Im Büro eines Möbel­her­stel­lers

Die rus­si­sche Fir­ma Naya­da ent­wi­ckelt und pro­du­ziert Trenn­wän­de, Türen und Möbel. Nun hat sie für sich selbst im Mos­kau­er Gewer­be­ge­biet River­si­de Sta­ti­on ein neu­es Büro ent­wor­fen, das oben­drein ein Show­room ist.

Blick von oben auf die Arbeits­plät­ze der Inge­nieu­re und Desi­gner.

Im Mit­tel­teil wur­den auf zwei Eta­gen geschlos­se­ne Berei­che auf­ein­an­der­ge­sta­pelt.

Alles unter Kon­trol­le: das Chef­bü­ro, aus­ge­stat­tet mit der Serie „12 Archi­tec­ts Crea­te Fur­ni­tu­re“.

Als tem­po­rä­re Arbeits­plät­ze gibt es wol­ken­för­mi­ge Schreib­ti­sche mit fle­xi­blen Trenn­ele­men­ten.

Abge­schlos­sen und doch trans­pa­rent: Arbeits­plät­ze auf zwei Ebe­nen.

Rück­zugs­mög­lich­kei­ten für kon­zen­trier­tes Arbei­ten gehö­ren auch zum Kon­zept.

Die beleuch­te­te Emp­fangs­the­ke setzt im Ein­gangs­be­reich einen Akzent.

Die Anfor­de­rung an das neue Objekt war hoch: Es soll­te ein moder­ner und kom­for­ta­bler Open Space ent­ste­hen, der gleich­zei­tig als Arbeits­platz und als Show­room fun­giert. Und das in mög­lichst kur­zer Zeit. Hier­für wur­de ein bereits bestehen­des Gebäu­de um zusätz­li­che Tei­le ergänzt.

Gekonnt gestaf­felt

Der Haupt­teil der Büros befin­det sich in einem spek­ta­ku­lä­ren zwei Stock­wer­ke hohen Gebäu­de. Die hohen Decken sor­gen an den Open-Space-Arbeits­plät­zen, an denen die Inge­nieu­re und Desi­gner arbei­ten, für ein groß­zü­gi­ges Raum­ge­fühl. Im Mit­tel­teil des Rau­mes wur­de eine Zwi­schen­de­cke ein­ge­zo­gen. Auf der ers­ten Eta­ge fin­den die Arbeits­plät­ze der IT-Abtei­lung und das abge­trenn­te Büro des Mana­gers Platz. Direkt dar­un­ter, im Erd­ge­schoss, gibt es geschlos­se­ne Mee­tin­g­räu­me. Für archi­tek­to­ni­sche Dyna­mik sorgt, dass die zwei Stock­wer­ke ver­setzt und ver­dreht auf­ein­an­der ruhen.

Orga­ni­sche For­men

Mit­ar­bei­ter, die bei­spiels­wei­se für tem­po­rä­re Arbei­ten aus einer Fabrik des Her­stel­lers ins Büro kom­men und dort kei­nen eige­nen Arbeits­platz haben, kön­nen an wol­ken­för­mi­gen Schreib­ti­schen im Erd­ge­schoss arbei­ten. Auf die­sen ste­hen Trenn­wän­de, die belie­big ange­ord­net oder ganz ent­fernt wer­den kön­nen. Sie stam­men – wie über­haupt alle Wän­de, Türen und Möbel im Büro­be­reich sowie die beleuch­te­te Emp­fangs­the­ke – vom Her­stel­ler Naya­da selbst. Denn das gan­ze Büro ist auch ein Show­room, der die Lösun­gen des Unter­neh­mens im All­tags­ein­satz zei­gen soll.

Raum für kur­ze Pau­sen

Zur Erho­lung gibt es für die Mit­ar­bei­ter Cof­fee-Points, an denen sie kurz pau­sie­ren, eine Tas­se Kaf­fee trin­ken oder mit Kol­le­gen plau­schen kön­nen. Die Bar­ho­cker in die­sen Berei­chen wur­den extra so gewählt, dass sie nicht zu bequem sind. Schließ­lich sol­len die Ange­stell­ten in Arbeits­stim­mung blei­ben und nicht zu sehr abschal­ten.