Nach sei­nen bei­den Bei­trä­gen Digi­ta­ler Wan­del und Der Papier­berg erläu­tert Ste­fan Schu­bert von Canon, war­um es für klei­ne und mitt­le­re Unter­neh­men vie­le Hin­der­nis­se gibt, am Auf­schwung teil­zu­ha­ben. Er stellt zen­tra­le Pro­ble­me dar und zeigt Lösungs­we­ge auf.

Ste­fan Schu­bert ist Chan­nel Direc­tor Distribution/IT&O, Canon Deutsch­land. Foto: Canon

Die vom Markt­for­schungs­un­ter­neh­men ICM durch­ge­führ­te Stu­die hat die Stim­mung in klei­nen Büros und Unter­neh­men mit weni­ger als 50 Mit­ar­bei­tern unter­sucht und gibt Auf­schluss dar­über, was klei­ne und mitt­le­re Unter­neh­men treibt und blo­ckiert. Gra­fik: Canon

Eine aktu­el­le Canon-Stu­die hat die Stim­mung in klei­nen Büros und Unter­neh­men mit weni­ger als 50 Mit­ar­bei­tern unter­sucht. Die vom Markt­for­schungs­un­ter­neh­men ICM durch­ge­führ­te Stu­die basiert auf einer bran­chen­über­grei­fen­den Befra­gung von 1.251 Ent­schei­dungs­trä­gern in Ita­li­en, Spa­ni­en, Groß­bri­tan­ni­en, Frank­reich, Deutsch­land und Russ­land. Sie zielt dar­auf, die aktu­el­le Lage und Stim­mung in den Unter­neh­men zu unter­su­chen und die größ­ten Her­aus­for­de­run­gen zu bestim­men.

Hür­den über­win­den

Für vie­le Klein­un­ter­neh­men soll­te 2015 ein Jahr der Chan­cen wer­den. Die Stu­die zeigt aber, dass auf dem Weg zum Erfolg meh­re­re zen­tra­le Her­aus­for­de­run­gen gemeis­tert wer­den müs­sen. Dazu gehö­ren die Ermitt­lung neu­er geschäft­li­cher Per­spek­ti­ven und die Kun­den­bin­dung. Lei­der ist nicht jeder Klein­un­ter­neh­mer in der Lage, sich auf die Belan­ge der Kun­den zu kon­zen­trie­ren. Mehr als ein Vier­tel (28 Pro­zent) von ihnen wür­de laut der Stu­die gern mehr Zeit für den Kun­den­ser­vice ver­wen­den. Unter­neh­men, die bestrebt sind, aus den Signa­len einer wirt­schaft­li­chen Erho­lung Vor­tei­le zu zie­hen, müs­sen außer­dem in der Lage sein, rasch zu han­deln.

Jede Sekun­de zählt

Fle­xi­bi­li­tät ist ein zen­tra­ler Fak­tor für klei­ne Unter­neh­men, die vom wirt­schaft­li­chen Auf­schwung pro­fi­tie­ren wol­len. Die Her­aus­for­de­rung liegt dar­in, die täg­li­chen Auf­ga­ben und die Zeit, die zur Erfül­lung neu­er Kun­den­be­dürf­nis­se not­wen­dig ist, mit neu­en Prio­ri­tä­ten zu ver­se­hen. Wäh­rend eini­ge Fir­men von neu­en wirt­schaft­li­chen Chan­cen pro­fi­tie­ren, haben ande­re damit Pro­ble­me, da sie nicht in der Lage sind, sich auf zen­tra­le Fel­der wie die Unter­neh­mens­ent­wick­lung zu kon­zen­trie­ren. Für klei­ne Unter­neh­men ist der Abbau der Ver­wal­tung ein zen­tra­ler Weg, um wert­vol­le Zeit zu gewin­nen und Res­sour­cen frei­zu­set­zen.

Die neu­en Chan­cen nut­zen

Die Canon-Stu­die zeigt dar­über hin­aus, dass mehr als ein Vier­tel (28 Pro­zent) der Klein­un­ter­neh­mer der Auf­fas­sung sind, zu viel Zeit mit Papier­ar­beit zu ver­brin­gen. Durch die Nut­zung neu­er Druck-, Scan- und Infor­ma­ti­ons­ma­nage­ment-Tech­ni­ken ver­brin­gen Klein­un­ter­neh­men weni­ger Zeit mit der Abla­ge und kön­nen mehr Zeit dar­auf ver­wen­den, Kun­den­be­zie­hun­gen zu pfle­gen und ihr Unter­neh­men wei­ter­zu­ent­wi­ckeln. Mul­ti­funk­ti­ons­sys­te­me sind nur eines der vie­len Werk­zeu­ge, die Klein­un­ter­neh­mern zur Ver­fü­gung ste­hen, um ihre Geschäfts­ab­läu­fe zu digi­ta­li­sie­ren. Über eine Ver­bin­dung zur Cloud kön­nen sie anschlie­ßend von einer Viel­zahl mobi­ler Gerä­te aus unter­wegs Doku­men­te ver­ar­bei­ten.

Zeit für die Kun­den

Knapp über ein Vier­tel (26 Pro­zent) der Geschäfts­in­ha­ber nennt den Wunsch nach geschäft­li­chem Wachs­tum und Inno­va­ti­on als zen­tra­len Fak­tor ihrer Ent­schei­dung für den Kauf oder Wie­der­kauf von Büro­sys­te­men wie Scan­ner und Mul­ti­funk­ti­ons­sys­te­me. Im Bestre­ben, schnell zu einer Wachs­tums­ent­wick­lung zurück­zu­keh­ren, müs­sen Klein­un­ter­neh­mer mehr Zeit für die Bedürf­nis­se der Kun­den auf­brin­gen. Wenn sie die Belas­tun­gen über­win­den, die mit der Ver­wal­tung ver­bun­den sind, wer­den sie grö­ße­res Zutrau­en ent­wi­ckeln, um mehr Zeit auf The­men wie Ser­vice, Inno­va­ti­on und Wachs­tum zu ver­wen­den.