Bak­te­ri­en und Viren fin­den sich über­all, egal wie sau­ber Ober­flä­chen auf den ers­ten Blick schei­nen. Emma Plum­mer, Digi­tal Mar­ke­ting Exe­cu­ti­ve beim Rei­ni­gungs­spe­zia­lis­ten AF, berich­tet, wie im Büro erfolg­reich gegen die unlieb­sa­men Gäs­te vor­ge­gan­gen wer­den kann.

Das Sortiment Anti-bac+ von AF umfasst unter anderem Reinigungstücher für Bildschirme und Oberflächen sowie ein Hand-Desinfektionsmittel. Abbildung: AF

Das Sor­ti­ment Anti-bac+ von AF umfasst unter ande­rem Rei­ni­gungs­tü­cher für Bild­schir­me und Ober­flä­chen sowie ein Hand-Des­in­fek­ti­ons­mit­tel. Abbil­dung: AF

Heu­te geht es um das The­ma Kei­me. Aber nicht nur um irgend­wel­che Kei­me, son­dern um ganz spe­zi­el­le: Bak­te­ri­en und Viren. Ein­fach unglaub­lich, wo sich die­se Bies­ter über­all tum­meln kön­nen! Wie sieht es da bei Ihnen aus? Las­sen Sie mich raten: Ver­mut­lich lesen Sie die­sen Bei­trag  gera­de auf Ihrem Smart­pho­ne oder an Ihrem PC.  Dann machen Sie sich dar­auf gefasst, von mir gleich nicht nur einen umfas­sen­den Über­blick dar­über zu bekom­men, wo sich um Sie her­um über­all Bak­te­ri­en ver­meh­ren, son­dern auch eine unschätz­ba­re Check­lis­te, wie sich das ver­mei­den lässt. Doch sei­en Sie gewarnt: Wenn Sie gera­de etwas essen, wäh­rend Sie das lesen, soll­ten Sie viel­leicht eine kur­ze Pau­se ein­le­gen…

#1: Handhygiene ist extrem wichtig

Ihr mor­gend­li­cher Kaf­fee (oder Tee) zu Beginn des Arbeits­tags ist ein Muss. Doch mit wie vie­len Din­gen kom­men Sie in Kon­takt, bevor Sie sich an Ihren Schreib­tisch set­zen? In ers­ter Linie sicher­lich mit dem Tür­griff. Das scheint aber nicht wei­ter schlimm zu sein, oder? Bit­te Den­ken Sie mal dar­über nach: Der so unschul­dig aus­se­hen­de Tür­griff könn­te ein Nähr­bo­den für Kei­me sein – zumal sich scho­ckie­ren­der­wei­se vie­le Arbeit­neh­mer nach dem Toi­let­ten­gang nicht die Hän­de waschen. Das klingt eklig.

Das Hän­de­wa­schen an sich ist jedoch gar nicht das Pro­blem, son­dern eher die Tat­sa­che, dass dabei nicht zwangs­läu­fig alle Bak­te­ri­en abge­tö­tet wer­den. Ihre Hän­de mögen viel­leicht sau­ber erschei­nen, doch sie soll­ten aus Hygie­ne­grün­den danach auch noch des­in­fi­ziert wer­den. Das neue hygie­ni­sche Hand­gel von AF bekämpft in nur zwei Minu­ten effek­tiv 99,999 Pro­zent aller Viren wie das muri­ne Noro­vi­rus und E. coli. Ab sofort gibt es daher  kei­ne Ent­schul­di­gung mehr für eine schlech­te Hand­hy­gie­ne, zumal die hand­li­che 500 ml fas­sen­de Pump­sprüh­fla­sche für meh­re­re Per­so­nen reicht. Mit ihr kön­nen in Küchen und Büros alle Kol­le­gen zum Kampf gegen Bak­te­ri­en ani­miert wer­den.

#2: Der Schreibtisch sollte sauber sein

Las­sen Sie uns nun mit dem nächs­ten Ort wei­ter­ma­chen, an dem Sie wahr­schein­lich den Groß­teil Ihrer Arbeits­zeit ver­brin­gen: Ihren Schreib­tisch. Es tut mir wirk­lich leid, Ihnen das sagen zu müs­sen, aber Ihr Tisch ist ein umfas­sen­der Nähr­bo­den für Bak­te­ri­en. Auch weil die Hän­de von Büro­an­ge­stell­ten jeden Tag mit einer erschre­cken­den Zahl von zehn Mil­lio­nen Bak­te­ri­en in Kon­takt kom­men. Sie fra­gen sich, wie das sein kann, wenn Ihr Schreib­tisch eigent­lich nur von Ihnen genutzt wird? Im Lau­fe des Tages neh­men Sie über­all im Büro Bak­te­ri­en auf, die dann (zusam­men mit Haut­schup­pen, Wim­pern und Essens­res­ten) auf die ver­schie­de­nen Tas­ten Ihrer Tas­ta­tur, Ihres Tele­fons und – nicht zu ver­ges­sen – Ihrer Maus wan­dern.

Das wirk­li­che Pro­blem sind jedoch die Kei­me und Bak­te­ri­en, die nicht sicht­bar sind. Um die­se ver­steck­ten Bak­te­ri­en zu bekämp­fen, kann ein zuver­läs­si­ger, des­in­fi­zie­ren­der Ober­flä­chen­rei­ni­ger hilf­reich sein. Die Anti-bac+-Spenderdose mit 50 hygie­ni­schen Feucht­tü­chern von AF ent­hält groß­zü­gig dimen­sio­nier­te Feucht­tü­cher, die bereits 30 Sekun­den nach dem Ein­satz ihre magi­sche Wir­kung ent­fal­ten. So kön­nen Sie sicher sein, dass Ihre Tas­ta­tur, Ihr Tele­fon, Ihre Maus und natür­lich auch Ihre Schreib­tisch­plat­te frei von Bak­te­ri­en und Viren sind. Denn wer will schon sei­nen Tisch 40 Stun­den pro Woche mit solch läs­ti­gen Bak­te­ri­en teilen?Ich jeden­falls nicht!

#3: Auch auf den Bildschirm achten

Im drit­ten und letz­ten Teil der anti­bak­te­ri­el­len Check­lis­te geht es um Ihren treu­en Bild­schirm. Es ist all­seits bekannt, wie schnell es pas­sie­ren kann, die­sen beim Put­zen zu über­se­hen. Da wir aber nun mal jeden Tag bis zu acht Stun­den vor ihm sit­zen, ist es sehr wich­tig, ihn nicht zu ver­ges­sen. Eines vor­ab: Staub kann die Augen belas­ten, wenn er nicht vom Bild­schirm ent­fernt wird. Doch wor­aus besteht Staub eigent­lich genau? Nor­ma­ler­wei­se stellt sich eine sol­che Fra­ge nicht, doch Staub (der ver­mut­lich auch auf Ihrem Bild­schirm zu fin­den ist, wäh­rend Sie die­sen Blog lesen) besteht über­wie­gend aus toter Haut – und zwar nicht nur aus Ihrer.

Genau wie die ande­ren Pro­duk­te der Anti-bac+-Reihe von AF bie­ten auch die 60 hygie­ni­schen Feucht­tü­cher in der prak­ti­schen Spen­der­do­se bereits 30 Sekun­den nach ihrer Ver­wen­dung eine umfas­sen­de Wir­kung und töten bis zu 99,999 Pro­zent aller Bak­te­ri­en und Viren ab, dar­un­ter HIV, Ebo­la, Grip­pe, Röteln, Masern, Toll­wut und E. coli etc). So wird Ihr Dis­play nicht nur sau­ber und glän­zend, son­dern hygie­nisch rein.

Der Kampf gegen Keime kann gewonnen werden

Glau­ben Sie mir, ich ver­su­che kei­nes­wegs, Ängs­te zu schü­ren, indem ich Ihnen die­se bit­te­ren Wahr­hei­ten mit­tei­le. Ich möch­te aber unbe­dingt eines beto­nen: Nur weil man die Kei­me nicht sehen kann, heißt das nicht, dass sie nicht da sind. Bei AF haben wir uns dem Kampf gegen Bak­te­ri­en ver­schrie­ben. Und eines ist sicher: Nach­dem Sie die­sen Bei­trag gele­sen haben, wer­den auch Sie davon über­zeugt sein, den Kampf gegen die in Ihrem Büro lau­ern­den Kei­me gewin­nen zu kön­nen – und das sogar rela­tiv leicht. Habe ich eigent­lich schon erwähnt, dass Anti-bac+ von AF bereits nach 30 Sekun­den Rei­ni­gungs­zeit wirkt? Falls Sie es ein­mal sehr eilig haben soll­ten: 30 Sekun­den Zeit für ein hygie­nisch sau­be­res Ergeb­nis las­sen sich immer fin­den.

Emma Plum­mer,

Digi­tal Mar­ke­ting Exe­cu­ti­ve,

AF Inter­na­tio­nal.

af-net.com