Für die Gesund­heits­för­de­rung in Unter­neh­men wur­de ein Spe­zi­al­preis von Gre­at Place to Work an drei Unter­neh­men ver­ge­ben. Alle drei hat­ten davor schon im Wett­be­werb „Deutsch­lands Bes­te Arbeit­ge­ber 2017“ in Sachen Mit­ar­bei­ter­zu­frie­den­heit über­zeu­gen kön­nen.

Die St. Gereon Seniorendienste gGmbH, die Maschinenfabrik Reinhausen GmbH und die Sparda-Bank München eG wurden auf der Corporate Health Convention 2017 in Stuttgart mit dem Great Place to Work® Sonderpreis „Betriebliche Gesundheitsförderung“ ausgezeichnet.

Die St. Gere­on Senio­ren­diens­te gGmbH, die Maschi­nen­fa­brik Rein­hau­sen GmbH und die Spar­da-Bank Mün­chen eG wur­den auf der Cor­po­ra­te Health Con­ven­ti­on 2017 in Stutt­gart mit dem Gre­at-Place-to-Work-Son­der­preis „Betrieb­li­che Gesund­heits­för­de­rung“ aus­ge­zeich­net. Foto: Spring Mes­se Manage­ment

Die St. Gere­on Senio­ren­diens­te gGmbH, die Maschi­nen­fa­brik Rein­hau­sen GmbH und die Spar­da-Bank Mün­chen eG wur­den auf der Cor­po­ra­te Health Con­ven­ti­on 2017 in Stutt­gart mit dem Gre­at-Place-to-Work-Son­der­preis „Betrieb­li­che Gesund­heits­för­de­rung“ aus­ge­zeich­net.

„Wir sind sehr stolz, dass eine so renom­mier­te Aus­zeich­nung wie der Gre­at-Place-to-Work-Son­der­preis ‘Betrieb­li­che Gesund­heits­för­de­rung’ auf der Cor­po­ra­te Health Con­ven­ti­on ver­lie­hen wird. Denn wo passt eine sol­che Preis­ver­lei­hung bes­ser hin, als auf Euro­pas Fach­mes­se für die Gesund­heit am Arbeits­platz?“, kom­men­tier­te Sebas­ti­an Theis, Direc­tor der Cor­po­ra­te Health Con­ven­ti­on, die Preis­ver­ga­be. „Unter­neh­mens­ver­tre­ter, Gesund­heits­ma­na­ger und Co. kön­nen sich so von den exzel­len­ten Kon­zep­ten der Gewin­ner für ihr eige­nes Gesund­heits­ma­nage­ment inspi­rie­ren las­sen.“

Zusätzlicher Urlaub für mehr Sport

Neben diver­sen klas­si­schen BGM-Ange­bo­ten, wie Anti-Stress-Semi­na­ren, Mas­sa­gen und Tai Chi am Arbeits­platz hat der Senio­ren­dienst­leis­ter St. Gere­on Senio­ren­diens­te ein beson­de­res As im Ärmel: Eigen­ver­ant­wort­li­ches Ver­hal­ten wird dort mit zusätz­li­chem Urlaub belohnt. Die Mit­ar­bei­ter kön­nen durch sport­li­che Betä­ti­gung neben drei zusätz­li­chen Urlaubs­ta­gen zudem noch eine finan­zi­el­le Zuwen­dung in Höhe von 120 Euro pro Jahr ergat­tern. „Unse­re Mit­ar­bei­ter sind die Grund­säu­len der von uns erbrach­ten Leis­tun­gen. Wir sehen deren Gesund­heits­för­de­rung daher als unse­re ele­men­ta­re Auf­ga­be an“, heißt es in den Leit­li­ni­en des Dienst­leis­ters, der den Son­der­preis im Jahr 2013 schon ein­mal gewon­nen hat.

Gesundheit im Betrieb als Zustand vollständigen Wohlergehens

„Für ein zukünf­tig lang­fris­tig erfolg­rei­ches Unter­neh­men ste­hen in der Maschi­nen­fa­brik Rein­hau­sen ins­be­son­de­re die Aus­zu­bil­den­den im Fokus der Gesund­heits­för­de­rung“, erklär­te der Indus­trie­be­trieb im Rah­men der Ver­lei­hung. Mit jähr­lich wech­seln­den Schwer­punkt­the­men, etwa zur Ernäh­rung, Bewe­gung oder Psy­che, sol­len gera­de Berufs­ein­stei­ger für gesund­heits­be­zo­ge­ne The­men sen­si­bi­li­siert wer­den. Ein betriebs­ei­ge­ner Sucht­hel­fer und ein Sucht­ar­beits­kreis hal­ten sich als Ansprech­part­ner für den Umgang mit Sucht­kran­ken sowie zur Prä­ven­ti­on und Auf­klä­rung bereit.

Ganzheitlicher Gesundheitsansatz

Auch beim drit­ten Gewin­ner, der Spar­da-Bank Mün­chen eG, wird die För­de­rung der Gesund­heit als maß­geb­lich für den Unter­neh­mens­er­folg gewer­tet. Der Gesund­heits­an­satz des Unter­neh­mens ist ganz­heit­lich: Indi­vi­du­um, Orga­ni­sa­ti­on, Umwelt und Arbeits­be­din­gun­gen soll­ten auf see­li­scher, geis­ti­ger und kör­per­li­cher Ebe­ne gesund­heits­för­dernd sein. Ori­gi­nel­le Maß­nah­men wie eine vir­tu­el­le Wan­de­rung nach Wien als Team­wett­be­werb, Prä­ven­ti­ons­kurs­an­ge­bo­te in Sachen Bewe­gung, Ernäh­rung, Stress oder Sucht­ent­wöh­nung über das Gesund­heit­s­por­tal „Match­fit“ und Vor­trä­ge zum The­ma Acht­sam­keit ste­chen hier beson­ders her­vor.

Überzeugende Konzepte zur Gesundheitsförderung

Drei Gewin­ner gab es in der Geschich­te des Son­der­prei­ses noch nie. Die drei Kon­zep­te sei­en alle so über­zeu­gend gewe­sen, dass man in die­sem Jahr mehr Unter­neh­men für deren Ver­diens­te wür­di­gen muss­te, so die Begrün­dung von Gre­at Place to Work. „Wir unter­stüt­zen Unter­neh­men, eine bes­se­re Arbeits­platz­kul­tur zu ent­wi­ckeln. Dabei wird der Aspekt der Gesund­heit immer mehr zu einem qua­li­ta­ti­ven Maß­stab wer­den“, so Andre­as Schu­bert, Geschäfts­füh­ren­der Gesell­schaf­ter von Gre­at Place to Work. Denn die heu­ti­ge Arbeits­welt erfor­de­re es, dass Arbeit­ge­ber in die Gesund­heit ihrer Mit­ar­bei­ter inves­tier­ten.

Die Cor­po­ra­te Health Con­ven­ti­on ist die Aus­stel­lungs- und Ver­net­zungs­platt­form zum The­ma Gesund­heit am Arbeitsplatz.Sie zog in die­sem Jahr 2.438 Besu­cher an. Auf der sieb­ten Euro­päi­schen Fach­mes­se für betrieb­li­che Gesund­heits­för­de­rung und Demo­gra­fie in Stutt­gart prä­sen­tier­ten am 9. und 10. Mai 2017 mehr als 160 Aus­stel­ler ihre Pro­duk­te und Kon­zep­te unter ande­rem aus den Berei­chen Betrieb­li­ches Gesund­heits­ma­nage­ment, Ergo­no­mie, Sucht­prä­ven­ti­on, Bewe­gung, Arbeits­si­cher­heit sowie Wei­ter­bil­dung und Trai­ning. Unter dem Spot­light „Digi­ta­les BGM“ nahm sich die Cor­po­ra­te Health Con­ven­ti­on 2017 der Fra­ge nach den Poten­zia­len und Risi­ken digi­ta­ler Gesund­heits­för­de­rung an. Mit dem Umzug ins renom­mier­te L-Bank-Forum (Hal­le 1) ist die Mes­se noch enger mit der PERSONAL2017 Süd, der 18. Fach­mes­se für Per­so­nal­ma­nage­ment, zusam­men­ge­rückt.