Sty­li­sche Pro­duk­te aus Deutsch­land. Ein Wider­spruch? Nein. Denn auch in die­sem Jahr wur­de wie­der der Ger­man Design Award an her­aus­ra­gen­de Büro­pro­duk­te und -möbel ver­ge­ben. Wir stel­len eini­ge der Preis­trä­ger der Kate­go­ri­en “Win­ner” und “Spe­cial Men­ti­on” vor.

DIVI wall von Ropimex.

DIVI wall von Ropimex.

4six von SMV.

4six von SMV.

X_TEND von Brune.

X_TEND von Bru­ne.

PET PORT von Vario.

PET PORT von Vario.

Paradise Air Bar von CWS.

Para­di­se Air Bar von CWS.

Nighthawk X8 AC5300 Smart von Netgear.

Night­hawk X8 AC5300 Smart von Net­ge­ar.

Paul von Stadler Form.

Paul von Stad­ler Form.

Artverum von Sigel.

Art­ver­um von Sigel.

Lightpad von Regent.

Light­pad von Regent.

DIVI wall von Ropimex: Das beid­sei­tig nutz­ba­re Inte­ri­eur­kon­zept ist raum­tei­len­der Sicht­schutz und funk­tio­na­les Ord­nungs­ge­bil­de. Die Wand­pa­nee­le und jeweils ein Kubus hal­ten die gesam­te Kon­struk­ti­on. Alle wei­te­ren Kuben wer­den ein­fach auf­ge­scho­ben. Erwei­ter­bar in Höhe und Brei­te, kann das Sys­tem sowohl in Rei­hen als auch über Eck ange­ord­net wer­den, mit Regal­flä­chen oder mit Schrank­ele­men­ten, mit roll­ba­rem Sockel oder ohne. Prä­miert mit der Win­ner-Aus­zeich­nung.

4six von SMV: In einer robus­ten Kon­struk­ti­on aus Holz und Alu­mi­ni­um hat das Design­stu­dio bes­ler­ber­ti pures Indus­trie­de­sign mit bestechen­der Natür­lich­keit gemixt. Kla­re Lini­en, kräf­ti­ge Mul­ti­plex-Bei­ne und Alu­sitz­flä­chen geben der modu­la­ren Bank ihre mar­kan­ten Züge. Weni­ge Hand­grif­fe ändern 4six vom Hocker zur Bank mit oder ohne Len­den­leh­ne. Durch den modu­la­ren Auf­bau spart 4six Res­sour­cen und Raum. Sim­pel und geni­al. Aus­ge­zeich­net mit der Spe­cial Men­ti­on.

X_TEND von Bru­ne: Dank kla­rer Kon­tu­ren und guter ergo­no­mi­scher Eigen­schaf­ten ist X_Tend (Design: Prof. Mat­thi­as Rex­forth) ein ele­gan­ter und kom­for­ta­bler All­roun­der. Das gerin­ge Gewicht, die trans­pa­ren­te Struk­tur, die sehr guten Sta­pel­ei­gen­schaf­ten und die optio­na­le Ver­ket­tungs­mög­lich­keit über­zeug­ten die Jury des Ger­man Design Awards, sodass sie den Stuhl mit der Spe­cial Men­ti­on bedach­ten.

PET PORT von Vario: Die schall­schlu­cken­den Ele­men­te kön­nen als Sicht­schutz am Tisch, als Para­vent oder als Wand­pa­neel genutzt wer­den. Im Inne­ren befin­det sich ein Waben­kern, der von bei­den Sei­ten mit PET-Vlie­sen ver­presst wird. Dadurch sind die Ele­men­te leicht, aber den­noch sta­bil. Das woll­fil­zähn­li­che Mate­ri­al und die Form­ge­bung schaf­fen eine wohn­li­che Atmo­sphä­re. Aus­ge­zeich­net mit der Spe­cial Men­ti­on.

Para­di­se Air Bar von CWS: Das ele­gan­te Duft­sys­tem fügt sich dezent in sei­ne Umge­bung ein. Aus­tausch­ba­re Blen­den in sie­ben Far­ben ermög­li­chen die Abstim­mung des Spen­ders auf die Räum­lich­kei­ten. Die neun Duft­va­ri­an­ten sind auf ver­schie­de­ne Ein­satz­or­te wie Wasch­räu­me, Kon­fe­renz­be­rei­che oder Kan­ti­nen abge­stimmt und wir­ken dort gezielt gegen unschö­ne Gerü­che. Prä­miert mit der Spe­cial Men­ti­on.

Night­hawk X8 AC5300 Smart von Net­ge­ar: Der Rou­ter erhöht mit Tri­band-, WLAN- und Quad-Stream-Per­for­mance die kom­bi­nier­ten Wire­less-Geschwin­dig­kei­ten auf bis zu 5,3 Gbit/s. Vier exter­ne Aktiv­an­ten­nen sowie vier inter­ne Anten­nen ver­stär­ken den WLAN-Bereich. Mit Port-Aggre­ga­ti­on kön­nen zwei der sechs Giga­bit-Ether­net-Ports kom­bi­niert wer­den, um die Lei­tungs­ge­schwin­dig­keit über Kabel zu ver­dop­peln. Der Rou­ter erhielt die Spe­cial Men­ti­on.

Paul von Stad­ler Form: Der Heiz­lüf­ter ist mit der soge­nann­ten Adap­ti­ve-Heat-Tech­nik aus­ge­stat­tet. Dadurch hält er im Auto-Modus die gewünsch­te Wär­me kon­stant auf­recht. Im Som­mer dient Paul als Ven­ti­la­tor mit Schwenk­funk­ti­on. Über ein Touch-Panel oder per Fern­be­die­nung kann zwi­schen acht Heiz­stu­fen gewählt wer­den. Paul erhielt die Win­ner-Aus­zeich­nung.

Art­ver­um von Sigel: Die Glas-Magnet­boards beka­men die Spe­cial Men­ti­on für die neu­en Natur­stein­de­signs Black-Marb­le und Green-Mine­ral, für neue rote Boards sowie die im ver­gan­ge­nen Jahr ein­ge­führ­ten Metal­lic-Designs. Die extrastar­ken Magne­te im Cube-Design konn­ten eben­falls über­zeu­gen. Sie glän­zen in klas­si­schen, metal­li­schen und fri­schen Far­ben.

Light­pad von Regent: Die Leuch­te kann mit ver­schie­de­nen Köp­fen aus­ge­rüs­tet wer­den, jeweils mit unter­schied­li­chen Aus­strahl­cha­rak­te­ris­ti­ken für ein bis vier Arbeits­plät­ze. Die Anord­nung der LEDs und die kom­pak­te Sand­wich­kon­struk­ti­on erlau­ben eine gerin­ge Höhe. Steue­rungs­tech­nik, Sen­so­rik und Betriebs­ge­rät sind im Stand­rohr ver­steckt. Win­ner beim Ger­man Design Award.

 

gda2017Die Aus­zeich­nung

Seit 2012 ver­leiht der Rat für Form­ge­bung jähr­lich den Ger­man Design Award in den Preis­stu­fen Gold, Win­ner und Spe­cial Men­ti­on. Der Rat selbst wur­de 1953 auf Beschluss des Bun­des­ta­ges gegrün­det. Vor­aus­ge­gan­gen war 1949 die Export­mes­se in New York, auf der die deut­schen Pro­duk­te ver­hee­ren­de Kri­ti­ken ein­ste­cken muss­ten. „Ihr äuße­res Bild, gekenn­zeich­net durch den Man­gel eines moder­nen Sty­ling, schloß sie prak­tisch vom Wett­be­werb aus“, urteil­te damals der deutsch-ame­ri­ka­ni­sche Desi­gner Carl Otto.