Die­ses Buch, das wir bei der Suche nach neu­en Wer­ken rund um das The­ma Büro ent­deckt haben, bie­tet eine umfas­sen­de Zustands­be­schrei­bung des Kon­zepts Cowor­king.

Für jeden, der sich einen fun­dier­ten Über­blick über das The­ma Cowor­king ver­schaf­fen möch­te, ist die­ses Buch des Fraun­ho­fer IOA emp­feh­lens­wert. Als Ein­lei­tung wer­den die Ergeb­nis­se der 2014 erschie­ne­nen Stu­die „Fas­zi­na­ti­on Cowor­king“ des Insti­tuts prä­sen­tiert. Das nächs­te Kapi­tel beschreibt neun ver­schie­de­ne Model­le von Cowor­king für Unter­neh­men. Inklu­si­ve Chan­cen und Risi­ken jeweils für den Ein­zel­nen, die Mit­ar­bei­ter und das Unter­neh­men. Anschlie­ßend wer­den die Ergeb­nis­se einer Befra­gung von 2016 zu jedem der neun Model­le vor­ge­stellt und noch­mals zusam­men­ge­fasst. Gewohnt gründ­lich und infor­ma­tiv, mit sehr vie­len Gra­fi­ken, Dia­gram­men und Tabel­len ver­se­hen, sind die hier prä­sen­tier­ten Daten des Fraun­ho­fer IOA eine aktu­el­le Zustands­be­schrei­bung des Kon­zepts Cowor­king aus der Sicht der Unter­neh­mer.

Wil­helm Bau­er (Hg.)/Klaus-Peter Stiefel/Stefan Rief: „Cowor­king – Inno­va­ti­ons­trei­ber für Unter­neh­men“, Fraun­ho­fer Ver­lag, 118 S., 29 €.