Büro­raum, der zur rich­ti­gen Zeit am rich­ti­gen Ort ist

Die Arbeit und wir wer­den mobi­ler – der Büro­raum hin­ge­gen ist immo­bil. Der Archi­tek­tur­psy­cho­lo­ge Gün­ter Her­tel will das gemein­sam mit dem Innen­ar­chi­tek­ten Klaus Grab­be ändern. Hier stellt er ihr Kon­zept vor.

Das mobi­le Büro wird wie ein Anhän­ger gezo­gen. Jeder Park­platz ist ein mög­li­cher Stand­ort.

MOA-Grund­riss in Bespre­chungs­kon­fi­gu­ra­ti­on.

MOA-Grund­riss eines Ein­zel­bü­ros.

Dipl.-Ing., Dipl.-Psych. Gün­ter Her­tel, Archi­tek­tur­psy­cho­lo­ge, Insti­tut für Archi­tek­tur­psy­cho­lo­gie GmbH.

Immer mehr Arbeit­neh­mer nut­zen die Frei­heit des mobi­len Arbei­tens. Geschäfts­mails zu Hau­se auf dem Sofa che­cken, Pro­jek­te vor Ort beim Kun­den pla­nen oder doch klas­sisch im Büro mit den Kol­le­gen arbei­ten? Es ste­hen vie­le Optio­nen offen. Wir arbei­ten im Auto, in der Bahn, im Café, im Park, in einem Cowor­king-Space, in einem Teil­zeit- oder Kurz­zeit­bü­ro. Von über­all aus arbei­ten zu kön­nen, ist Rea­li­tät gewor­den. Außer­dem wer­den durch die zuneh­men­de Ver­net­zung der Wirt­schaft mobi­le Arbeits­plät­ze immer wich­ti­ger. Mehr denn je gilt es, auch auf uner­war­te­te Anfor­de­run­gen schnell zu reagie­ren. Die Mit­ar­bei­ter müs­sen zur rich­ti­gen Zeit am rich­ti­gen Ort sein. Sie arbei­ten, wann und wo sie wol­len – oder wann und wo sie müs­sen. Orts­un­ge­bun­de­ne Kon­zep­te wer­den daher das Büro von Mor­gen zuneh­mend bestim­men.

Das Prin­zip MOA

Nach der Mobi­li­tät von Smart­pho­ne und Co. kommt mit Mobi­le Office Archi­tec­tu­re (MOA) die Mobi­li­tät der Büro­räu­me. Wie leben­de Orga­nis­men bewe­gen sich bei ihr Räu­me und Arbeits­plät­ze immer dort­hin, wo sie benö­tigt wer­den. Der Stand­ort wird durch die Anfor­de­run­gen der Unter­neh­men, durch die Gedan­ken und Wün­sche der Nut­zer defi­niert. Mit Blick auf einen See, das Meer, einen Berg oder auf das pul­sie­ren­de Leben eines Plat­zes – MOA steht immer am rich­ti­gen Ort.

Kom­plet­ter Arbeits­platz

Den Innen­raum von MOA sol­len die Nut­zer als einen Ort zum Wohl­füh­len, als einen Lebens-, aber vor allem Arbeits­raum erle­ben, der moti­viert, in dem es sich effek­tiv und ent­spannt arbei­ten lässt. Vom ers­ten Augen­blick an sol­len sie einen Arbeits­platz vor­fin­den, der alle Anfor­de­run­gen erfüllt, die für ein opti­ma­les Arbeits­um­feld not­wen­dig sind. Aus­ge­stat­tet ist MOA ergo­no­misch und in geho­be­nem Design mit Schreib­tisch, Schreib­tisch­stuhl, Arbeits­platz­leuch­te und Besu­cher­stuhl. Ener­gie­an­schlüs­se für IT-Gerä­te sind eben­falls vor­han­den. Am Arbeits­platz gibt es Tages­licht und moder­ne LED-Beleuch­tung, Hei­zung, Kli­ma­an­la­ge und Lüf­tung. MOA ist dadurch tech­nisch aut­ark.

So funk­tio­niert es

MOA ist als Inves­ti­ti­on, als Miet­bü­ro oder als Kon­zept wie beim Car­sha­ring rea­li­sier­bar. Der Ein­satz kann nach den indi­vi­du­el­len Anfor­de­run­gen erfol­gen: tem­po­rär vor dem eige­nen Unter­neh­mens­sitz, beim Kun­den für befris­te­te Auf­trags- und Pro­jekt­lauf­zei­ten oder als mobi­ler Büro­raum für die Mit­ar­bei­ter, wo auch immer. Eine MOA-Mobil­land­kar­te wird die aktu­el­len Stand­or­te zei­gen, an denen sich die mobi­len Büros befin­den. Die Buchung soll per Inter­net, Smart­pho­ne oder tele­fo­nisch mög­lich sein. Ein PKW bringt MOA zur rich­ti­gen Zeit an den rich­ti­gen Ort. Dabei wird das mobi­le Büro wie ein Anhän­ger gezo­gen. Jeder Park­platz ist ein mög­li­cher Stand­ort. Ein­fach ankom­men und begin­nen – alles ist da.