Der 1. Okto­ber ist der „Tag des Kaf­fees” und wird 2019 bereits zum 14. Mal in ganz Deutsch­land gefei­ert. Kaf­fee ist das belieb­tes­te Heiß­ge­tränk der Deut­schen. Also: Hoch die Bürotas­sen!

Der Lighthouse-Coffee als Cocktail zum „Tag des Kaffees“ 2019. Abbildung: Deutscher Kaffeeverband

Der Light­house-Cof­fee als Cock­tail zum „Tag des Kaf­fees“ 2019. Abbil­dung: Deut­scher Kaf­fee­ver­band

Am 1. Okto­ber 2019 wird mit zahl­rei­chen gro­ßen und klei­nen Aktio­nen bereits zum 14. Mal der „Tag des Kaf­fees“ gefei­ert. Rund 164 Liter des belieb­ten Heiß­ge­tränks kon­su­miert jeder Bun­des­bür­ger durch­schnitt­lich pro Jahr. Damit liegt Kaf­fee noch vor Heil- und Mine­ral­was­ser sowie Bier. Dem Büro­kaf­fee kommt eine beson­de­re Bedeu­tung zu: Er sorgt für Moti­va­ti­on, Leis­tungs­be­reit­schaft und ein gutes Arbeits­kli­ma. Das zeigt die aktu­el­le Stu­die „So trinkt Deutsch­land Kaf­fee 2018“, durch­ge­führt vom Deut­schen Kaf­fee­ver­band. In einer ers­ten Erhe­bung 2016/17 wur­den über 10.000 Kaf­fee­trin­ker eine Woche lang beglei­tet. Die zwei­te Erhe­bung 2018 beinhal­te­te die Befra­gung von 10.000 Kaf­fee­trin­kern mit Ana­ly­sen zu Kaf­fee auf der Arbeit sowie der prä­zi­sen Beschrei­bung von über 25.000 indi­vi­du­el­len Situa­tio­nen, in denen Kaf­fee getrun­ken wird. Gera­de Arbeit­ge­ber soll­ten bei den Ergeb­nis­sen der Stu­die hell­hö­rig wer­den.

Kaffee zieht an

Fach­kräf­te­man­gel und stei­gen­de Beschäf­ti­gungs­zah­len – die Suche nach qua­li­fi­zier­ten Mit­ar­bei­tern ist heu­te aktu­el­ler denn je. Wo frü­her Unter­neh­men mit kos­ten­lo­sen Obst­kör­ben, mobi­len Mas­sa­gen und einem Kicker­tisch poten­zi­el­le Arbeit­neh­mer anlock­ten, steht heu­te wie­der die klas­si­sche Kaf­fee­kü­che im Mit­tel­punkt. Kaf­fee ist unge­bro­chen beliebt. Gut jede 7. Tas­se Kaf­fee wird am Arbeits­platz getrun­ken, wie die Stu­die „So trinkt Deutsch­land Kaf­fee 2018“ ergab. In fast jedem Betrieb (97 Pro­zent) kön­nen sich Mit­ar­bei­ter einen Kaf­fee holen. Mehr als die Hälf­te der Arbeits­stät­ten (57 Pro­zent) bie­tet Kaf­fee kos­ten­frei für die Mit­ar­bei­ter an.

Mit Kaffee gut performen

Guter Kaf­fee wirkt sich posi­tiv auf Arbeits­kli­ma und Mit­ar­bei­ter­zu­frie­den­heit aus. Gera­de die Kaf­fee­kü­che bie­tet das bes­te Poten­zi­al für eine erhöh­te Mit­ar­bei­ter­zu­frie­den­heit und damit Bin­dung der Mit­ar­bei­ter an das Unter­neh­men. Ein Blick auf die Zah­len zeigt, wel­chen Ein­fluss Kaf­fee auf die Arbeit und das Betriebs­kli­ma hat. Gut zwei Drit­tel (70 Pro­zent) der Stu­di­en­teil­neh­mer gaben an: „Ein gutes Kaf­fee­an­ge­bot trägt wesent­lich dazu bei, dass ich mich bei der Arbeit wohl­füh­le.“ 71 Pro­zent sag­ten, ein gutes Kaf­fee­an­ge­bot des Arbeit­ge­bers zei­ge sei­ne Wert­schät­zung für die Mit­ar­bei­ter. Zah­len und Aus­sa­gen, die eine deut­li­che Spra­che spre­chen.

Gegen des Leistungsabfall

Was pas­siert aber, wenn es kei­nen Kaf­fee gibt? Abge­se­hen vom Wohl­fühl­fak­tor und der emp­fun­de­nen Wert­schät­zung hat der Ver­zicht auf Kaf­fee noch eine wei­te­re Fol­ge am Arbeits­platz. So gab mehr als die Hälf­te der Befrag­ten (56 Pro­zent) an, ohne Kaf­fee bei der Arbeit schlicht weni­ger leis­tungs­fä­hig zu sein. Arbeit­ge­ber kön­nen ihre Mit­ar­bei­ter also mit ver­hält­nis­mä­ßig gerin­gen Mit­teln moti­vie­ren und die Leis­tungs­be­reit­schaft stei­gern. Eine gute Tas­se Kaf­fee reicht oft schon aus. Zur Fei­er des Tages darf es aber auch mal eine ganz ande­re Kaf­fee­form sein – der Kaf­fee als Cock­tail bzw. Long­drink: der Light­house-Cof­fee.

Wei­te­re Hin­ter­grün­de zum belieb­ten Heiß­ge­tränk fin­den Sie in unse­rem Bei­trag Kaf­fee­fak­ten fürs Büro: Her­kunft, Wir­kung, Lieb­lings­tas­se.