Erkennungsbild Bücher

Foto: JenkoAtaman/fotolia.de

Knapp daneben

Heu­te schon gedruckt? Ja? Dann haben Sie eine Pro­gno­se des Palo Alto Rese­arch Cen­ters aus den 1970er Jah­ren wider­legt. Die besag­te, dass das Papier im Büro der Zukunft – also heu­te – durch Infor­ma­ti­ons­ver­ar­bei­tung mit Com­pu­tern ersetzt wer­den wür­de. 2015 ver­brauch­te jeder Deut­sche aber im Schnitt 244 kg Papier, mehr als dop­pelt so viel wie 1975. Das ist nur eine der fal­schen Zukunfts­pro­gno­sen, die Nor­bert Gol­luch zusam­men­ge­tra­gen hat. Eine ande­re ist die eines Kolum­nis­ten der New York Times von 1998, dass das Inter­net die Wirt­schaft nicht stär­ker beein­flus­sen wer­de als das Fax­ge­rät. Oder dass Pas­sa­gie­re in der Eisen­bahn ob der hohen Geschwin­dig­keit ersti­cken müss­ten, was ein bri­ti­scher Arzt im frü­hen 19. Jahr­hun­dert mein­te. Ein Buch, das unter­hält – und vor blin­dem Ver­trau­en in Zukunfts­pro­gno­sen (auch heu­ti­gen) warnt.

Nor­bert Gol­luch: „Das Auto­mo­bil ist nur eine vor­über­ge­hen­de Erschei­nung. Kurio­se Pro­gno­sen, die knapp dane­ben­gin­gen“, Riva 2016, 192 S., 8,99 €.

Stress lass nach

Der Sam­mel­band beruht auf einer Ver­an­stal­tung zur Prä­ven­ti­on von psy­chi­schen Erkran­kun­gen am Arbeits­platz. 20 Kon­gress­ak­teu­re aus dem Bereich Wirt­schaft und Coa­ching stel­len Stra­te­gi­en, Kon­zep­te und Ansät­ze für mehr Lebens­qua­li­tät und Zufrie­den­heit am Arbeits­platz vor. Eck­art von Hirsch­hau­sen erläu­tert bei­spiels­wei­se gewohnt amü­sant, wie Humor hei­len hilft. Hei­di Len­sing beschäf­tigt sich mit der psy­chi­schen Gefähr­dungs­be­ur­tei­lung, Sabi­ne Scho­nert-Hirz (ali­as „Dr. Stress“) mit der Wahr­heit über Burn-out im Arbeits­le­ben, und Katha­ri­na Maehr­lein erklärt, inwie­fern Acht­sam­keit der Schlüs­sel zur Resi­li­enz ist. Den Autoren gelingt es, die psy­chi­sche Prä­ven­ti­on aus unter­schied­li­chen Blick­win­keln umfas­send zu beleuch­ten. Zahl­rei­che Übun­gen, Check­lis­ten und Info­käs­ten sind ein Mehr­wert bei der Lek­tü­re.

Katha­ri­na Maehr­lein (Hrsg.): „Soul@Work. Band 2. Kraft­vol­le Unter­neh­men, kraft­vol­le Füh­rungs­kräf­te, kraft­vol­le Mit­ar­bei­ter“, Gabal 2016, 224 S., 29,90 €.

Ach wär‘ ich doch Beamter …

Vie­le seh­nen sich nach der Sicher­heit der Ver­be­am­tung. Dass sich die auch finan­zi­ell lohnt, zeigt der Steu­er­be­ra­ter und Wirt­schafts­prü­fer Tors­ten Ermel. Beam­te genie­ßen Pri­vi­le­gi­en – unter ande­rem beim Ruhe­stands­ge­halt, bei Alters­teil­zeit, Gesund­heits­vor­sor­ge, Lohn- und Ein­kom­mens­steu­er sowie beim Eltern- und Kin­der­geld. Ermel rech­net den Wert die­ser Pri­vi­le­gi­en in abso­lu­te Zah­len und Euro um. Sein Ergeb­nis: Ein Beam­ter ver­dient effek­tiv rund dop­pelt so viel wie ein Arbeit­neh­mer mit ver­gleich­ba­rem Auf­ga­ben­feld. Mit sei­nem Buch lie­fert der Autor sach­kun­di­ges Wis­sen und den his­to­ri­schen Hin­ter­grund zu den Vor­zü­gen des Beam­ten­tums. Sach­lich, prä­zi­se, über­sicht­lich. Eine unter­halt­sa­me und ver­gnüg­li­che Bett­lek­tü­re ist das Buch damit aller­dings nicht. Dazu ist die Mate­rie Beam­ten­tum wohl doch zu tro­cken.

Tors­ten Ermel: „Beam­te. Was die Ade­li­gen von heu­te wirk­lich ver­die­nen“, Tec­tum-Ver­lag 2016, 237 S., 16,95 €.

Neues Arbeiten

Was ver­birgt sich eigent­lich hin­ter dem Begriff New Work? Und wel­che neu­en Kon­zep­te und Ide­en gibt es, die Chan­cen der digi­ta­len Revo­lu­ti­on zu ergrei­fen – auf dass die Arbeits­welt von mor­gen eine bes­se­re wer­de? In die­sem E-Book vom Kar­rie­renetz­werk XING lie­fern Exper­ten Denk­an­stö­ße und Impul­se für die Zukunft der Arbeit. Typisch New Work ist dabei die Viel­falt der Per­spek­ti­ven und Dis­zi­pli­nen. So zei­gen Poli­ti­ker, Wis­sen­schaft­ler, Mei­nungs­bild­ner und Prak­ti­ker, was aus ihrer Sicht New Work aus­macht und wie sich neu­es Den­ken und inno­va­ti­ve Kon­zep­te in den Arbeits­all­tag inte­grie­ren las­sen. Behan­delt wer­den unter ande­rem die The­men­kom­ple­xe Unter­neh­mens­kul­tur, Demo­kra­tie im Unter­neh­men, Zeit und Arbeit sowie Soci­al Entre­pre­neurship. Pra­xis­bei­spie­le, etwa von Bosch und Phil­ips, kon­kre­ti­sie­ren die Über­le­gun­gen.

XING (Hrsg.): „Auf­bruch in eine neue Arbeits­welt. Exper­ten, Impul­se und Pra­xis­bei­spie­le“, 113 S., kos­ten­lo­ses E-Book