In der Fabrik N°09 ist ein moder­nes Büro- und Kon­fe­renz­zen­trum für Vil­leroy & Boch ent­stan­den. Unter­stützt wur­de das Unter­neh­men dabei unter ande­rem vom Bera­tungs- und Pla­nungs­bü­ro if5. 

Eine Treppe aus Eichenholz verbindet das Erdgeschoss mit den oberen Etagen. Abbildung: Villeroy & Boch

Eine Trep­pe aus Eichen­holz ver­bin­det das Erd­ge­schoss mit den obe­ren Eta­gen. Abbil­dung: Vil­leroy & Boch

Offene Flächen für Kommunikation: der „Marktplatz“. Abbildung: Villeroy & Boch

Offe­ne Flä­chen für Kom­mu­ni­ka­ti­on: der „Markt­platz“. Abbil­dung: Vil­leroy & Boch

Moderne Arbeitsplätze im Open Space. Abbildung: Villeroy & Boch

Moder­ne Arbeits­plät­ze im Open Space. Abbil­dung: Vil­leroy & Boch

Get together: Raum für Meetings. Abbildung: Villeroy & Boch

Get tog­e­ther: Raum für Mee­tings. Abbil­dung: Vil­leroy & Boch

Der offene Küchenbereich für kommunikative Büropausen. Abbildung: Villeroy & Boch

Der offe­ne Küchen­be­reich für kom­mu­ni­ka­ti­ve Büro­pau­sen. Abbil­dung: Vil­leroy & Boch

Raum für geistige Nahrung: die Bibliothek. Abbildung: Villeroy & Boch

Raum für geis­ti­ge Nah­rung: die Biblio­thek. Abbil­dung: Vil­leroy & Boch

Bernd Fels (if5) und Dorothea Ott (Villeroy & Boch) bei der Verleihung des ZIA Office Awards am 21. März in Berlin. Abbildung: Villeroy & Boch

Bernd Fels (if5) und Doro­thea Ott (Vil­leroy & Boch) bei der Ver­lei­hung des ZIA Office Awards am 21. März in Ber­lin. Abbil­dung: Vil­leroy & Boch

Lounge-Bereich im Erdgeschoss. Abbildung: Villeroy & Boch

Lounge-Bereich im Erd­ge­schoss. Abbil­dung: Vil­leroy & Boch

Sicht­lich stolz emp­fin­gen Doro­thea Ott von Vil­leroy & Boch und Bernd Fels, Geschäfts­füh­rer von if5, die Aus­zeich­nung durch den Zen­tra­len Immo­bi­li­en Aus­schuss e. V. (ZIA). Ver­lie­hen wur­de der ZIA Office Award im Rah­men des Tags der Büro­im­mo­bi­lie, der am 21. März in Ber­lin statt­fand. Der Ort der Ver­lei­hung – das Kes­sel­haus auf dem Gelän­de der Kul­tur­braue­rei – hät­te nicht bes­ser gewählt sein kön­nen: Wie in der Fabrik N°09 trifft hier his­to­ri­sche Indus­trie­ar­chi­tek­tur auf moder­nes Design. Die geschick­te Ver­knüp­fung von His­to­rie und Moder­ne hat die Jury des ZIA Office Awards auch bei den neu­en Arbeits­wel­ten von Vil­leroy & Boch über­zeugt.

Flexibles Arbeiten

Für jede Tätig­keit den opti­ma­len Arbeits­ort bie­ten: Mit die­sem Ziel hat Vil­leroy & Boch das neue Büro- und Kon­fe­renz­zen­trum für sei­ne Mit­ar­bei­ter in Mett­lach eröff­net. Es stellt einen wich­ti­gen Teil des Stand­ort­ent­wick­lungs­pro­jekts Mett­lach 2.0 dar. Wo sich einst Lager- und Pro­duk­ti­ons­räu­me befan­den, erin­nert heu­te nur noch der Name der Fabrik N°09 an die Ver­gan­gen­heit. Das Gebäu­de löst mit einem brei­ten Arbeits­platz­an­ge­bot klas­si­sche Büro­struk­tu­ren auf: Offe­ne Flä­chen und viel-fäl­ti­ge Arbeits­be­rei­che för­dern die Kom­mu­ni­ka­ti­on und Zusam­men­ar­beit unter den Mit­ar­bei­tern.

Kommunikationsräume

Mehr als 4.000 m² auf drei Eta­gen umfasst das Gebäu­de, des­sen Mit­tel­punkt eine gro­ße Trep­pe aus Eichen­holz im Ein­gangs­be­reich bil­det. Sie ver­bin­det das Erd­ge­schoss mit den obe­ren Eta­gen und lässt den Blick zwi­schen den Stock­wer­ken frei. Die Trep­pe ist aber nicht nur Blick­fang und Treff­punkt, sie steht auch sym­bo­lisch für die neu geschaf­fe­ne Arbeits­welt bei Vil­leroy & Boch, die von offe­ner Kom­mu­ni­ka­ti­on und krea­ti­vem Aus-tausch geprägt ist. Den mehr als 200 Mit­ar­bei­tern ste­hen Arbeits­flä­chen in drei Zonen zur Ver­fü­gung: „Markt­platz“, „Arbei­ten“ und „Netz­wer­ken“.