Foto: mediterranean/fotolia.de

Foto: mediterranean/fotolia.de

Der PRIMA-VIER-Verlag und der Büromöbelhersteller Haworth veranstalten am 24. November 2016 ein Info-Event zum Thema „Modern Office – Büro im Wandel“.

Der PRI­MA-VIER-Ver­lag und der Büro­mö­bel­her­stel­ler Haworth ver­an­stal­ten am 24. Novem­ber 2016 ein Info-Event zum The­ma „Modern Office – Büro im Wan­del“.

Die Messe Zukunft Personal findet vom 18. bis 20. Oktober in vier Hallen der Koelnmesse statt und bietet Informationen zur gesamten Bandbreite des gesunden Arbeitens. Foto: Franz Pfluegl/Zukunft Personal 2015

Die Mes­se Zukunft Per­so­nal fin­det vom 18. bis 20. Okto­ber in vier Hal­len der Koeln­mes­se statt und bie­tet Infor­ma­tio­nen zur gesam­ten Band­brei­te des gesun­den Arbei­tens. Foto: Franz Pfluegl/Zukunft Per­so­nal 2015

Gesundes Arbeiten: Messe Zukunft Personal

Was kön­nen Unter­neh­men für die Gesund­heit der Mit­ar­bei­ter tun? Im Zuge des demo­gra­fi­schen Wan­dels wird die­se Fra­ge immer wich­ti­ger. Die Mes­se Zukunft Per­so­nal bie­tet vom 18. bis 20. Okto­ber in vier Hal­len der Koeln­mes­se Infor­ma­tio­nen zur gesam­ten Band­brei­te des gesun­den Arbei­tens – von Stres­sprä­ven­ti­on über gesun­de Ernäh­rung und Fit­ness­trai­ning bis hin zu Gesund­heits-Apps und ganz­heit­li­chem Betrieb­li­chem Gesund­heits­ma­nage­ment.

Info-Event: Modern Office – Büro im Wandel

Der PRI­MA-VIER-Ver­lag und der Büro­mö­bel­her­stel­ler Haworth ver­an­stal­ten am 24. Novem­ber 2016 ein Info-Event zum The­ma „Modern Office – Büro im Wan­del“. Renom­mier­te Bran­chen­ken­ner wer­den über aktu­el­le Ent­wick­lun­gen in der Büro­ar­beits­welt infor­mie­ren, etwa unser Chef­re­dak­teur zum The­ma Smart Office. Die Ver­an­stal­tung beginnt um 16 Uhr im Ber­li­ner OffX am Pots­da­mer Platz. Anmel­dung bit­te per E-Mail an TM@OFFICE-ROXX.DE. Der Ein­tritt ist frei.

Schon eine Stunde Bewegung genügt

Mit Bewe­gung kön­nen die Gesund­heits­ri­si­ken, die stun­den­lan­ges Sit­zen mit sich bringt, aus­ge­gli­chen wer­den. Die­se für Büro­an­ge­stell­te posi­ti­ve Nach­richt haben For­scher um Elf Ekelund von der Nor­we­gi­an School of Sport Sci­en­ces ver­kün­det. Schon eine Stun­de Bewe­gung am Tag genü­ge, etwa gemüt­li­ches Rad­fah­ren oder flot­tes Gehen (ab 5,6 km/h). Wer ins Büro radelt oder die Mit­tags­pau­se für einen Spa­zier­gang nutzt, tut also nach­weis­lich etwas Gutes für sich.

Permanente Erreichbarkeit hat negativen Einfluss

Eine Stu­die der Initia­ti­ve Gesund­heit und Arbeit zeigt, dass sich per­ma­nen­te Erreich­bar­keit nega­tiv auf Leis­tung, Gesund­heit und Pri­vat­le­ben aus­wirkt. 60 Pro­zent der auch nach Fei­er­abend Erreich­ba­ren wün­schen sich gesetz­li­che oder betrieb­li­che Rege­lun­gen für die Erreich­bar­keit. In einer Umfra­ge des Mei­nungs­for­schungs­in­sti­tuts You­Gov gab ent­spre­chend jeder Drit­te an, die stän­di­ge beruf­li­che Erreich­bar­keit sei „eher“ oder „sehr belas­tend“. Ein wei­te­res Drit­tel fin­det sie „ein wenig belas­tend“.

Kinder sind gut für die Gesundheit

Kin­der sind gut für die Gesund­heit, zeigt der Gesund­heits­re­port 2016 der Tech­ni­ker Kran­ken­kas­se. Beschäf­tig­te mit fami­li­en­ver­si­cher­ten Kin­dern waren 2015 sta­tis­tisch gese­hen 2,3 Tage weni­ger krank­ge­schrie­ben und beka­men auch weni­ger Medi­ka­men­te ver­schrie­ben als Beschäf­tig­te ohne Kin­der. Aller­dings: Erst ab 40 Jah­ren sind Eltern weni­ger oft arbeits­un­fä­hig, in den jün­ge­ren Jahr­gän­gen lie­gen die Fehl­zei­ten bei Eltern noch höher.

Kaum Krankheitserreger an Haltestangen

Vie­le ekeln sich vor Hal­te­grif­fen und -stan­gen in Bus und Bahn. Offen­bar zu Unrecht. Dies zei­gen Ergeb­nis­se des Pro­jekts Meta­Sub, das welt­weit Mikro­or­ga­nis­men in U-Bah­nen unter­sucht. In New York bei­spiels­wei­se mach­ten Krank­heits­er­re­ger nur rund zwölf Pro­zent der ent­deck­ten Mikro­ben aus. Auch in Bos­ton wur­den vor allem harm­lo­se Bak­te­ri­en gefun­den, die wir auf der Haut und im Mund tra­gen. In Ber­lin wur­den im Früh­jahr Pro­ben genom­men, Ergeb­nis­se ste­hen noch aus.

Das lässt den IQ von Männern sinken

Was haben eine schlaf­lo­se Nacht, ein Joint und Mul­ti­tas­king gemein­sam? Mehr als man denkt: Alle sen­ken den IQ von Män­nern bei kogni­ti­ven Auf­ga­ben um etwa 15 Punk­te. Män­ner wer­den dadurch, was ihre geis­ti­ge Leis­tungs­fä­hig­keit betrifft, zu acht­jäh­ri­gen Kin­dern. Das haben For­scher der Uni­ver­si­ty of Lon­don her­aus­ge­fun­den.