Foto: mediterranean/fotolia.de

Foto: mediterranean/fotolia.de

Future Workplace & Office 2016: Die Euroforum-Fachkonferenz findet am 15. und 16. Juni im Sofitel Munich statt.

Future Work­place & Office 2016: Die Euro­fo­rum-Fach­kon­fe­renz fin­det am 15. und 16. Juni im Sofi­tel Munich statt.

Knapp zwei Drittel der deutschen Manager wollen im Zuge des digitalen Wandels eine Kultur der Fehlertoleranz in ihrem Unternehmen etablieren.

Knapp zwei Drit­tel der deut­schen Mana­ger wol­len im Zuge des digi­ta­len Wan­dels eine Kul­tur der Feh­ler­to­le­ranz in ihrem Unter­neh­men eta­blie­ren.

Grün beschaffen: Nachhaltigkeitskriterien.de

Die Web­site Nachhaltigkeitskriterien.de hilft, bei Aus­schrei­bun­gen die Umwelt im Blick zu behal­ten. Zu den meis­ten der fast 9.500 Pro­duk­te und Dienst­leis­tun­gen in der CPV-Nomen­kla­tur – dem ein­heit­li­chen Klas­si­fi­zie­rungs­sys­tem in Euro­pa für das öffent­li­che Beschaf­fungs­we­sen – kön­nen For­mu­lie­rungs­vor­schlä­ge und Hil­fe­stel­lun­gen für Nach­hal­tig­keits­kri­te­ri­en im Word-For­mat her­un­ter­ge­la­den wer­den.

Energieverbrauch im Blick mit neuer Software

Das vom Bun­des­um­welt­mi­nis­te­ri­um geför­der­te Ener­gie­spar­kon­to (www.unternehmen.energiesparkonto.de) unter­stützt klei­ne und mitt­le­re Unter­neh­men dabei, ihre Kos­ten zu sen­ken. Mit der Ener­gie­ma­nage­ment-Soft­ware kön­nen die­se ihre Ener­gie­da­ten kos­ten­los online ver­wal­ten: vom Strom über die Heiz­ener­gie bis zum Fuhr­park und dem Was­ser. Kom­pli­zier­te Zusam­men­hän­ge wer­den durch Gra­fi­ken leicht ver­ständ­lich gemacht.

Nachhaltig tagen

Das Netz­werk „events für mor­gen“ gibt Tipps für die Aus­wahl von nach­hal­ti­gen Ver­an­stal­tungs­lo­ca­ti­ons und ent­spre­chen­der gas­tro­no­mi­scher Ver­sor­gung. Außer­dem wer­den Mög­lich­kei­ten gezeigt, die den Mobi­li­täts­fak­tor bezüg­lich Umwelt­schutz opti­mie­ren. In punc­to sozia­ler Nach­hal­tig­keit bin­det „events für mor­gen“ die Dienst­leis­ter genau­so wie den Kun­den ein, wirft einen Blick auf Lie­fer­ket­ten sowie Arbeits­be­din­gun­gen und Bar­rie­re­frei­heit.

Future Workplace & Office 2016

Um das Span­nungs­feld zwi­schen Pro­jekt­ent­wick­lung und der Wunsch­vor­stel­lung des Kun­den sowie um die Wün­sche der Genera­ti­on Y an die Arbeits­um­ge­bung wird es bei der Euro­fo­rum-Fach­kon­fe­renz am 15. und 16. Juni im Sofi­tel Munich Bay­er­post gehen. Einen Über­blick über Trends sowie Pro­jekt­bei­spie­le lie­fern Exper­ten aus Unter­neh­men wie IBM, Micro­soft und Luft­han­sa. Besich­tigt wer­den die Work­pla­ces von ProSiebenSat.1 Media, Open Text und der HVB-Tower.

Irren ist menschlich: Kultur der Fehlertoleranz

Knapp zwei Drit­tel der deut­schen Mana­ger wol­len im Zuge des digi­ta­len Wan­dels eine Kul­tur der Feh­ler­to­le­ranz in ihrem Unter­neh­men eta­blie­ren. Das zeigt eine Umfra­ge unter 100 Füh­rungs­kräf­ten von Wirt­schafts­un­ter­neh­men, durch­ge­führt von met­a­Be­ra­tung, einer Manage­ment- und HR-Bera­tung. 60 von ihnen sag­ten, die Unter­neh­men soll­ten dar­an arbei­ten, man­geln­de Risi­ko­be­reit­schaft zu über­win­den.

Mails unterwegs checken

Fast die Hälf­te (49 Pro­zent) der Berufs­tä­ti­gen bear­bei­tet ihre E-Mails in Cafés und öffent­li­chen Ver­kehrs­mit­teln, 41 Pro­zent tun das nicht. Das fand eine Stu­die von Regus, Anbie­ter für fle­xi­ble Büro­lö­sun­gen, her­aus. Zwei Fünf­tel der 44.000 Befrag­ten aus 100 Län­dern wür­den aller­dings nur eine kur­ze Ant­wort wäh­rend des Kaf­fees schrei­ben und sich für eine aus­führ­li­che­re Rück­mel­dung an einen ruhi­ge­ren Arbeits­platz zurück­zie­hen.

Deutsche sind Geschäftsreisemuffel

Die Mehr­heit der Beschäf­tig­ten in Deutsch­land ist wenig rei­se­lus­tig, so eine Umfra­ge des Per­so­nal­dienst­leis­ters Rand­stadt. 21 Pro­zent der befrag­ten Arbeit­neh­mer in der Bun­des­re­pu­blik gaben an, dass ihr Job Aus­lands­rei­sen beinhal­tet. Nur 36 Pro­zent wün­schen sich über­haupt eine ent­spre­chen­de inter­na­tio­nal auf­ge­stell­te Posi­ti­on in ihrem Unter­neh­men. Ledig­lich bei den 18- bis 24-Jäh­ri­gen liegt die Rei­se­be­reit­schaft mit 53 Pro­zent Zustim­mung höher.