• Coworking-Spaces im Porträt: Schiller40 in Wolfsburg

    Cowor­king boomt. Das unab­hän­gi­ge Zusam­men­ar­bei­ten in fle­xi­blen Büro­ge­mein­schaf­ten liegt voll im Trend. In unse­rer Rei­he stel­len wir ganz beson­de­re Spaces vor.

  • Coworking

    Coworking und seine rechtlichen Fallstricke

    Nach Frei­be­ruf­lern, Start-ups und Krea­ti­ven haben auch tra­di­tio­nel­le Unter­neh­men das Cowor­king für sich ent­deckt. Sebas­ti­an Woschech von der inter­na­tio­na­len Wirt­schafts­kanz­lei Evers­heds Suther­land beleuch­tet die recht­li­che Sei­te die­ses Wachs­tums­mark­tes.

  • Sedeo Office View

    Sedeo: Buchungssystem für Desk-Sharing und Coworking

    2012 wur­de der Inku­ba­tor Start­platz in Köln gegrün­det. In den ver­gan­ge­nen Jah­ren ist er ste­tig gewach­sen. Daher wur­de es not­wen­dig, das Manage­ment der fle­xi­blen Arbeits­plät­ze zu opti­mie­ren. Mit Sedeo wur­de ein Sys­tem gefun­den, um die Platz­ver­wal­tung zu ver­ein­fa­chen.

  • St Oberholz

    Coworking-Spaces im Porträt: St. Oberholz in Berlin

    Cowor­king boomt. Das unab­hän­gi­ge Zusam­men­ar­bei­ten in fle­xi­blen Büro­ge­mein­schaf­ten liegt voll im Trend. Wir stel­len in die­ser Rei­he ganz beson­de­re Spaces vor.

  • Arbeitsplätze zwischen Pflanzen.

    Coworking zwischen Pflanzen

    Fünf klei­ne Häu­ser, alle unter­schied­lich alt, wur­den in Lon­dons Wes­ten zu einem Cowor­king-Space ver­eint. Knal­li­ge Far­ben, viel Tages­licht und ein Wald aus Pflan­zen prä­gen die 800 m² Arbeits­flä­che im Second Home Hol­land Park.

  • weserwork in Bremen

    Coworking-Spaces im Porträt: weserwork in Bremen

    Cowor­king kommt. Das unab­hän­gi­ge Zusam­men­ar­bei­ten in fle­xi­blen Büro­ge­mein­schaf­ten liegt voll im Trend. In ange­sag­ten Groß­städ­ten schie­ßen die soge­nann­ten Spaces wie Pil­ze aus dem Boden. Wir stel­len in der hier begin­nen­den Rei­he ganz beson­de­re vor.

  • Coliving rent24

    Coworking 2.0: Der Trend zum Coliving

    In den Groß­städ­ten boomt wei­ter­hin das The­ma Cowor­king. Nun folgt ein ganz ähn­li­cher Trend: Coli­ving. Robert Nehring hat die­se Art von Cowor­king für Fort­ge­schrit­te­ne ein­mal näher betrach­tet.

  • Sensorberg-App

    Sensorberg-App: Tür öffnen per Bluetooth

    Über­all blinkt es grün, rot oder blau: 150 Türen hat der Ber­li­ner IoT-Spe­zia­list Sen­sor­berg im neu­en Stand­ort des Cowor­king-/Busi­ness-Clubs Fac­to­ry am Gör­lit­zer Park in Ber­lin mit moder­ner Steue­rungs­tech­nik aus­ge­stat­tet.

  • Blick auf Lounge- und Arbeitsbereich im ehemaligen Kirchenschiff. Foto: Thomas Mayer

    Digital Church: Kirche wird zum Coworking-Space

    Ein Ort der Begeg­nung und offen für alle soll die ent­wid­me­te Eli­sa­beth-Kir­che in Aachen blei­ben. Das ist das erklär­te Ziel der Initia­ti­ve Digi­tal­Hub. Sie hat die 100 Jah­re alte Kir­che am Blü­cher­platz nun zu einem Cowor­king-Space umge­baut.

  • Coworking: Neue Arbeit für alte Büros

    Offen­heit ist einer der fünf Grund­pfei­ler des Cowor­king. Bewirkt wird sie auch durch die von Cowor­king-Spaces bevor­zug­ten Immo­bi­li­en wie Laden­ge­schäf­te oder alte Gewer­be­hal­len. Ein Bei­trag von Björn Budack, Geschäfts­füh­rer von BC Busi­ness Cen­ter Con­sul­ting.