Foto: mediterranean/fotolia.de

Sit­zen auf meh­re­ren Ebe­nen – der Kine­ma Acti­ve Chair.

Der Dop­pel­ar­beits­platz Touch­down von Veyhl.

Mit dem Online­kon­fi­gu­ra­tor das pas­sen­de Cubit-Sofa zusam­men­stel­len.

Ses­sel Bad­min­ton von Actiu.

2014 gab jeder Deut­sche durch­schnitt­lich 29,80 Euro für Büro­mö­bel aus.

Moder­nes LED-Licht – die Metron Down­light von Ribag.


Rei­se zu neu­en (Sitz-)Welten
Sit­zen auf meh­re­ren Ebe­nen ermög­licht der Kine­ma Acti­ve Chair. In einem Möbel­stück ver­eint er klas­si­schen Stuhl, erhöh­ten Sitz und Steh­sitz. Er ist damit eine pas­sen­de Ergän­zung für Sitz-Steh-Tische. So möch­te er den Raum zwi­schen dem Sit­zen und dem Ste­hen am Arbeits­platz öff­nen und die Büro­ar­beit gesün­der machen. Bei den Inter­na­tio­nal Design Awards erhielt der Stuhl den Sil­ver Award in der Kate­go­rie Office Equip­ment.

Rea­dy for Touch­down
Das Herz­stück des Dop­pel­ar­beits­plat­zes Touch­down von Veyhl bil­det ein Wand­sys­tem mit inte­grier­ter Höhen­ver­stel­lung, das zwei Sitz-Steh-Arbeits­plät­ze ver­bin­det und zugleich als Schall­ab­sor­ber dient. Nach dem Bau­kas­ten­prin­zip kann der Dop­pel­ar­beits­platz (auch nach­träg­lich) line­ar zur Bench-Lösung ver­ket­tet wer­den. Elek­tro­mo­to­ri­sche Antrie­be sor­gen für eine stu­fen­lo­se Ver­stel­lung der ein­zel­nen Tisch­plat­ten von 650 bis 1.300 mm.

Sofa-Tetris
Aus einer Viel­zahl an Ele­men­ten für Sitz­flä­chen, Arm- und Rücken­leh­nen kann mit einem Online­kon­fi­gu­ra­tor das pas­sen­de CubitSofa zusam­men­ge­stellt wer­den. Die Mon­ta­ge gelingt ohne Werk­zeug. L-för­mig gebo­ge­ne Form­höl­zer ver­bin­den die Ele­men­te und fügen sie sta­bil zusam­men. Pass­ge­nau dazu wer­den abnehm­ba­re Bezü­ge gelie­fert, die mit Klett­ver­schlüs­sen und äußer­lich nicht sicht­ba­ren Reiß­ver­schlüs­sen ver­spannt wer­den.

Spiel Büro­b­ad­min­ton
Bequem für Gesprä­che, zum Lesen oder zur Arbeit mit Smart­pho­ne und Tablet soll der thron­ar­ti­ge Ses­sel Bad­min­ton sein. Des­halb hat er eine Rücken­leh­ne, die den Sit­zen­den 180 Grad umschließt, um ihn abzu­schir­men und ihm Pri­vat­sphä­re zu bie­ten. Er soll aber nicht so bequem sein, dass man in einen zu ent­spann­ten Zustand ver­fällt und weg­däm­mert. Dar­um hat Actiu ihn ohne Arm­leh­nen kon­stru­iert.

Auf zu neu­en Höhen
Zwei Jah­re nach der letz­ten Koope­ra­ti­ons­stu­die „Markt:Monitor Büro­mö­bel“ von BBE Han­dels­be­ra­tung und Marketmedia24 gibt es nun eine neue Aus­ga­be. Sie zeigt: Der Markt zieht an. Die Kurz­frist­vor­her­sa­ge pro­gnos­ti­ziert, dass das Markt­vo­lu­men bis 2016 auf rund 2,5 Mil­li­ar­den Euro zu End­ver­brau­cher­prei­sen ansteigt. 2014 gab jeder Deut­sche (vom Baby bis zum Greis) durch­schnitt­lich 29,80 Euro für Büro­mö­bel aus (2010: 27,03 Euro).

Leuch­te fokus­siert
Die Lin­sen der Metron Down­light von Ribag sind line­ar ange­ord­net und ermög­li­chen einen Aus­strah­lungs­win­kel von 42 Grad. Ohne Streu­ver­lust kann dadurch das LED-Licht fokus­siert wer­den und bei­spiels­wei­se Tisch­flä­chen in den Vor­der­grund rücken. Die Mon­ta­ge erfolgt ent­we­der als Ein­bau-, Anbau- oder Pen­del­leuch­te. Die Leuch­te ist in ver­schie­de­nen Län­gen von 600 bis 1.800 mm und mit unter­schied­li­chen Farb­tem­pe­ra­tu­ren von 2.700 bis 4.000 K erhält­lich.

Arbei­te abwechs­lungs­reich
Leu­wi­cos neu­er Schreib­tisch Spi­ne-O ist elek­trisch von 640 bis 1.300 mm höhen­ver­stell­bar, sodass ihn klei­ne­re und grö­ße­re Per­so­nen nut­zen kön­nen – im Ste­hen oder im Sit­zen. Spi­ne-O ist in zwei Gestell­grö­ßen erhält­lich, die sich in der Brei­te ver­stel­len las­sen. Dadurch kön­nen auf vor­han­de­ne Gestel­le unkom­pli­ziert neue Tisch­plat­ten in ande­rer Grö­ße oder Far­be mon­tiert wer­den. Auch eine Schie­be­plat­te ist optio­nal ver­füg­bar.