Vom 21. bis 24. Mai hat die Interz­um statt­ge­fun­den. Die Welt­leit­mes­se für Möbel­fer­ti­gung und Innen­aus­bau hat auch die­ses Jahr wie­der tau­sen­de Besu­cher nach Köln gelockt. Der Aus­lands­an­teil bei Aus­stel­lern und Besu­chern ist auf 75 Pro­zent gestie­gen.

Die Interzum 2019 fand vom 21. bis 24. Mai in Köln statt. Abbildung:  Koelnmesse GmbH

Die Interz­um 2019 fand vom 21. bis 24. Mai in Köln statt. Abbil­dung: Koeln­mes­se GmbH

Der Boulevard Nord auf dem Messegelände. Abbildung: Koelnmesse GmbH

Der Bou­le­vard Nord auf dem Mes­se­ge­län­de. Abbil­dung: Koeln­mes­se GmbH

TeamFrame für Duo-Arbeitsplätze von Suspa. Die beiden Tischuntergestelle werden mittels zweier Brückenelemente miteinander verbunden, während die aufliegenden Tischplatten unabhängig voneinander genutzt werden können. Abbildung: Suspa

Team­Frame für Duo-Arbeits­plät­ze von Sus­pa. Die bei­den Tisch­un­ter­ge­stel­le wer­den mit­tels zwei­er Brü­cken­ele­men­te mit­ein­an­der ver­bun­den, wäh­rend die auf­lie­gen­den Tisch­plat­ten unab­hän­gig von­ein­an­der genutzt wer­den kön­nen. Abbil­dung: Sus­pa

Das neue Elektrifizierungssystem Circle80 von Evoline mit zwei USB-Chargern. Die geringe Einbautiefe (50 Millimeter) ermöglicht  vielfältige Einbaumöglichkeiten – von Arbeits- und Konferenztischen bis zu Sitzbänken im Lounge-Bereich. Abbildung: Evoline

Das neue Elek­tri­fi­zie­rungs­sys­tem Circle80 von Evo­li­ne mit zwei USB-Char­gern. Die gerin­ge Ein­bau­tie­fe (50 Mil­li­me­ter) ermög­licht viel­fäl­ti­ge Ein­bau­mög­lich­kei­ten – von Arbeits- und Kon­fe­renz­ti­schen bis zu Sitz­bän­ken im Lounge-Bereich. Abbil­dung: Evo­li­ne

Das Tischgestellsystem LegaDrive Systems von Hettich besticht mit einem Hubweg von 675 mm und 120 kg Belastbarkeit pro Tisch. Abbildung: Hettich

Das Tisch­ge­stell­sys­tem LegaDri­ve Sys­tems von Het­tich besticht mit einem Hub­weg von 675 mm und 120 kg Belast­bar­keit pro Tisch. Abbil­dung: Het­tich

2019 hat die Interz­um ihr 60-jäh­ri­ges Bestehen gefei­ert. Mit 1.805 Aus­stel­lern aus 60 Län­dern (2017: 1.732 Aus­stel­ler) haben so vie­le Unter­neh­men wie nie zuvor ihre Inno­va­tio­nen auf rund 190.000 m2 Aus­stel­lungs­flä­che prä­sen­tiert. Dabei konn­te die Mes­se nicht nur bei den Aus­stel­lern, son­dern auch bei den Besu­chern in punc­to Inter­na­tio­na­li­tät zule­gen. Der Aus­lands­an­teil stieg auf rund 75 Pro­zent (2017: 73 Pro­zent). Das sind über 55.000 aus­län­di­sche Besu­cher. „Wir haben unser Ziel, die 70.000-Besuchermarke zu kna­cken, deut­lich über­trof­fen“, freut sich Gerald Böse, Vor­sit­zen­der der Geschäfts­füh­rung der Koeln­mes­se. „Die­se in allen Dimen­sio­nen fast schon magi­sche Jubi­lä­ums­ver­an­stal­tung wird uns allen in Erin­ne­rung blei­ben. Hier hat eine Bran­che auf sehr ein­drucks­vol­le Wei­se ihre Inno­va­ti­ons­kraft unter Beweis gestellt“, so der Vor­sit­zen­de der Geschäfts­füh­rung wei­ter. Ins­ge­samt sind 74.000 Fach­be­su­cher (2017: 69.000) nach Köln gekom­men.

Office-Bereich

Auch zahl­rei­che Zulie­fe­rer, die für den Office-Bereich pro­du­zie­ren, waren auf der Interz­um ver­tre­ten. In der Bil­der­ga­le­rie fin­den sich eini­ge High­lights.  Unter­neh­men wie Linak, Sus­pa oder Kes­se­böh­mer haben auf der Interz­um zum Bei­spiel neue Antrie­be für Sitz-Steh-Lösun­gen prä­sen­tiert.

 

Hoher Anteil an Fachbesuchern

Seit 2015 ist die Zahl der Fach­be­su­cher um über 28 Pro­zent gestie­gen. Die Koeln­mes­se ver­mel­det, dass Aus­stel­ler und Besu­cher aus aller Welt mit der Mes­se sehr zufrie­den waren. Ent­spre­chend posi­tiv fiel das Fazit der betei­lig­ten Unter­neh­men aus, die die Posi­ti­on der Interz­um als welt­wei­te Bran­chen­leit­mes­se bestä­tig­ten. Neben den Besu­chern aus Deutsch­land lagen Ita­li­en, Frank­reich, Spa­ni­en, Polen, die Nie­der­lan­de und Groß­bri­tan­ni­en an der Spit­ze der euro­päi­schen Her­kunfts­län­der. Deut­lich mehr Besu­cher kamen auch aus Asi­en (plus 22 Pro­zent), hier beson­ders aus Chi­na (plus 48 Pro­zent), Mit­tel- und Süd­ame­ri­ka (plus 24 Pro­zent), Ost­eu­ro­pa (plus 21 Pro­zent) und Nord­ame­ri­ka (plus 7 Pro­zent).

Themenvielfalt

Die Interz­um hat auch in die­sem Jahr bewie­sen, dass sie nicht nur eine Zulie­fer­er­mes­se ist, son­dern ein 360-Grad-Event, das zeigt, wie wir in Zukunft leben und arbei­ten wer­den und sich damit the­ma­tisch zur imm colo­gne/LivingKitchen und Orga­tec gesellt. Her­stel­ler, Archi­tek­ten und Gestal­ter konn­ten auf der Mes­se nicht nur die Pro­gram­me der Möbel­zu­lie­fe­rer, son­dern auch jede Men­ge neu­ar­ti­ger Werk­stof­fe, Mate­ria­li­en und Pro­duk­ti­ons­pro­zes­se ent­de­cken. Mit den Son­der­area­len, Vor­trags- und Dis­kus­si­ons­be­rei­chen, Piaz­zen und Work­shops zu dis­rup­ti­ven Mate­ria­li­en, Ober­flä­chen­ge­stal­tung, Digi­tal­druck, digi­ta­len Pro­duk­ten und Mate­ria­li­en, smar­ten Sys­te­men, mobi­len Lebens­wel­ten und neu­en Tech­no­lo­gi­en spann­te die Interz­um 2019 für die Besu­cher einen the­ma­ti­schen Bogen über Zukunfts­the­men und Pro­dukt­in­no­va­tio­nen. Bestim­men­de Trend­the­men in die­sem Jahr waren die fort­schrei­ten­de Indi­vi­dua­li­sie­rung, Ener­gie­ef­fi­zi­enz und Nach­hal­tig­keit, Licht (LED), Digi­ta­li­sie­rung (hier unter ande­rem das The­ma Sprach­steue­rung), Micro Living sowie „schie­ben und ver­ste­cken.“

Die nächs­te Interz­um fin­det vom 4. bis 7. Mai 2021 in Köln statt.