In ihren neu­en Büro­räu­men setz­ten 4a Archi­tek­ten das viel­sei­tig plan­ba­re Ligh­t­ing Pad von Nim­bus ein. Es passt zum Flair alter Indus­trie­ar­chi­tek­tur und ver­bes­sert das Raum­kli­ma.

Integrierte Licht-Akustiklösung für angenehme Arbeit im offenen Raum. Abbildung: Frank Ockert

Inte­grier­te Licht-Akus­tik­lö­sung für ange­neh­me Arbeit im offe­nen Raum. Abbil­dung: Frank Ockert

Abgependelte Lighting Pads und Akustik-Pads von Nimbus/Rossoacoustic. Abbildung: Frank Ockert

Abge­pen­del­te Ligh­t­ing Pads und Akus­tik-Pads von Nimbus/Rossoacoustic. Abbil­dung: Frank Ockert

Hochleistungs-LED im Akustik-Vlies des Lighting Pad. Abbildung: Frank Ockert

Hoch­leis­tungs-LED im Akus­tik-Vlies des Ligh­t­ing Pad. Abbil­dung: Frank Ockert

Blendfreies wie brillantes Licht durch das Lighting Pad. Abbildung: Frank Ockert

Blend­frei­es wie bril­lan­tes Licht durch das Ligh­t­ing Pad. Abbil­dung: Frank Ockert

Gestal­tungs­spe­zia­lis­ten wie 4a Archi­tek­ten ent­schei­den sich in ihren eige­nen Räu­men gern für eine inte­grier­te Licht-Akus­tik-Lösung, wie sie Nim­bus mit dem Ligh­t­ing Pad anbie­tet. Das spricht sowohl für einen inno­va­ti­ven als auch expe­ri­men­tel­len Anspruch: in neu­en Räu­men etwas Neu­es zu wagen. Zugleich über­zeugt die hohe Qua­li­tät und erprob­te Wirk­sam­keit des Ligh­t­ing Pads, der jüngs­ten Neu­ent­wick­lung von Nim­bus und Rossoacoustic.

In der ers­ten Eta­ge eines ehe­ma­li­gen Indus­trie­ge­bäu­des befin­det sich das Groß­raum­bü­ro von 4a Archi­tek­ten aus Stutt­gart. Es umfasst zwei Büro­flü­gel mit zwei Bespre­chungs­räu­men und zwei Tee­kü­chen. Bei einem Umbau wur­de ein gro­ßes Raum­ele­ment ent­fernt, die Flä­che offe­ner gestal­tet und durch neu­es Mobi­li­ar ergänzt. „Daher waren wir auf der Suche nach einer Lösung, die in punc­to Beleuch­tung opti­ma­le Arbeits­be­din­gun­gen schafft und gestal­te­risch zum Flair des alten Gebäu­des passt“, erklärt Geschäfts­füh­rer Mat­thi­as Bur­kart. Dar­über hin­aus war eine Lösung gefragt, um ein akus­tisch ange­neh­mes Arbeits­um­feld zu schaf­fen.

Das Lighting Pad fügt sich stimmig in die Bestandsarchitektur ein

Run­de und qua­dra­ti­sche Nim­bus Ligh­t­ing Pads sind nun von den Decken des Archi­tek­tur­bü­ros abge­pen­delt. Die for­mal ruhi­gen, geo­me­tri­schen Ele­men­te sind nicht nur akus­tisch wirk­sam, son­dern sie erzeu­gen eine ange­nehm blend­freie, war­me sowie bril­lan­te Beleuch­tung am Arbeits­platz. Die Ligh­t­ing Pads über­zeug­ten die Archi­tek­ten auch auf­grund ihrer varia­blen Ein­satz­mög­lich­kei­ten und der gelun­ge­nen Kom­bi­na­ti­on aus Gestal­tung, Licht­tech­nik und Akus­tik. „Auf­grund der hohen Anzahl an Ein­zel­ele­men­ten haben wir uns für wei­ße Nim­bus-Pads ent­schie­den. Durch ihre kla­ren geo­me­tri­schen For­men und die dezen­te Farb­ge­bung ent­steht ein wei­te­res Raum­ele­ment, das sich gut in den Bestand ein­fügt“, so Bur­kart. Im hin­te­ren Büro­flü­gel kamen aus­schließ­lich Akus­tik-Pads zum Ein­satz, die mit linea­ren Nim­bus-Pen­del­leuch­ten der Serie Modul L sowie LED-Tisch­leuch­ten Rox­xa­ne Office ergänzt wur­den – vor allem letz­te­re gel­ten als Design-Iko­nen und haben kürz­lich bei Nim­bus einen umfang­rei­chen Pro­dukt-Relaunch erhal­ten.

Im Alltag erprobt und hoch geschätzt

„Das Zusam­men­spiel von Licht­lö­sung und Akus­ti­k­ele­ment in einem kommt bei unse­ren Archi­tek­ten gut an“, so Bur­kart und ergänzt: „Der gro­ße Gestal­tungs­spiel­raum führt immer wie­der zu regen Dis­kus­sio­nen dar­über, wie man die Ele­men­te noch hät­te anord­nen kön­nen.“ Die Mit­ar­bei­ter äußern sich zufrie­den mit dem Ergeb­nis der Umge­stal­tung. Der Archi­tekt dazu: „Es gab bereits vor dem Umbau eini­ge Nim­bus-Fans unter unse­ren Mit­ar­bei­tern – nun sind defi­ni­tiv noch mehr dazu gekom­men!“