Stress, kör­per­li­ches Unwohl­sein und der Man­gel an per­sön­li­chen Kon­tak­ten am Arbeits­platz neh­men immer mehr zu. Vie­le Unter­neh­men set­zen des­halb auf Hot-Des­king, um Mit­ar­bei­tern mehr Fle­xi­bi­li­tät bei der Arbeits­platz­ge­stal­tung bie­ten zu kön­nen.

Hot-Des­king beschreibt eine Büro­raum­ver­wal­tung, bei der Mit­ar­bei­ter mit unter­schied­li­chen Anwe­sen­heits­zei­ten zu ver­schie­de­nen Zei­ten am glei­chen Büro­ar­beits­platz arbei­ten. Doch um von Vor­tei­len wie Platz- und Kos­ten­er­spar­nis, ver­bes­ser­ter Krea­ti­vi­tät und Pro­duk­ti­vi­tät zu pro­fi­tie­ren, muss die­ses Kon­zept zunächst ein­mal rich­tig umge­setzt wer­den.

Wenn Hot-Des­king falsch ange­gan­gen wird, kann sich das auf nega­ti­ve Wei­se äußern. Die neue Geräusch­ku­lis­se kann Mit­ar­bei­ter in ihrer Pro­duk­ti­vi­tät beein­träch­ti­gen. Sie kön­nen sich aus­ge­grenzt und nicht wert­ge­schätzt füh­len und Gleich­gül­tig­keit oder Abnei­gung gegen­über den Kol­le­gen und ihrem Unter­neh­men ent­wi­ckeln. Die Kon­se­quen­zen muss dann das Unter­neh­men tra­gen. Um dies von vorn­her­ein zu ver­mei­den, muss für die rich­ti­ge Büro­aus­stat­tung gesorgt sein.

Anpassbarkeit für Leistung und Motivation

Die rich­ti­ge Büro­aus­stat­tung, das heißt fle­xi­ble, ergo­no­mi­sche Arbeits­plät­ze mit Ein­stel­lungs­mög­lich­kei­ten, die indi­vi­du­ell auf die Bedürf­nis­se des jewei­li­gen Nut­zers aus­ge­rich­tet wer­den kön­nen. Mit­hil­fe einer durch­dach­ten Anord­nung kön­nen zudem Ein­zel­ar­beits­plät­ze, Kol­la­bo­ra­ti­ons­be­rei­che und Ruhe­zo­nen geschaf­fen wer­den, um die ver­schie­de­nen Arbeits­wei­sen und Tätig­kei­ten der Mit­ar­bei­ter opti­mal zu unter­stüt­zen. Auf die­se Wei­se wer­den krea­ti­ver Ide­en­aus­tausch, Mit­ar­bei­ter­zu­sam­men­halt und indi­vi­du­el­le Leis­tung gestärkt und die Moti­va­ti­on ver­bes­sert.

Eine Opti­on für anpass­ba­re, gemein­sam genutz­te Schreib­ti­sche sind Moni­tor­ar­me. Die­se kön­nen mit bereits vor­han­de­nen Bild­schir­men genutzt wer­den und las­sen sich ein­fach an den gewünsch­ten Tischen befes­ti­gen. Durch die fle­xi­ble Ein­stel­lung von Bild­schirm­hö­he und -win­kel wer­den Augen-, Rücken- und Nacken­schmer­zen deut­lich ver­rin­gert und Gesund­heit, Bewe­gung und ergo­no­mi­scher Kom­fort ange­regt. Dar­über­hin­aus fal­len durch die­se Umstel­lung kei­ne hohen Kos­ten für die Unter­neh­men an, da vor­han­de­ne Möbel wei­ter­hin ver­wen­det wer­den kön­nen.

Blickwinkel verändern für das Wohlbefinden

Die MXV Moni­tor­arm-Serie von Ergo­tron ist spe­zi­ell ent­wi­ckelt für den Ein­satz im Büro und fügt sich durch das moder­ne, V-för­mi­ge Design naht­los in jede Umge­bung ein. Ide­al für die Umset­zung von Hot-Des­king am Arbeits­platz, bie­ten die­se All­round-Talen­te die nöti­ge Fle­xi­bi­li­tät und Per­so­na­li­sie­rung für eine viel­fäl­ti­ge Beleg­schaft. Durch die paten­tier­te Con­stant-Force-Tech­no­lo­gie kön­nen Moni­to­re mühe­los nach Bedarf posi­tio­niert wer­den und för­dern so eine gesun­de, ergo­no­mi­sche Kör­per­hal­tung, erhöh­ten Seh­kom­fort und Wohl­be­fin­den am Arbeits­platz. Ver­bes­ser­te Pro­duk­ti­vi­tät durch einen oder zwei Moni­to­re und ein­fa­che Zusam­men­ar­beit – zum Bei­spiel durch gemein­sa­me Bild­schirm­nut­zung – ist eben­falls zum Grei­fen nahe, durch einen Höhen­ver­stell­be­reich von 33 cm sowie eine fle­xi­ble Nei­ge-, Schwenk- und Dreh­funk­ti­on.

Die umwelt­freund­li­chen MXV Moni­tor­ar­me in weiß oder schwarz sind die opti­ma­le Lösung für moder­ne Unter­neh­men die Hot-Des­king rich­tig umset­zen wol­len. Sie ermög­li­chen es Arbeit­neh­mern, auf ihre eige­ne Wei­se zu arbei­ten und för­dern Gesund­heit, Wohl­be­fin­den, Zusam­men­ar­beit und Pro­duk­ti­vi­tät – und das wirkt sich posi­tiv auf ihr Unter­neh­men aus. Durch die ein­fa­che, ergo­no­mi­sche Umge­stal­tung von Arbeits­plät­zen, kön­nen Unter­neh­men ihren Mit­ar­bei­tern dabei hel­fen, nach­hal­tig neue Ener­gie zu gewin­nen, Stress und Krank­schrei­bun­gen zu redu­zie­ren und zufrie­de­ne Mit­ar­bei­ter lang­fris­tig an sich zu bin­den. Denn die Inves­ti­ti­on in eine Arbeits­um­ge­bung, die das Wohl­be­fin­den der Beleg­schaft för­dert, zahlt sich aus.