Solan­ge es leuch­tet, ist es doch gut, den­ken vie­le. Doch die Beleuch­tung in Büros ist oft ver­al­tet. Der Zen­tral­ver­band der Deut­schen Elek­tro- und Infor­ma­ti­ons­tech­ni­schen Hand­wer­ke (ZVEH) erläu­tert das Poten­zi­al moder­ner Licht­tech­nik.

Stand der Technik: Beleuchtung mit Sensorsteuerung.

Stand der Tech­nik: Beleuch­tung mit Sen­sor­steue­rung.

Ver­al­te­te Lam­pen lie­fern schlech­te Licht­qua­li­tät bei viel zu hohem Ener­gie­ver­brauch. Sie sind kost­spie­lig in der War­tung, ent­spre­chen häu­fig nicht mehr den heu­te gel­ten­den Nor­men und gesetz­li­chen Anfor­de­run­gen und ber­gen mit porö­sen Fas­sun­gen und Kabeln zudem ein Sicher­heits­ri­si­ko. Es lohnt sich also, in moder­ne Licht­tech­nik zu inves­tie­ren. Zur deut­li­chen Kos­ten­sen­kung im lau­fen­den Betrieb kommt mit dem rich­ti­gen Licht­kon­zept auch eine posi­ti­ve Wir­kung auf die Mit­ar­bei­ter hin­zu.

Umstieg auf neue Leuchtmittel

Wer sich für eine Beleuch­tungs­sa­nie­rung im Gewer­be ent­schei­det, hat meh­re­re Mög­lich­kei­ten, so der ZVEH. Dabei haben bereits klei­ne Maß­nah­men gro­ßes Spar­po­ten­zi­al: Ein beträcht­li­cher Teil an Betriebs- und War­tungs­kos­ten lässt sich bereits ein­spa­ren, indem Eigen­tü­mer oder Betrei­ber die ver­al­te­ten Leucht­mit­tel gegen neue und effi­zi­en­te­re aus­tau­schen. Das bedeu­tet in der Regel auch eine bes­se­re Beleuch­tungs­qua­li­tät. Effi­zi­en­te LEDs soll­ten hier die ers­te Wahl sein, denn sie sind beson­ders robust und spar­sam, und ihre Lang­le­big­keit redu­ziert die War­tungs­kos­ten.

Smarte Lichtsteuerung

Am effek­tivs­ten ist es aber, ein kom­plett neu­es Beleuch­tungs­kon­zept von einem qua­li­fi­zier­ten Innungs­fach­be­trieb des Elek­tro­hand­werks pla­nen zu las­sen. Die rich­ti­ge Pla­nung kann bei­spiels­wei­se dazu füh­ren, dass dank bes­se­rer Aus­leuch­tung bestimm­ter Berei­che ins­ge­samt weni­ger Lam­pen benö­tigt und schon allein dadurch Kos­ten gespart wer­den. Ide­al ist es, das Beleuch­tungs­kon­zept intel­li­gent zu machen. Im Ver­gleich zu alten Anla­gen las­sen sich mit einem Licht­ma­nage­ment­sys­tem bis zu 80 Pro­zent Ener­gie ein­spa­ren. Gleich­zei­tig schafft ein sol­ches Sys­tem spür­bar mehr Kom­fort für alle im Gebäu­de täti­gen Per­so­nen. Eine intel­li­gen­te Licht­steue­rung regelt das Licht zum Bei­spiel durch ver­schie­de­ne Sen­so­ren und Prä­senz­mel­der abhän­gig von der Anwe­sen­heit von Per­so­nen und vom vor­han­de­nen Tages­licht. Auch die Ein­bin­dung von Dim­mern und die Kopp­lung der Licht­steue­rung mit Blend­schutz und Ver­schat­tung bie­ten sich an. Ein Licht­ma­nage­ment­sys­tem sorgt dafür, dass das pas­sen­de Licht zum benö­tig­ten Zeit­punkt und in der rich­ti­gen Men­ge auto­ma­tisch zur Ver­fü­gung steht. So kann die Beleuch­tung nicht nur ener­gie­ef­fi­zi­ent und kos­ten­spa­rend, son­dern auch bedarfs­ge­recht und kom­for­ta­bel sein.

Dem Tageslicht nachempfunden

Bei der Licht­pla­nung gewinnt außer­dem der Aspekt des Human Centric Ligh­t­ing immer mehr an Bedeu­tung. Die­ses Kon­zept trägt der Tat­sa­che Rech­nung, dass Licht mehr als nur Sehen ermög­licht. Spie­gelt die künst­li­che Beleuch­tung den Ver­lauf des natür­li­chen Tages­lichts wider, för­dert es Gesund­heit und Wohl­be­fin­den und kann die Kon­zen­tra­ti­ons- und Leis­tungs­fä­hig­keit spür­bar stei­gern. Das schlägt sich in der Moti­va­ti­on der Mit­ar­bei­ter und letzt­lich auch im wirt­schaft­li­chen Erfolg eines Unter­neh­mens nie­der.