„Wer erfolg­reich sein will, muss durch die Höl­le gehen“, weiß der Geschäfts­mann und Höh­le-der-Löwen-Inves­tor Frank The­len. In sei­ner Auto­bio­gra­fie erzählt er von sei­nem ganz per­sön­li­chen Gang durch das Feu­er und davon, was er dar­aus gelernt hat.

Wie bei Auto­bio­gra­fi­en üblich, geht es nach dem Ein­stieg im Hier und Jetzt zurück in die Kind­heit. Dort gab es wich­ti­ge Lek­tio­nen als Ska­ter und Com­pu­ter-Geek, die für Thelens spä­te­ren Erfolg ent­schei­dend waren. Dann folg­ten ers­te Grün­dun­gen, die zu den ers­ten gelie­he­nen Mil­lio­nen führ­ten und in der Kata­stro­phe ende­ten, der Bei­na­he-Insol­venz, wel­che in letz­ter Minu­te durch einen Deal mit der Bank abge­wen­det wer­den konn­te. Doch The­len stand wie­der auf. Ab dann ging es nach oben: pri­va­tes Glück und Betei­li­gun­gen an Start-ups wie Wun­der­list und MyTa­xi. Halb Auto­bio­gra­fie und halb Rat­ge­ber hält das Buch vie­le Tipps für zukünf­ti­ge Grün­der bereit. Neben­bei erzählt es die Geschich­te eines popu­lä­ren Fern­seh­stars und erfolg­rei­chen Geschäfts­manns.

Frank The­len: „Die Auto­bio­gra­fie: Start­up-DNA. Hin­fal­len, Auf­ste­hen, die Welt ver­än­dern“, Mur­mann Publishers, 288 S., 22 €.