Modu­la­rer Bau­kas­ten schafft ange­neh­me Arbeits­be­rei­che

CAS Rooms heißt ein Raum­sys­tem, das Car­pet Con­cept, die Lind­ner Group und die Gesell­schaft für inno­va­ti­ve Bau­tech­no­lo­gie (GiB) ent­wi­ckelt haben. Sein Ein­satz­ge­biet sind offe­ne Büro­land­schaf­ten.

Zwei Kon­fi­gu­ra­ti­ons­bei­spie­le von CAS Rooms: Work­sta­tion und Schir­mungs­wand. Foto: Car­pet Concept/Nicola Roman Wal­beck

Auch Bespre­chungs­bo­xen las­sen sich bil­den. Foto: Car­pet Concept/Nicola Roman Wal­beck

Noch eine Vari­an­te: CAS Rooms als Think-Tank. Foto: Car­pet Concept/Nicola Roman Wal­beck

Hier das Kon­fi­gu­ra­ti­ons­bei­spiel Mee­ting­box. Foto: Car­pet Concept/Nicola Roman Wal­beck

Eine wei­te­re Mög­lich­keit: Kon­fi­gu­ra­ti­ons­bei­spiel Tee­kü­che. Foto: Car­pet Concept/Nicola Roman Wal­beck

Die Sys­te­ma­tik von CAS Rooms basiert auf 27 Modu­len und drei Ver­bin­dun­gen.

Detail: Wand- und Glas­ele­ment. Foto: Car­pet Concept/Nicola Roman Wal­beck

Die pas­sen­de Beleuch­tung lässt sich inte­grie­ren. Foto: Car­pet Concept/Nicola Roman Wal­beck

Offe­ne Büro­be­rei­che wie die Mit­tel­zo­ne wer­den mit CAS Rooms neu geglie­dert und akus­tisch opti­miert. Das Sys­tem basiert auf 27 Modu­len und drei Ver­bin­dun­gen. Dadurch bie­tet es – anders als star­re Zonie­rungs­kon­zep­te – eine hohe Gestal­tungs­frei­heit und viel­sei­ti­ge Kon­fi­gu­ra­tio­nen. Mög­lich sind bei­spiels­wei­se Trenn­wän­de für die effek­ti­ve Abschir­mung oder kom­plet­te Raum-in-Raum-Lösun­gen für nahe­zu alle Kom­mu­ni­ka­ti­ons- und Arbeits­si­tua­tio­nen. Ohne gro­ßen Auf­wand kann CAS Rooms auf- und abge­baut, erwei­tert oder an ver­än­der­te Bedin­gun­gen ange­passt wer­den.

Kon­zen­tra­ti­on und Inspi­ra­ti­on

Da der akus­tisch wirk­sa­me Pro­dukt­auf­bau den Schall redu­ziert, bie­tet CAS Rooms Orte für unge­stör­te Ein­zel­ar­beit und über­grei­fen­des Team­work, für ver­trau­li­che Mee­tings und ent­spann­te Gesprä­che. Doch Mit­ar­bei­ter pro­fi­tie­ren nicht nur von einem bedarfs­ge­rech­ten Arbeits­platz, son­dern auch vom freund­li­chen und inspi­rie­ren­den Ambi­en­te: Tex­ti­le Ober­flä­chen ver­bin­den den akus­tisch wirk­sa­men Auf­bau mit Wohl­fühl­at­mo­sphä­re. Glä­ser­ne Tür- und Wand­ele­men­te sor­gen für Offen­heit und Trans­pa­renz.

Preis vom Rat für Form­ge­bung

Anfang Okto­ber wur­de CAS Rooms auf der Münch­ner Immo­bi­li­en­mes­se mit dem Ico­nic Award 2015 „Best of Best“ in der Kate­go­rie „Wall, Floor, Cei­ling“ prä­miert. Als ers­ter neu­tra­ler inter­na­tio­na­ler Wett­be­werb für alle Spar­ten aus Archi­tek­tur, Design, Bau­wirt­schaft und pro­du­zie­ren­der Indus­trie wird der Ico­nic Award vom Rat für Form­ge­bung ver­lie­hen. Aus­ge­zeich­net wer­den Pro­duk­te mit Visio­nen und Inno­va­ti­on, die ganz­heit­lich ver­netzt insze­niert wer­den. Dabei sind die Ästhe­tik, das Mate­ri­al, das Gesamt­kon­zept sowie die Detail­treue ent­schei­dend.