Banner Leaderboard

One Vision. Provider. Stop-Shop. For Height-Adjustable Systems.

Wie KI Wissensarbeitende unterstützen kann

Dr. Hei­ko Maus vom Deut­schen For­schungs­zen­trum für Künst­li­che Intel­li­genz (DFKI) forscht an Soft­ware­lö­sun­gen, die Office-Worker bei ihrer täg­li­chen Arbeit pro­ak­tiv unter­stüt­zen kön­nen. Ein Gespräch über Unter­neh­mens­ge­dächt­nis­se, Infor­ma­ti­ons­but­ler und deren prak­ti­sche Anwendung.

Das Prinzip eines Butlers: KI kann Daten und Wissen zur Verfügung stellen. Abbildung: Possessed Photography, Unsplash

Das Prin­zip eines But­lers: KI kann Daten und Wis­sen zur Ver­fü­gung stel­len. Abbil­dung: Pos­ses­sed Pho­to­gra­phy, Unsplash

OFFICE ROXX: Herr Maus, woran forschen Sie am DFKI konkret?

Hei­ko Maus: Mein Team „Wis­sens­ar­beit“ im For­schungs­be­reich Smar­te Daten & Wis­sens­diens­te unter­sucht, wie Infor­ma­ti­ons- und Wis­sens­ar­bei­ten­de in ihrer täg­li­chen Arbeit mit inno­va­ti­ven KI-Metho­den unter­stützt wer­den kön­nen. Grund­la­ge dafür ist der Ansatz eines Unter­neh­mens­ge­dächt­nis­ses, wel­ches mit­tels Onto­lo­gien und Wis­sens­gra­phen Daten, Infor­ma­tio­nen und Wis­sen unab­hän­gig von Quel­le und For­mat maschi­nen­ver­steh­bar macht. Dies erlaubt es, wis­sens­ba­sier­te Diens­te zu rea­li­sie­ren, die etwa zu einer Auf­ga­be den Kon­text ablei­ten, den Infor­ma­ti­ons­be­darf bestim­men und pro­ak­tiv rele­van­te Infor­ma­tio­nen zur Ver­fü­gung stellen.

Wir haben ent­spre­chend dem Anspruch „Eat-your-own-Dog­food“ – etwa: nut­ze dei­ne Soft­ware selbst – die For­schung auch über Jah­re für unse­re eige­ne täg­li­che Arbeit ein­ge­setzt und damit unse­re Visi­on immer sehr anwen­dungs­ge­trie­ben ver­folgt. Dies mün­de­te im CoMem-Sys­tem, einer Infra­struk­tur für Unter­neh­mens­ge­dächt­nis­se, wel­ches nun sowohl Pro­duk­tiv­um­ge­bung für Indus­trie­pro­jek­te als auch wei­ter­hin For­schungs­ge­gen­stand ist.

Wie lässt sich eine assoziative Gedächtnishilfe in die Büroarbeit einbinden?

Dazu nut­zen wir den Seman­tic-Desk­top, sozu­sa­gen ein Unter­neh­mens­ge­dächt­nis im Klei­nen, aber indi­vi­du­ell für den Nut­zer-Desk­top. Hier erschlie­ßen Adap­ter ver­schie­de­ne Quel­len wie Datei­sys­te­me, E-Mails, Web­sei­ten, Kon­tak­te, Auf­ga­ben und Ter­mi­ne zu einem per­sön­li­chen Wis­sens­graph – dem per­sön­li­chen Infor­ma­ti­ons­mo­dell (PIMO), das wie­der­um eine Brü­cke zu CoMem bil­det. Dash­boards für bestimm­te Use-Cases, die Inte­gra­ti­on in Chat-Tools, eine Assis­tenz-Side­bar sowie Plug-ins für Office-Soft­ware wie Brow­ser oder E-Mail-Pro­gram­me bin­den die Wis­sens­gra­phen in die Arbeits­um­ge­bung ein. So kann etwa die aktu­el­le E-Mail seman­tisch ana­ly­siert und pas­sen­de The­men sowie Auf­ga­ben kön­nen vor­ge­schla­gen werden.

Dr. Heiko Maus, Teamleiter „Wissensarbeit“ am Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (dfki.de). Abbildung: Matthias Baroni

Dr. Hei­ko Maus, Team­lei­ter „Wis­sens­ar­beit“ am Deut­schen For­schungs­zen­trum für Künst­li­che Intel­li­genz (DFKI). Abbil­dung: Mat­thi­as Baroni

In dem vom Bun­des­mi­nis­te­ri­um für Bil­dung und For­schung (BMBF) geför­der­ten Pro­jekt Sen­sAI ver­fol­gen wir die Visi­on eines Infor­ma­ti­ons­but­lers, der mir ein­ge­bun­den in Unter­neh­men und Desk­top zur Sei­te steht und mich bei mei­ner täg­li­chen Arbeit pro­ak­tiv unter­stützt. In dem gera­de gestar­te­ten Pro­jekt myR­PA, das mit Mit­teln des BMBF im Pro­gramm KMU-inno­va­tiv geför­dert wird, ver­bin­den wir die Infor­ma­ti­ons- und Wis­sens­ar­beit mit Robo­tic Pro­cess Auto­ma­ti­on (RPA), sodass zum Arbeits­kon­text pas­sen­de Arbeits­schrit­te vor­ge­schla­gen, bei Bedarf direkt auto­ma­ti­siert aus­ge­führt und deren Ver­wen­dungs­kon­tex­te gelernt wer­den können.

Was ist der praktische Nutzen des CoMem?

CoMem erschließt und ver­knüpft Daten­si­los und iso­lier­te Bestands­sys­te­me mit den Auf­ga­ben der Nut­zer und ermög­licht, über­grei­fen­de wis­sens­ba­sier­te Diens­te wie etwa Doku­ment­ana­ly­se und eine seman­ti­sche Inhalts­ana­ly­se ein­zu­bin­den. Damit kön­nen gan­ze Pro­zes­se KI-gestützt digi­ta­li­siert wer­den. CoMem macht Infor­ma­tio­nen aus hete­ro­ge­nen Quel­len ein­heit­lich ver­füg­bar, redu­ziert Zugriffs- und Such­zei­ten und schlägt aktiv pas­sen­de Infor­ma­tio­nen vor. Es ist in die Arbeit inte­grier­bar, berück­sich­tigt die indi­vi­du­el­le Sicht­wei­se der Nut­zer und kann Arbeits­kon­tex­te und Erfah­rungs­wis­sen bewah­ren. Dabei löst es Bestands­sys­te­me nicht ab, son­dern bil­det sozu­sa­gen den Kitt dazwi­schen, um von die­sen los­ge­löst Mehr­wer­te zu schaf­fen. Daher eig­net es sich für Berei­che, in denen es durch feh­len­des Mas­sen­ge­schäft oder wis­sens­in­ten­si­ve Tätig­kei­ten kei­ne kon­fek­tio­nier­ten Gesamt­lö­sun­gen gibt.

Agiert die KI des CoMem proaktiv oder muss der Einsatz durch den Nutzer initiiert werden?

Es ist eine Kom­bi­na­ti­on aus ver­schie­de­nen Ansät­zen. Ein­mal ermög­licht CoMem, Infor­ma­tio­nen im Wis­sens­graph zu ver­knüp­fen und auch bedarfs­ge­trie­ben zu suchen. Vie­le Diens­te sind aber dar­auf aus­ge­rich­tet, neue Daten aus Bestands­sys­te­men zu extra­hie­ren, die (Text-)Inhalte zu ana­ly­sie­ren und im Wis­sens­graph auto­ma­ti­siert zu ver­knüp­fen. Wei­ter­hin erlau­ben ver­schie­de­ne Anwen­dun­gen aus der Arbeit der Nut­zer, bei­spiels­wei­se im Bear­bei­ten ihrer Auf­ga­ben, dem Sam­meln von Doku­men­ten oder Schrei­ben von Tex­ten, auto­ma­ti­siert Ver­knüp­fun­gen zu zie­hen und die­se pas­send zur Ver­fü­gung zu stellen.

Ist das CoMem bereits in der praktischen Anwendung oder handelt es sich noch um einen Prototyp?

CoMem wur­de mit dem Ener­gie­dienst­leis­ter envi­aM wei­ter­ent­wi­ckelt und wird dort in ver­schie­de­nen Sze­na­ri­en ein­ge­setzt. Unter ande­rem bei Lie­gen­schaf­ten, Kom­mu­nal­be­treu­ung, Post­buch, Regel­werks­ko­or­di­na­ti­on oder Bau­pro­jek­ten. Die Her­aus­for­de­run­gen der Sze­na­ri­en flie­ßen wie­der­um in die For­schung ein, etwa in den Auf­bau von Wis­sens­gra­phen aus einer Samm­lung kom­ple­xer Excel-Tabellen.

Vielen Dank.

Die Fra­gen stell­te Ger­rit Krämer.

Banner Footer 1

Test Half Banner

Banner Footer 2

Test Half Banner

Banner Footer 3

Test Half Banner
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Beitrag freischallten wollen?
Verbleibende Freischaltung : 0
Sind Sie sicher, dass Sie Ihr Abonnement kündigen wollen?