Was ein Unter­neh­men zum Start-up macht, dar­über gehen die Mei­nun­gen aus­ein­an­der. Das Geschäfts­mo­dell soll­te inno­va­tiv und ska­lier­bar sein, Mit­ar­bei­ter mög­lichst jung, fle­xi­bel und ziem­lich locker. Auch für den Office-Bereich gibt es span­nen­de Start-ups.

Der Arbeits­ort Büro befin­det sich im Wan­del: nicht nur kul­tu­rell, son­dern auch räum­lich. Arbeits­be­rei­che wer­den ver­än­dert, neue Räu­me für Mit­ar­bei­ter­an­ge­bo­te wie Fit­ness­stu­di­os oder Kin­der­be­treu­ung wer­den inte­griert. In gro­ßen Büro­ge­bäu­den kann das Fin­den von bestimm­ten Räu­men dann schon mal recht zeit­auf­wen­dig wer­den. Nav­Vis bie­tet eine digi­ta­le Kar­te für das Büro auf dem Smart­pho­ne – wie Goog­le Maps für Städ­te. Mit­ar­bei­ter kön­nen sich schnell im Gebäu­de zurecht­fin­den und sehen, wo die IT sitzt oder sich der nächs­te Farb­dru­cker befin­det. Räu­me mit kryp­ti­schen Namen wie A5.2.7 wer­den über das Such­feld gefun­den – alles ist digi­tal erfasst. Die Rou­ten­füh­rung und Inte­gra­ti­on in Out­look spart in gro­ßen Büro­kom­ple­xen wert­vol­le Arbeits­zeit und ver­rin­gert Frus­tra­ti­on.

Name

Nav­Vis

Worum geht’s?

Digi­ta­le Kar­ten und Navi­ga­ti­on für Mit­ar­bei­ter und Gäs­te in gro­ßen Büros.

Gründer

Georg Schroth, Felix Reins­ha­gen, Sebas­ti­an Hil­sen­beck, Robert Huitl

Gründung

Mai 2013

Standort

Mün­chen

Mitarbeiter

cir­ca 140

Bewertung

k. A.

Finanzierung

k. A.

Website

navvis.com