreundliche Sitzalternative UPis1.  Foto: Interstuhl

Inter­stuhl, Pre­mi­um­part­ner der Akti­on „Bewe­gung im Büro“, bie­tet unter ande­rem die bewe­gungs­freund­li­che Sitz­al­ter­na­ti­ve UPis1. Foto: Inter­stuhl

Der schwäbische Ergonomiepionier Kesseböhmer, Premiumpartner  der „Aktion Aufstand im Büro“, ist auf Antriebe und Gestelle für Sitz-Steh-Tische spezialisiert. Foto: Kesseböhmer

Der schwä­bi­sche Ergo­no­mie­pio­nier Kes­se­böh­mer, Pre­mi­um­part­ner der „Akti­on Auf­stand im Büro“, ist auf Antrie­be und Gestel­le für Sitz-Steh-Tische spe­zia­li­siert. Foto: Kes­se­böh­mer

Im direk­ten Anschluss an einen Round­ta­ble am 26. Janu­ar 2012 in Ber­lin wur­de die Akti­on „Auf­stand im Büro“ ins Leben geru­fen. Initia­tor war die Zeit­schrift Das Büro. Gemein­sam mit elf wei­te­ren Grün­dungs­part­nern aus Indus­trie und Insti­tu­tio­nen setz­te sich die Akti­on für eine stär­ke­re Nut­zung von Sitz-Steh-Lösun­gen in hie­si­gen Büros ein. Mit teil­wei­se neu­en Part­nern tut sie das noch heu­te über­aus erfolg­reich.

Nach dem Vor­bild von „Auf­stand im Büro“ wur­de fast genau ein Jahr spä­ter die Akti­on „Bewe­gung im Büro“ für mehr Bewegt­sit­zen gestar­tet. Auch sie hat bereits sehr viel erreicht.

Breites Aktionsspektrum

Bei­de Aktio­nen infor­mie­ren die Öffent­lich­keit auf ihren Web­sites und über Online­part­ner­schaf­ten. Kon­ti­nu­ier­lich wer­den seit Grün­dung Anzei­gen in Print­me­di­en geschal­tet, zum Bei­spiel in Das Büro und in Modern Office, das gro­ßen Blät­tern wie der Süd­deut­schen Zei­tung, der Frank­fur­ter All­ge­mei­nen Zei­tung und der Wirt­schaft­wo­che bei­ge­legt wird. Aber auch in md office und Wirtschaft+Markt. Ins­ge­samt hat jede Akti­on allein 2016 eine akku­mu­lier­te Print­reich­wei­te von ca. 1,8 Mil­lio­nen Lesern erreicht. Seit Grün­dung sind es bereits acht bzw. sie­ben Mil­lio­nen. Die Aktio­nen ver­öf­fent­li­chen eige­ne und kura­tie­ren frem­de Bei­trä­ge zum The­ma, unter­stüt­zen den Fach­han­del und tre­ten bei Mes­sen und Kon­gres­sen auf.

Erfolgreiche Arbeit

Dank der gemein­sa­men Bemü­hun­gen der enga­gier­ten Part­ner konn­te ein weit­ver­brei­te­tes Bewusst­sein für die Not­wen­dig­keit von mehr Sitz-Steh-Arbeit und beweg­tem Sit­zen geschaf­fen wer­den.

Der deut­sche Büro­ein­rich­tungs­ver­band IBA (Ex-bso) hat im letz­ten Jahr fest­ge­stellt, dass bereits jeder zwei­te in Deutsch­land ver­kauf­te (neue) Schreib­tisch eine Sitz-Steh-Lösung ist. Als die Akti­on 2012 star­te­te, lag der Ver­brei­tungs­grad bei nur cir­ca zehn Pro­zent. Auf Nach­fra­ge bei Her­stel­lern von Sitz-Steh-Tischen für den deut­schen Markt erfährt man heu­te, dass man­che mit der Pro­duk­ti­on kaum noch nach­kom­men. Und die gro­ße Büro­mö­bel­mes­se Orga­tec zeig­te 2016 bereits zahl­rei­che Kon­fe­renz­ti­sche, die nun auch seri­en­mä­ßig als Sitz-Steh-Lösung ange­bo­ten wer­den.

Auf der Orga­tec war eben­falls eine deut­lich zuneh­men­de Akzep­tanz von bewe­gungs­för­dern­den Sitz­lö­sun­gen zu spü­ren. Soge­nann­te 3-D-Mecha­ni­ken ermög­li­chen Bewe­gun­gen in alle Rich­tun­gen. Sitz­flä­chen und Rücken­leh­nen wer­den immer beweg­li­cher. Und fle­xi­ble Steh­hil­fen avan­cie­ren zum Zweit­stuhl im Büro.

Die Arbeit geht weiter

Die Arbeit der Aktio­nen ist aber noch nicht getan. Stu­di­en zei­gen regel­mä­ßig, dass sich Office-Worker noch immer zu wenig bewe­gen. Und von einer Ver­brei­tung von Sitz-Steh-Tischen wie in skan­di­na­vi­schen Län­dern müs­sen wir noch träu­men. In Däne­mark liegt sie seit Jah­ren bei etwa 98 Pro­zent.

Bei­de Aktio­nen wer­den sich des­halb auch künf­tig mit Nach­druck für die Ver­mitt­lung ihrer Anlie­gen ein­set­zen. Mit­strei­ter sind stets herz­lich will­kom­men.