99chairs ist ein Start-up par excel­lence. 2014 mit ein­er Mil­lio­nen­fi­nanzierung an den Start gegan­gen, feierte das junge Team Anfang des Jahres in Berlin-Mitte bere­its den Break-even. Vielle­icht bestellt man Büro­pla­nung und -ein­rich­tung kün­ftig nur noch im Web. Mit­grün­der Julian Riedelsheimer im Inter­view.

Gründer und Geschäftsführer von 99chairs: Julian Riedelsheimer und Frank Stegert.

Grün­der und Geschäfts­führer von 99chairs: Julian Riedelsheimer und Frank Ste­gert.

Bürokonzept mit Start-up-Feeling – von 99chairs.

Bürokonzept mit Start-up-Feel­ing – von 99chairs.

Einrichtungsbeispiel von 99chairs für eine kommunikative Kaffeeküche.

Ein­rich­tungs­beispiel von 99chairs für eine kom­mu­nika­tive Kaf­feeküche.

OFFICE ROXX: Herr Riedelsheimer, herzlichen Glückwunsch zur Platzierung unter den 300 jungen Innovatoren der aktuellen Forbes-Liste Europa. Welche Idee steckt hinter 99chairs?

Julian Riedelsheimer: Vie­len Dank. 99chairs ist kein herkömm­lich­er Onli­neshop. Egal ob es darum geht, das neue Office, den kreativ­en Cowork­ing-Space, geräu­mige Großs­tadt­lofts oder das Zuhause einzuricht­en – wir bieten pro­fes­sionelle Beratung von Inte­ri­orde­sign­ern, zeits­parend und gün­stig.

Wie funktioniert das konkret?

Auf unser­er Web­site kann man schnell und ein­fach seinen per­sön­lichen Stil definieren und aus ver­schiede­nen Ser­vi­cepaketen auswählen. Mit einem geschul­ten Gespür für Trends wählen dann per­sön­liche Design­er zwis­chen über ein­er Mil­lion Pro­duk­ten aus und passen jedes Konzept indi­vidu­ell die jew­eili­gen Kun­denbedürfnisse und Bud­gets an. Anschließend kön­nen die aus­ge­sucht­en Pro­duk­te direkt ins Büro geliefert und auch kom­plett aufge­baut wer­den.

Worauf wird bei einer Büroplanung besonders viel Wert gelegt?

Uns ist wichtig, die Mitar­beit­er glück­lich zu machen und somit auch das Unternehmen zu stärken. Die per­fek­te Mis­chung set­zt den Grund­baustein: Ruheräume, Think­tanks, offene Räume, Chill-out- und Active-Recov­ery-Bere­iche – jed­er hat seinen eige­nen Arbeitsstil und holt sich seine Energie und Kreativ­ität aus unter­schiedlichen Quellen. Auch die Gesund­heit ist ein Fak­tor, der essen­ziell ist für das Wohlbefind­en. Gesund­heit­sori­en­tiert heißt aber in keinem Fall „klin­isch“, son­dern emo­tion­al ori­en­tiert. Ein Beispiel ist Sonne. Das Lichtkonzept sollte am besten einen son­ni­gen Som­mertag abbilden.

Was kostet ein komplettes Einrichtungskonzept bei Ihnen beispielsweise?

Wir haben für jedes Bud­get ein passendes Ange­bot. Vor allem dank unseres Mark­t­platzes, auf dem wir die Pro­duk­te unser­er Part­ner und Händler für die Konzepte unser­er Design­er bere­it­stellen. Von Ikea bis zum jun­gen Design­er­la­bel ist alles dabei. Daraus ergibt sich ein schön­er Stilmix oder ein beson­deres Designkonzept zum kleinen Preis.

Ihr Berliner Start-up gibt es seit 2014. Wie war der Start und wie läuft es heute?

Am Anfang haben wir eine sieben­stel­lige Finanzierung von ver­schiede­nen Inve­storen der Möbel­branche erhal­ten, unter anderem von Angel Invest­ment, Ven­ture Cap­i­tals und High­tech Grün­der­fonds. Wir sind mit 800.000 Euro und zusät­zlichem Eigenkap­i­tal ges­tartet. Anfang 2017, grob drei Jahre nach der Grün­dung von 99chairs, haben wir den Break-even-Point erre­icht.

Wo wollen Sie 2020 mit 99chairs sein?

Wir wollen den Men­schen in Deutsch­land, Europa und dann darüber hin­aus zeigen, wie wichtig die Auswirkung der Räume auf unser Empfind­en, unsere Stim­mung und unser Lebens­ge­fühl ist. Auch die Tech­nolo­gie, mit der wir und unsere Design­er arbeit­en, soll noch weit­er opti­miert wer­den. Vir­tu­al Real­i­ty und A. I. kön­nen unser Tool sich­er noch weit­er voran­brin­gen.

Vie­len Dank für das Gespräch.

Die Fra­gen stellte Dr. Robert Nehring.