Es fängt mit Schnup­fen und Reiz­hus­ten an. Dann kom­men Kopf-, Hals- und Gelenk­schmer­zen sowie Fie­ber hin­zu.  Um in die­sem Win­ter die Grip­pe zu ver­mei­den, zeigt AF, wie die Aus­brei­tung die­ses Fies­lings zu Hau­se und im Büro ver­hin­dert wer­den kann.

Die Gefahr lauert auch am Arbeitsplatz immer und überall. Abbildung: AF

Die Gefahr lau­ert auch am Arbeits­platz immer und über­all. Abbil­dung: AF

Die all­jähr­li­che Grip­pe­sai­son ken­nen vie­le von ihrem Arbeits­platz nur zu gut. Vor­beu­gung ist alles. Wuss­ten Sie, dass etwa 60 Pro­zent der Krank­hei­ten am Arbeits­platz von ver­un­rei­nig­ter Büro­aus­stat­tung ver­ur­sacht wer­den? Die­se erschre­ckend hohe Zahl lässt sich aller­dings leicht redu­zie­ren, indem auf Hygie­ne und kor­rek­te Rei­ni­gung geach­tet wird. Wir ver­ges­sen oft, dass die­se unsicht­ba­ren Bazil­len wirk­lich über­all sein kön­nen. Den­ken Sie ein­fach an all die gemein­sam benutz­ten Tür­grif­fe, Tas­ta­tu­ren, Schreib­ti­sche, Fern­be­die­nun­gen und noch vie­les mehr.

Zu Hause, im Büro oder auf Reisen: Bakterien lauern überall

Die Info­gra­fik zeigt, wie vie­le Bak­te­ri­en tag­täg­lich wirk­lich um uns her­um sind, ob zu Hau­se, auf der Arbeit oder sogar auf Rei­sen. Ohne den rich­ti­gen Rei­ni­gungs­plan kön­nen sich die­se Bak­te­ri­en und Viren rasend schnell ver­meh­ren.

Ihre wich­tigs­te Waf­fe im Kampf gegen Bazil­len ist Anti-bac+, ein neu­es, bahn­bre­chen­des Sor­ti­ment von Rei­ni­gungs­pro­duk­ten, das wirk­lich alles kann. Stel­len Sie sich eine Armee von Kämp­fern gegen Bak­te­ri­en und Viren vor, die 99,99 Pro­zent von Erre­gern wie Grip­pe, E.coli, HIV, Toll­wut und noch vie­les mehr ver­nich­ten kön­nen.

So sollte der Reinigungsplan strukturiert sein

Der sinn­volls­te Ort zum Star­ten des Rei­ni­gungs­plans ist eines unse­rer Lieb­lings­ge­rä­te, das Smart­pho­ne.  Wuss­ten Sie, dass Sie ein Smart­pho­ne mit Lebend­vi­ren auf dem Dis­play nur ein­mal benut­zen müs­sen, damit unge­fähr 30 Pro­zent die­ser Viren auf Ihren Fin­ger­spit­zen lan­den? Die Fra­ge aller Fra­gen lau­tet also: Waschen Sie sich jedes Mal die Hän­de, nach­dem Sie Ihr Smart­pho­ne benut­zen?

Sei­en wir ehr­lich, wir alle brau­chen einen effek­ti­ven anti­bak­te­ri­el­len Bild­schirm­rei­ni­ger. Einen, der das emp­find­li­che Dis­play schont und zugleich stark genug ist, um all die bösen Über­ra­schun­gen, die auf der Ober­flä­che lau­ern, abzu­tö­ten. Die wie­der­ver­schließ­ba­re Dose von AF ent­hält 60 Tücher, die schon nach 30 Sekun­den zu wir­ken begin­nen und 99,99 Pro­zent aller schäd­li­chen Bak­te­ri­en und Viren besei­ti­gen. Eine Reak­ti­ons­zeit, die man mit Fug und Recht als schnell bezeich­nen kann. Natür­lich sind wir uns völ­lig bewusst, wie viel Zeit wir mit Her­um­s­crol­len auf dem Smart­pho­ne ver­brin­gen, also soll­te viel­leicht ein Blick auf eini­ge Berei­che gewor­fen wer­den, die im stres­si­gen All­tag nicht ganz so offen­sicht­lich sind.

Bakterienherd Flughafen

Die Check-in-Schal­ter am Flug­ha­fen sind schlim­me­re Bak­te­ri­en­her­de als Flug­ha­fen­toi­let­ten – kaum zu glau­ben, oder?  Wenn man aber mal einen Augen­blick dar­über nach­denkt: Man sieht alle mög­li­chen Pas­sa­gie­re den Bild­schirm berüh­ren. Aber wie oft wer­den die­se Bild­schir­me eigent­lich gerei­nigt? Es geht aber noch wei­ter, denn oft wer­den auf Flü­gen eini­ge blin­de Pas­sa­gie­re in Form von Kei­men auf den Klapp­ti­schen und sogar auf den Gurt­schlös­sern mit­be­för­dert.

Beim Einkaufen mit Selbstbedienung

Selbst­be­die­nungs­kas­sen sind auf dem Vor­marsch und wer­den von immer mehr Men­schen genutzt, sodass auch das Risi­ko ver­steck­ter Bak­te­ri­en­her­de steigt. Wäh­rend Sie Ihre Ein­käu­fe scan­nen und auf dem Touch­screen nach einer bestimm­ten Obst­sor­te suchen, kann es leicht pas­sie­ren, dass Sie sich von Ihrem Vor­gän­ger den Grip­pe­vi­rus holen.

Viren und Bakterien an der Tankstelle

Egal, ob Sie an der Zapf­säu­le bezah­len oder an der Kas­se im Laden, Sie wer­den unwei­ger­lich mit einer gewis­sen Men­ge an Bak­te­ri­en und Viren in Kon­takt kom­men. Die Anzei­ge auf dem Touch­screen „Möch­ten Sie mit Kar­te oder im Laden zah­len?“ soll­te wahr­schein­lich eher lau­ten: „Wie vie­le Bak­te­ri­en tum­meln sich auf die­sem Touch­pad?“ Und all das, bevor Sie über­haupt Ihre PIN in das schmie­ri­ge Tas­ten­feld ein­ge­ge­ben haben.

Auf der Fahrt zur Arbeit

Ihr Auto ist ein regel­rech­ter Hort von Bak­te­ri­en. Den­ken Sie an all die Ober­flä­chen, die Sie heu­te im Lau­fe des Tages berührt haben. Alle Kei­me, mit denen Sie in Kon­takt gekom­men sind, wer­den bei jeder Berüh­rung auf ande­re Ober­flä­chen über­tra­gen, zum Bei­spiel Ihr Lenk­rad.

Schutz gegen Viren und Bakterien

Aber kei­ne Angst, wir wol­len nur, dass Sie wis­sen: Es gibt einen Schutz gegen die unzäh­li­gen Bak­te­ri­en, die im All­tag auf allen mög­li­chen Ober­flä­chen lau­ern. Die Anti-bac+-Armee ist Ihre Rund­um­lö­sung für alle Fäl­le. Unse­re Bild­schirm­rei­ni­gungs­tü­cher haben wir schon erwähnt. Höchs­te Zeit also, sich unse­ren Des­in­fek­ti­ons­tü­chern zuzu­wen­den. Die­se wie­der­ver­schließ­ba­re Dose ent­hält 50 extra dicke, robus­te Wisch­tü­cher, die selbst den hart­nä­ckigs­ten Schmutz von jeder Ober­flä­che ent­fernt. Die­se zuver­läs­si­gen Tücher ver­nich­ten bis zu 99,99 Pro­zent aller Bak­te­ri­en und Viren auf jeder Ober­flä­che. Außer­dem müs­sen Sie nur 30 Sekun­den lang put­zen, bis die anti­bak­te­ri­el­len Eigen­schaf­ten Wir­kung zei­gen. Der Rei­ni­gungs­plan mit Anti-bac+ ist ein Kin­der­spiel. Wenn Sie die Ver­brei­tung von Grip­pe­vi­ren und fie­sen Bak­te­ri­en ver­hin­dern möch­ten, ist ein hygie­neori­en­tier­ter Rei­ni­gungs­plan ein abso­lu­tes Muss.

Kühlen Kopf bewahren und desinfizieren

Wenn Sie ner­vö­se Kol­le­gen dabei beob­ach­ten, wie sie bei jedem Nies­ge­räusch panisch die Flucht ergrei­fen, den­ken Sie dar­an, dass 80 Pro­zent aller Infek­tio­nen tat­säch­lich über ver­un­rei­nig­te Ober­flä­chen wei­ter­ge­ge­ben wer­den. Und nicht durch die Per­son mit dem ner­vi­gen Reiz­hus­ten. Viel­leicht soll­ten Sie ihm oder ihr aber ein Des­in­fek­ti­ons­gel für die Hän­de mit­ge­ben, nur um auf Num­mer sicher zu gehen …