Die Flug­ge­sell­schaft Cathay Paci­fic hat den Umzug ihres Büros in Lon­don genutzt, um sich eine Büro­land­schaft schaf­fen zu las­sen, die bes­ser zur Unter­neh­mens­kul­tur passt. Sie ist offen gestal­tet und för­dert das Gemein­schafts­ge­fühl.

Cathay Pacific: Im Zentrum des Open Spaces stehen Hochtische. Darüber chinesisch inspirierte Laternen. Foto: Adam Woodward

Im Zen­trum des Open Spaces ste­hen Hoch­ti­sche. Dar­über chi­ne­sisch inspi­rier­te Later­nen. Foto: Adam Wood­ward

Küchenbereich mit großem Esstisch und Zugang zur Terrasse. Foto: Adam Woodward

Küchen­be­reich mit gro­ßem Ess­tisch und Zugang zur Ter­ras­se. Foto: Adam Wood­ward

Ganz unterschiedliche Meetingräume stehen zur Verfügung. Foto: Adam Woodward

Ganz unter­schied­li­che Mee­tin­g­räu­me ste­hen zur Ver­fü­gung. Foto: Adam Wood­ward

Blick in einen der Besprechungsräume. Foto: Overbury

Blick in einen der Bespre­chungs­räu­me. Foto: Over­bu­ry

Das neue Büro liegt direkt an der Ham­mer­s­mith Bridge, umfasst knapp 900 m2 – und bie­tet einen fan­tas­ti­schen Blick auf die Them­se. Bei der Pla­nung der Räum­lich­kei­ten war die Haupt­auf­ga­be für das Design­bü­ro align, die getrenn­ten Abtei­lun­gen und eher for­mel­len Mee­tin­g­räu­me im alten Büro durch ein Ensem­ble aus ver­bun­de­nen Arbeits­be­rei­chen zu erset­zen. Am neu­en Stand­ort gibt es nun offe­ne Büro­flä­chen, ein paar weni­ge Zel­len­bü­ros für Arbei­ten, die hohe Pri­vat­sphä­re erfor­dern, sowie Brea­k­out-Berei­che und unter­schied­li­che Mee­tin­g­räu­me.

Treffen unter Laternen bei Cathay Pacific

Links und rechts eines lan­gen Kor­ri­dors lie­gen die Mee­ting- und mit Glas­wän­den abge­trenn­ten Exe­cu­ti­ve-Räu­me. Am nörd­li­chen Ende des Gan­ges befin­den sich die offe­nen Arbeits­be­rei­che. In deren Zen­trum ste­hen Hoch­ti­sche zum Tref­fen und für tem­po­rä­res Arbei­ten. Über ihnen hän­gen Leuch­ten, die an chi­ne­si­schen Vor­bil­dern ori­en­tiert sind. Um die­ses Zen­trum her­um wur­den die Schreib­ti­sche grup­piert.

Ausgedehnter Küchenbereich

Das süd­li­che Ende des Kor­ri­dors mün­det in eine Brea­k­out-Zone. Zu ihr gehört ein Küchen­be­reich mit zen­tra­lem Ess­tisch aus Holz – beein­dru­cken­de 4,5 m lang. Seit­lich ste­hen klei­ne­re Tische. Außer­dem gibt es eine Anord­nung gemüt­li­cher Ses­sel. Von der Brea­k­out-Zone ist ein Ter­ras­sen­be­reich zugäng­lich, der eben­falls für Pau­sen genutzt wer­den kann.

Formell bis funky

Die ein­zel­nen Mee­tin­g­räu­me wur­den jeweils sehr unter­schied­lich gestal­tet. Die Band­brei­te reicht vom klas­si­schen Bespre­chungs­raum mit gro­ßem Tisch in der Mit­te über klei­ne­re Räu­me mit pep­pi­ger Möblie­rung bis hin zu sol­chen mit höhe­ren Tischen für Tele­fon­kon­fe­ren­zen. In eini­gen sind die Wän­de beschreib­bar.