Im Porträt: Dyson

Der Luftreiniger Pure Cool von Dyson und die CSYS-Standleuchte im Einsatz bei Zwilling. Abbildung: Dyson

Der Luft­rei­ni­ger Pure Cool von Dys­on und die CSYS-Stand­leuch­te im Ein­satz bei Zwil­ling. Abbil­dung: Dys­on

Die Airblade-Händetrockner-Technik von Dyson – installiert im Kongresszentrum marinaforum Regensburg. Abbildung: Dyson

Die Airblade-Hän­de­trock­ner-Tech­nik von Dys­on – instal­liert im Kon­gress­zen­trum marina­fo­rum Regens­burg. Abbil­dung: Dys­on

Leistungsstarke Beleuchtung genau dort, wo sie benötigt wird: die Pendelleuchte Cu-Beam von Dyson. Abbildung: Dyson

Leis­tungs­star­ke Beleuch­tung genau dort, wo sie benö­tigt wird: die Pen­del­leuch­te Cu-Beam von Dys­on. Abbil­dung: Dys­on

Intelligente Produkte – Für eine angenehme Atmosphäre am Arbeitsplatz

„Wenn Din­ge nicht rich­tig funk­tio­nie­ren, frus­triert das jeden von uns. Als Desi­gn­in­ge­nieu­re tun wir etwas dage­gen. Bei uns dreht sich alles um das Erfin­den und Ver­bes­sern von Pro­duk­ten“, so Sir James Dys­on, der die seit 1901 prak­tisch unver­än­der­te Staub­sauger­tech­no­lo­gie revo­lu­tio­nier­te.

Eine Erfolgsgeschichte

Das Tech­no­lo­gie­un­ter­neh­men Dys­on wur­de 1993 von James Dys­on gegrün­det, der bis heu­te Chef­in­ge­nieur ist. Heu­te wer­den Dys­on-Pro­duk­te welt­weit in über 80 Län­dern ver­kauft. Seit sei­nen Anfän­gen mit Zyklo­nen­staub­saugern hat Dys­on sein Pro­dukt­port­fo­lio ste­tig ver­grö­ßert. Der­zeit umfasst es fünf Gerä­te­ka­te­go­ri­en: kabel­ge­bun­de­ne und kabel­lo­se Staub­sauger, Gerä­te zur Steue­rung des Raum­kli­mas, Super­so­nic-Haar­trock­ner, Airblade-Hän­de­trock­ner und Leuch­ten. In jeder Pro­dukt­ka­te­go­rie zeich­net sich Dys­on durch radi­ka­le und her­aus­ra­gen­de Neu­erfin­dun­gen aus, um Pro­ble­me zu lösen, die ande­re oft igno­rie­ren. Ins­be­son­de­re für Unter­neh­mens­kun­den bie­tet Dys­on vie­le Pro­duk­te, die für eine ange­neh­me Atmo­sphä­re am Arbeits­platz sor­gen kön­nen.

Gereinigte Luft für gute Ideen

Die Luft­qua­li­tät in Büro­räu­men wird oft the­ma­ti­siert. Eine 2012 ver­öf­fent­lich­te Stu­die belegt, dass der Mensch rund 90 Pro­zent sei­ner Lebens­zeit in Innen­räu­men ver­bringt. Tat­säch­lich kann die Innen­raum­luft bis zu fünf­mal stär­ker ver­schmutzt sein als die Außen­luft. Dys­ons Luft­rei­ni­ger Pure Cool geht das Pro­blem der Luft­ver­schmut­zung in Innen­räu­men an und rei­nigt die Luft im gesam­ten Raum. Hier­bei wer­den Par­ti­kel und Gase auto­ma­tisch erkannt sowie 99,95 Pro­zent der Par­ti­kel von einer Grö­ße bis zu 0,1 Mikro­me­ter ent­fernt. Die gerei­nig­te Luft wird mit­hil­fe der Air-Mul­ti­plier-Tech­no­lo­gie im Raum ver­teilt. „Der Dys­on-Pure-Cool-Luft­rei­ni­ger kommt bei unse­ren Mit­ar­bei­tern sehr gut an“, berich­tet Sebas­ti­an Hahn, Direc­tor Mar­ke­ting Com­mu­ni­ca­ti­ons bei der Zwil­ling J. A. Henckels AG. „Unse­re Mar­ke­ting­kit­chen ist sehr beliebt und fast durch­ge­hend belegt. Sei es durch Koch­ses­si­ons, Work­shops oder Mee­tings. Der Luft­rei­ni­ger hilft, die Luft trotz der star­ken Fre­quen­tie­rung des Raums ange­nehm und frisch zu hal­ten.“

Besser für die Umwelt

Mit Dys­ons Airblade-Hän­de­trock­ner­tech­no­lo­gie kön­nen Unter­neh­men nach­hal­ti­ger wer­den und dabei Kos­ten spa­ren. „Wir waren sehr über­rascht dar­über, dass Dys­ons Airblade im Ver­gleich zu Papier­hand­tü­chern bis zu 85 Pro­zent weni­ger CO2 pro­du­ziert“, so Klaus Blob­ner, Lei­ter des marina­fo­rum Regens­burg, dem nach­hal­tigs­ten Tagungs­zen­trum in Bay­ern. „Somit war die Ein­füh­rung der Airblade-Tech­no­lo­gie ein logi­scher Schritt für uns. Neben der Umwelt­freund­lich­keit ist das tol­le Design der Hän­de­trock­ner ein wesent­li­cher Fak­tor. Mit dem Airblade Wash+Dry haben wir eine hoch­wer­ti­ge und sty­li­sche Arma­tur in unse­ren Wasch­räu­men inte­griert, mit der das Hän­de­wa­schen und -trock­nen direkt am Wasch­be­cken mög­lich ist. Dass nun kein Was­ser mehr auf das dunk­le Wasch­be­cken tropft, ist ein schö­ner Neben­ef­fekt. Der Wasch­raum ist nun stets sau­ber und gepflegt. Auch der Gang zum Hand­tuchspen­der ent­fällt, sodass auch Was­ser auf dem Boden ver­mie­den wer­den kann. Unse­ren Kun­den und Mit­ar­bei­tern gefällt’s sehr gut.“

Optimale Beleuchtung

Bei unzu­rei­chen­der Beleuch­tung wer­den die Augen über­an­strengt und ermü­den schnel­ler, was sich nega­tiv auf die Arbeits­leis­tung aus­wir­ken kann. Gute Beleuch­tung und Ent­blen­dung kön­nen die Augen ent­las­ten. Dys­ons Kom­bi­na­ti­on aus Pen­del- und Arbeits­platz­leuch­ten sorgt für gute Sicht­ver­hält­nis­se: „Dys­ons Cu-Beam-Pen­del­leuch­te erhellt gezielt unse­ren Kon­fe­renz­tisch und ver­teilt das Licht nicht unnö­tig im gesam­ten Raum“, berich­tet Sebas­ti­an Hahn von der Zwil­ling J. A. Henckels AG. „Die CSYS-Stand­leuch­te nut­zen wir dage­gen lokal und für spe­zi­fi­sche Auf­ga­ben. So haben wir stets opti­ma­le und ange­neh­me Licht­ver­hält­nis­se.“

 


Dyson

Dys­on GmbH
Licht­stra­ße 43
50825 Köln
Tel.: 0800 313131-9
business@dyson.de
www.dyson.de