Wer die Arbeits­welt von mor­gen gestal­ten will, ohne von ihr über­rollt zu wer­den, muss sein Denk­sys­tem ver­än­dern. Sven­ja Hofert beglei­tet mit ihrem Buch „Minds­hift“ den Ver­än­de­rungs­pro­zess mit Coa­chings und ziel­ge­nau­en Tipps.

Mindshift

Mit dem „Tel­ler­rand­sprin­ger“, dem „Anpa­cker“, dem „Kern­fin­der“ oder „Stär­ken­na­vi­ga­tor“ gibt die Autorin an, wohin die per­sön­li­che Ent­fal­tung nach fünf Minu­ten, sechs Wochen oder im Team füh­ren kann.

Weil in abseh­ba­rer Zeit die Hälf­te aller Jobs von Robo­tern erle­digt wird, sind in Zukunft Fähig­kei­ten gefragt, die heu­te oft zu kurz kom­men: Krea­ti­vi­tät, Intui­ti­on und Empa­thie. Des­halb muss es einen Mins­hift geben, so Hofert, eine Neu­be­le­gung der Tas­ten in unse­rem Kopf. Jeder ihrer 22 Minds­hifts zielt dabei auf einen Aspekt, der in der Zukunft des Ler­nens, Arbei­tens und Lebens wich­tig ist.

Sven­ja Hofert: „Minds­hift: Mach dich fit für die Arbeits­welt von mor­gen“, Cam­pus Ver­lag, 312 S., 19,95 €.