In unse­rer dies­jäh­ri­gen Markt­über­sicht stel­len wir sie­ben Akten­ver­nich­ter vor, die über ein Auf­fang­vo­lu­men von cir­ca 20 Litern ver­fü­gen und für klei­ne Arbeits­grup­pen oder Ein­zel­per­so­nen geeig­net sind. Alle Model­le erfül­len die Anfor­de­run­gen der Sicher­heits­stu­fe P-4. Von Ger­rit Krä­mer.

Ein Aktenvernichter am Schreibtisch ist sinnvoll, wenn mit sensiblen Papierdokumenten gearbeitet wird.  Abbildung: Fellowes

Ein Akten­ver­nich­ter am Schreib­tisch ist sinn­voll, wenn mit sen­si­blen Papier­do­ku­men­ten gear­bei­tet wird. Abbil­dung: Fel­lo­wes

Marktübersicht Aktenvernichter 2018.

Markt­über­sicht Akten­ver­nich­ter 2018.

Nicht erst seit dem Inkraft­tre­ten der DSGVO im Mai sind nicht mehr benö­tig­te sen­si­ble Kun­den- und Mit­ar­bei­ter­da­ten auf Papier­do­ku­men­ten im Sin­ne des Daten­schut­zes schnellst­mög­lich zu ver­nich­ten. Das gilt auch für das Home-Office und an Ein­zel­ar­beits­plät­zen. Hier sind klei­ne­re Gerä­te prak­tisch, die neben oder unter dem Schreib­tisch nicht zu viel Platz weg­neh­men. Das Auf­fang­vo­lu­men soll­te um die 20 Liter (cir­ca 200 Blatt) lie­gen, da sich bei die­ser Grö­ße am Ein­zel­ar­beits­platz ein gutes Mit­tel­maß zwi­schen Grö­ße des Geräts und Lee­rungs­in­ter­vall ergibt.

Kategorie und Sicherheitsstufe

Für geschäft­li­che Papier­do­ku­men­te soll­te min­des­tens die Sicher­heits­stu­fe P-4 gewählt wer­den, da die­se für die Ver­nich­tung beson­ders sen­si­bler Daten geeig­net ist. Nach dem Schred­dern darf die Mate­ri­al­teil­chen­ober­flä­che bei ihr nicht grö­ßer als 1,6 cm2 sein, bei einer maxi­ma­len Strei­fen­brei­te von 6 mm. Die Gerä­te von Pro­fiOf­fice und Fel­lo­wes lie­fern von den Model­len in unse­rer Über­sicht die kleins­ten Par­ti­kel und ver­feh­len nur um 0,5 bzw. 1 mm Par­ti­kel­brei­te eine höhe­re Sicher­heits­stu­fe.

Alle hier gezeig­ten Akten­ver­nich­ter sind pri­mär für das Schred­dern von Papier­do­ku­men­ten kon­zi­piert. Den­noch eig­nen sich drei der sie­ben Gerä­te auch, um opti­sche Daten­trä­ger wie CDs und DVDs zu ver­nich­ten: jene von Genie, Peach und Pro­fiOf­fice. Magne­ti­sche Daten­trä­ger wie ID- und Kre­dit­kar­ten wer­den von den meis­ten Gerä­ten ver­nich­tet. Die Sicher­heits­stu­fen vari­ie­ren dabei von T-2 bis T-5. Bei Peach und Pro­fiOf­fice ließ sich kei­ne Anga­be zur Grö­ße der Par­ti­kel fin­den. Der 2265 CC von IDEAL ver­nich­tet kei­ne magne­ti­schen Daten­trä­ger.

Leistungsunterschiede

Bei der Schnitt­leis­tung in Blatt (80g/m²) ist der Shred­Ma­tic 35080 von Dah­le mit bis zu 80 Blatt (Auto­feed) unan­ge­foch­te­ner Spit­zen­rei­ter. Mit eini­gem Abstand fol­gen die Gerä­te von Peach und Genie mit jeweils 14 bzw. zehn Blatt. Die Gerä­te von Fel­lo­wes und Pro­fiOf­fice schaf­fen trotz der klei­ne­ren Par­ti­kel immer noch eine Schnitt­leis­tung von acht bzw. sie­ben Blatt.

Auch bei der Schnitt­ge­schwin­dig­keit (m/Min.) liegt der Dah­le-Akten­ver­nich­ter an der Spit­ze, mit beein­dru­cken­den fünf Metern pro Minu­te. Gefolgt von den Gerä­ten von IDEAL und HSM mit 3,6 bzw. 2,7 Metern pro Minu­te.

Bei der Laut­stär­ke unter­schei­den sich die Gerä­te in einem Rah­men von 20 dB(A) zwi­schen dem lei­ses­ten und lau­tes­ten Akten­ver­nich­ter. Die lei­ses­ten Schred­der in der Über­sicht kom­men von IDEAL und HSM mit 50 und 56 dB(A). Der 580XCD von Genie ist mit 70 dB(A) das lau­tes­te Gerät.

Preise und Besonderheiten

Bei den Prei­sen der Gerä­te gibt es gro­ße Unter­schie­de. Das güns­tigs­te kommt mit einem Net­to­preis von 56,66 Euro von Genie. Das teu­ers­te Gerät ist der Akten­ver­nich­ter von IDEAL mit 318,08 Euro net­to. Ein erheb­li­ches Mehr an beson­de­ren Aus­stat­tungs­merk­ma­len und Extras wie unter ande­rem Blau­er-Engel-Zer­ti­fi­kat, lebens­lan­ge Garan­tie auf die Mes­ser­wel­len und Made in Ger­ma­ny sind aber für vie­le Kun­den sehr wohl maß­geb­lich beim Kauf.