Start-ups fürs Büro: Independesk aus Berlin

Das Geschäfts­mo­dell von Start-ups soll­te inno­va­tiv und ska­lier­bar sein, Mit­ar­bei­ter mög­lichst jung, fle­xi­bel und ziem­lich locker. Wir stel­len das Start-up Inde­pen­desk vor. Mit ihrer App lässt sich ein unge­nutz­ter Büro­ar­beits­platz spon­tan oder geplant für Stun­den oder Tage buchen.

Freie Desks lassen sich per App einstellen und sind dann buchbar. Abbildung: Social.cut, Unsplash

Freie Desks las­sen sich per App ein­stel­len und sind dann buch­bar. Abbil­dung: Social.cut, Unsplash

Die Arbeits­welt ver­än­dert sich. Coro­na wirkt wie ein Kata­ly­sa­tor für Home­of­fice und mobi­les, orts­un­ab­hän­gi­ges Arbei­ten. Wie hilf­reich wäre da eine App, mit der man kin­der­leicht einen Büro­ar­beits­platz in Lauf­wei­te spon­tan oder geplant für Stun­den oder Tage mie­ten kann – im pro­fes­sio­nel­len Umfeld und sogar deutschlandweit?

Karsten Kossatz (li.) und Erik Müller (re.) sind die Gründer von Independesk. Abbildung: Independesk

Kars­ten Kossatz (li.) und Erik Mül­ler (re.) sind die Grün­der von Inde­pen­desk. Abbil­dung: Independesk

Inde­pen­desk macht das mög­lich. Das Start-up bie­tet Men­schen, die fle­xi­bel einen Schreib­tisch benö­ti­gen, per App einen ein­fa­chen und kos­ten­güns­ti­gen Zugang zu Arbeits­räu­men. Zugleich ermög­licht es Eigen­tü­mern von Büro­räu­men eine maxi­ma­le Aus­las­tung, indem unge­nutz­te Büros und Schreib­ti­sche kurz­fris­tig ver­mie­tet wer­den können.

  • Name: Inde­pen­desk
  • Wor­um geht’s? Eine App, über die mit einem Klick ein tem­po­rä­rer Arbeits­platz in Lauf­wei­te gebucht oder ange­bo­ten wer­den kann – spon­tan oder geplant, über­all und kostengünstig.
  • Grün­der: Kars­ten Kossatz und Erik Müller
  • Grün­dung: April 2020
  • Stand­ort: Ber­lin
  • Mit­ar­bei­ter: 8
  • Bewer­tung: k. A.
  • Finan­zie­rung: 150.000 € (eigen­fi­nan­ziert)
  • Web­site: independesk.com

 

Banner-Footer 1

Test Half Banner

Banner-Footer 2

Test Half Banner

Banner-Footer 3

Test Half Banner