Kol­la­bo­ra­ti­ve Tech­nik ist die Zusam­men­le­gung von Funk­tio­nen ver­schie­de­ner Gerä­te und Anwen­dun­gen, um den Work­flow auf­recht zu erhal­ten, Arbeits­schrit­te mit­ein­an­der zu ver­bin­den und Zeit zu spa­ren. Anwen­dung fin­det die­ser Ansatz etwa bei digi­ta­len White­boards oder inter­ak­ti­ven Pro­jek­to­ren.

Interaktive Projektoren wie der 1430Wi von Epson beruhen auf dem Prinzip der kollaborativen Technik.

Inter­ak­ti­ve Pro­jek­to­ren wie der 1430Wi von Epson beru­hen auf dem Prin­zip der kol­la­bo­ra­ti­ven Tech­nik.
Fotos: Epson

Kollaborative Technik im Einsatz: direktes Schreiben auf dem projizierten Bild und kabellose Datenübertragung auf Mobile Devices.

Kol­la­bo­ra­ti­ve Tech­nik im Ein­satz: direk­tes Schrei­ben auf dem pro­ji­zier­ten Bild und kabel­lo­se Daten­über­tra­gung auf Mobi­le Devices.
Fotos: Epson

Neue Tech­nik bie­tet zahl­rei­che Lösun­gen für das sich stets wei­ter­ent­wi­ckeln­de Arbeits­um­feld. Das Inter­net, Remo­te-Zugriff, die Cloud, inter­ak­ti­ve Pro­jek­to­ren und Video­kon­fe­renz­sys­te­me machen es mög­lich, über die Gren­zen des tra­di­tio­nel­len Büros hin­aus zusam­men­zu­ar­bei­ten und Ideen aus­zu­tau­schen.

Interaktive Projektoren: Neue Möglichkeiten durch Informationsteilung

Für Bespre­chun­gen und Prä­sen­ta­tio­nen etwa bleibt der Pro­jek­tor als tra­di­tio­nel­les Werk­zeug ers­te Wahl. Inter­ak­ti­ve Pro­jek­to­ren eröff­nen aber dar­über hin­aus neue Mög­lich­kei­ten, Daten zu tei­len. Ein Bei­spiel: Wis­sens­ar­bei­ter kön­nen in ein Bespre­chungs­zim­mer gehen und direkt auf ein pro­ji­zier­tes Bild schrei­ben. Die­se Infor­ma­ti­on lässt sich dann sofort mit Kol­le­gen an ande­ren Orten tei­len. Moder­ne Pro­jek­to­ren kön­nen naht­los zwi­schen ver­schie­de­nen Ein­ga­be­quel­len wech­seln. Die geteil­te, draht­lo­se Anzei­ge von Inhal­ten der Mobi­le Devices, des Fir­men­netz­werks und Inter­nets machen es mög­lich. Über inte­grier­te Kom­mu­ni­ka­ti­ons­platt­for­men wie etwa Sky­pe wer­den Online-Mee­tings, Tele­fo­na­te, E-Mails und Video­kon­fe­ren­zen unter einer Benut­zer­ober­flä­che ver­eint. Eine sol­che kol­la­bo­ra­ti­ve Tech­nik inter­ak­ti­ver Pro­jek­to­ren för­dert den Aus­tausch, gestal­tet die Zusam­men­ar­beit der Mit­ar­bei­ter effi­zi­en­ter, spart Zeit und damit Geld.

Nahtlose Interaktion: Keine neue Komplexitätsebene

Scha­hin Elahi­n­i­ja, Lei­ter Mar­ke­ting der Epson Deutsch­land GmbH, kom­men­tiert: „Es soll­te jedoch beach­tet wer­den, dass Tech­nik, mit der die Zusam­men­ar­beit gestei­gert wer­den kann, naht­los in den Arbeits­platz inte­griert wird. Es geht dar­um, Ange­stell­ten das Gefühl zu geben, enger mit ihren Kol­le­gen ver­bun­den zu sein und kei­ne wei­te­re Kom­ple­xi­täts­ebe­ne hin­zu­zu­fü­gen, die für zusätz­li­chen Stress sor­gen kann. Unter­neh­men, die auch künf­tig erfolg­reich sein möch­ten, kön­nen dies nur schaf­fen, wenn sie ihre Mit­ar­bei­ter und deren Wis­sen durch­dacht mit­ein­an­der ver­net­zen und stets neue Wege für eine effi­zi­en­te­re Zusam­men­ar­beit mit der rich­ti­gen Tech­nik beschrei­ten.“

 

Epson_1430Wi_mit_HitBegrün­dung:

Der Pro­jek­tor 1430Wi von Epson rockt. Sei­ne kol­la­bo­ra­ti­ve Tech­nik, die Ultra­kurz­di­stanz-Pro­jek­ti­on, inter­ak­ti­ves White­board und Flip­chart kom­bi­niert, über­zeugt. Zudem ver­eint er vie­le Funk­tio­nen wie Video­kon­fe­ren­zen oder Tele­fo­na­te unter einer Benut­zer­ober­flä­che.